Entwicklungspolitik

Fachgespräch zum Einsatz von Migranten in der Entwicklungszusammenarbeit

Verschiedene Menschen am Tisch im Gespräch

„Baden-Württemberg ist ein Land, in dem besonders viele Menschen mit einer internationalen Herkunft leben. Deshalb ist es uns wichtig, diesem Teil der Bevölkerung auch in der Entwicklungspolitik eine Stimme zu geben“, sagte Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und Internationale Angelegenheiten, bei einer Podiumsdiskussion in Mannheim, bei der die Bedeutung des Einsatzes von Migrantinnen und Migranten in der Entwicklungszusammenarbeit im Mittelpunkt stand. Das Eine-Welt-Forum Mannheim e.V. sowie die Eine-Welt-Promotorin für Migration und Entwicklung, Isabelle François, hatten Minister Friedrich und weitere Gäste ins Mannheimer Gewerkschaftshaus eingeladen.

Bereits bei der Erarbeitung der Entwicklungspolitischen Leitlinien des Landes Baden-Württemberg habe man die Migrantenorganisationen einbezogen und ihnen einen festen Sitz im Rat für Entwicklungszusammenarbeit (REZ) gegeben, der das Land in entwicklungspolitischen Fragen berate, so der Minister. „Die Migrantinnen und Migranten bringen etwas mit, was unserer Gesellschaft gut tut“, ist sich Friedrich sicher. Sie hätten ihre Heimat hinter sich gelassen und den Mut aufgebracht, neue Wege zu beschreiten. „Unsere Migrantinnen und Migranten wissen, wie es ist, Grenzen zu überqueren – Grenzen der Sprache, der Kultur, der Religion. Sie haben nicht nur Migrationserfahrung, sie haben auch Integrationserfahrung. Dieses Wissen ist gerade in der aktuellen Situation, in der tausende Menschen aus anderen Kulturkreisen zu uns kommen, von unschätzbarem Wert.“ Friedrich berichtete von Migrantinnen und Migranten, die derzeit Kommunen in der Frage berieten, wie die neu angekommenen Flüchtlinge optimal in die Gemeinde integriert werden können. „Solche Beispiele müssen Schule machen“, betonte der Minister und versicherte, den Migrantinnen und Migranten auch weiterhin eine starke Stimme in der Entwicklungspolitik des Landes einzuräumen. Zur besseren Vernetzung aller entwicklungspolitischen Akteure unterstütze Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Bund das sogenannte Eine-Welt-Promotorenprogramm. Friedrich: „Mit Isabelle François in der Rhein-Neckar-Region und Paulino Miguel im Großraum Stuttgart haben wir zwei engagierte Promotoren, die die Sichtweisen und Interessen der Migrantenorganisationen in die Fläche tragen und gezielt in die entwicklungspolitische Arbeit einbringen.“

Eine-Welt-Promotorenprogramm

Das Eine-Welt-Promotorenprogramm wird vom Bund und den Ländern gefördert. In Baden-Württemberg gibt es derzeit 20 Promotorinnen und Promotoren, die sich entwicklungspolitischen Themen wie beispielsweise dem Fairen Handel, der Bildung für Nachhaltige Entwicklung etc. widmen. Fach- und Regionalpromotorinnen und -promotoren tragen entwicklungspolitische Themen in die Fläche, stoßen entwicklungspolitische Prozesse durch Beratungs-, Vernetzungs- und Qualifizierungsmaßnahmen an und entwickeln Aktionen und Kampagnen für verschiedene Zielgruppen. Sie sind beim Dachverband Entwicklungszusammenarbeit (DEAB) angesiedelt.

Entwicklungspolitische Leitlinien

Die im Februar 2013 von der Landesregierung beschlossenen entwicklungspolitischen Leitlinien für Baden-Württemberg sind das Ergebnis eines bundesweit einmaligen Beteiligungsprozesses: Über 1.500 Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land und 120 Organisationen und Verbände haben die Leitlinien der Initiative „Welt:Bürger gefragt!“ gemeinsam mit der Landesregierung erarbeitet. Entsprechend den Leitlinien ist die Entwicklungspolitik in Baden-Württemberg vor allem auch eine Herausforderung für die klassischen Kernbereiche der Landespolitik – etwa in der Bildungspolitik über die Verankerung des globalen Lernens in den Bildungsplänen der Schulen, in den Studienplänen und Forschungsschwerpunkten der Universitäten. Ergebnis des Prozesses ist auch der „Rat für Entwicklungszusammenarbeit“, in welchem Expertinnen und Experten wichtiger entwicklungspolitischer Organisationen vertreten sind.

  • Landtag

„Unsere Strategie zahlt sich aus“

Der scheidende Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hält seine Abschiedsrede im Europäischen Parlament.
  • Europa

„Stuttgarter Rede zu Europa“

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Energiewende

Zehntes Energiepolitisches Gespräch

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Video-Statement
  • Corona

Vorsorgendes Handeln ist erforderlich

Das Ufer der Donau bei Ulm
  • Zusammenarbeit

Land fördert Projekte im Donauraum

Logo der Heimattage 2021 in Radolfzell
  • Heimattage

Programm der Heimattage 2021 vorgestellt

Eine Wildbiene sucht an Blüten des Mehlsalbeis nach Nektar. (Bild: © Uwe Anspach/dpa)
  • Artenschutz

Biologische Vielfalt stärken

Eine Patientin wird in einem Krankenhaus in Stuttgart in einem Computertomographen (CT) untersucht (Bild: © dpa)
  • Gesundheit

100 Millionen Euro für den Gesundheitsstandort

Porträtbild von Dr. Jutta Lang, Generalsekretärin der Führungsakademie Baden-Württemberg
  • Führungsakademie

Jutta Lang bleibt Generalsekretärin der Führungsakademie

  • Regierungsinformation

„Unser Land meistert die Herausforderung“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit zwei Empfehlungsberichten des Normenkontrollrats Baden-Württemberg zu Möglichkeiten des Bürokratieabbaus im Bäckerhandwerk und beim Brandschutz
  • Bürokratieabbau

Neue Berichte des Normenkontrollrats

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Pressestatement zu den Ergebnissen der Beratungen von Bund und Ländern über die Verlängerung des Lockdowns
  • Corona

Lockdown bis Ende Januar verlängert

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Aufzeichnung der Neujahrsansprache.
  • Neujahrsansprache

„Ein wunderbares Signal und Vorzeichen für das neue Jahr“

Die Fahnen Großbritanniens und der EU liegen nebeneinander.
  • Brexit

Baden-Württemberg plant neue Repräsentanz in London

Eine 86 Jahre alte Frau wird in einem Altenpflegeheim von einem Mitglied eines Mobilen Impfteams des Klinikums Stuttgart mit einer Dosis eines Covid-19-Impfstoffes geimpft.
  • Coronavirus

Landesweiter Start der Corona-Impfungen

„Geburt Christi“ von Hans Baldung Grien, Sammlung Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • Ministerpräsident

„Gemeinsam sind wir stärker“

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Integration

Erster Integrationsbericht des Landes

Besucher nehmen an der Auftaktveranstaltung der Forschungsoffensive Cyber Valley teil. (Bild: © dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Präsentation des KI-Ökosystems „AI Breakthrough Hub“

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Bürgerforum Corona erfolgreich gestartet

Das Opernhaus in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Bürgerbeteiligung

Bürgerforum zur Opernhaus-Sanierung überreicht Empfehlungen

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff.
  • Transformation

Kabinett beschließt Wasserstoff-Roadmap

Symbolbild: Künstliche Intelligenz – Ein humanoider Roboter (Bild: © Friso Gentsch/dpa)
  • Zukunftstechnologien

Ministerrat beschließt Eckpunkte für Invest BW

Blick von Aussichtsturm auf das Gelände der Landesgartenschau 2014 in Schwäbisch Gmünd. (Bild: dpa)
  • Nachhaltige Stadtentwicklung

Landesgartenschauen und Gartenschauen von 2031 bis 2036 vergeben

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Pressestatement.
  • Coronavirus

Bund und Länder einigen sich auf Lockdown ab 16. Dezember

Ein Mann betrachtet auf einem Computermonitor die Elektronenmikroskopaufnahme eines MERS-Coronavirus, einem engen Verwandten des neuartigen Coronavirus. (Bild: Arne Dedert/dpa)
  • Coronavirus

Bürgerforum Corona startet