Politisches Sommerfest

Land feiert „Stallwächterparty 4.0“ in Berlin

v.l.n.r.: Finanz- und Wirtschaftminister Nils Schmid, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Minister Peter Friedrich mit einem Roboter (Foto: Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund)

„Baden-Württemberg ist der Ort, an dem sich Heimat, Hightech und Highspeed verbinden. Das Land hat hervorragende Ausgangsbedingungen und wir arbeiten daran, die Chancen der Digitalisierung konsequent für uns zu nutzen“,  sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Donnerstag zur Stallwächterparty in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg in Berlin. Die Stallwächterparty, traditionell das letzte große politische Sommerfest vor der parlamentarischen Sommerpause in Berlin, steht in diesem Jahr unter dem Motto „GlobalDigital - Stallwächterparty 4.0“.

„Für Baden-Württemberg als wichtigem Industrie- und Wirtschaftsstandort spielt der Wandel hin zu Digitalisierung und Industrie 4.0 eine bedeutende Rolle. Denn Baden-Württembergs Schlüsselbranchen sind gleichzeitig Schrittmacher und Betroffene der Digitalisierung. Und auch die Umwälzungen in Politik, Gesellschaft und Kultur sind enorm. Das zeigen wir durch das Motto ,GlobalDigital – Stallwächterparty 4.0‘“, betonte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten, Peter Friedrich.

Baden-Württemberg zeigt sich als hochinnovativer Technologiestandort

Auf der „Stallwächterparty 4.0“ zeigt sich Baden-Württemberg als hochinnovativer und international bedeutender Technologiestandort, der den Vergleich mit anderen Topregionen weltweit ohne Weiteres Stand hält. Zahlreiche Programmpunkte der Veranstaltung greifen das Thema „GlobalDigital“ auf.

Besonderes Highlight ist dieses Jahr die Präsentation des weltweit ersten automatischen simultanen Übersetzungsdienstes per Computer und die Vorstellung von Myon, einem lernenden und aufrecht gehenden Roboter. Myon ist nicht der einzige Roboter auf der Stallwächterparty. In der „Roboterbar“ des Forschungszentrums Informatik Karlsruhe (FZI) arbeiten Mensch und Technik Hand in Hand: Service-Roboter HoLLiE serviert den Gästen der Stallwächterparty zwei verschiedene Cocktails. Per Tablet-Computer nimmt HoLLiE den Getränkewunsch des Gastes entgegen, mischt die entsprechenden Zutaten und überreicht den Cocktail dem Gast. HoLLiE ist ein mobiler, zwei-armiger Service-Roboter, der als Teil des FZI House of Living Labs in Karlsruhe entwickelt wurde. Zudem präsentiert das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM) eine interaktive Roboter-Installation autoportrait, mit dem Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit haben, sich von der „Hand“ eines Roboters porträtieren zu lassen.

Kulinarisch wird den Gästen eine „Globale Grillmeile“ mit internationalen Grillspezialitäten sowie eine „Molekularküche“ geboten. Diese befasst sich bei der Zubereitung der Speisen eingehend mit den biochemischen und physikalisch-chemischen Prozessen. Dazu kommen Ochs am Spieß (Taurusrind von der Schwäbischen Alb) und natürlich dürfen auch die Maultaschen nicht fehlen. Das Essen und die Getränke werden dabei zu einem ausgewogenen Anteil in Bioqualität sein.

Auf der Dachterrasse der Landesvertretung zeigt das Kabarettisten-Duo „Münch & Sauer“ sein neuestes Programm „Digital-Global-4.0“. Das Dotschy Reinhardt Ensemble unterhält mit Gypsy-Jazz-Musik und Soeren Eiko Mielke bietet virtuoses Entertainment. Im Baden-Württemberg-Saal spielt die Band Acoustic Fun Orchestra und DJ Dini legt elektronische Musik auf.

Wie in den Jahren zuvor wird auch diesmal die Stallwächterparty wieder klimaneutral gestaltet. Zudem wird zu einer Spende für ein Projekt des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission e. V. (DIFÄM) aufgerufen. Mit Unterstützung der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg soll die Arzneimittelsicherheit in Burundi verbessert werden. Ergänzend dazu werden traumatisierte Frauen aus dem Nordirak unterstützt, die in Baden-Württemberg eine neue Heimat finden.

Unter dem Hashtag „#Stallwaechter15“ werden Beiträge der Gäste auf einer Social-Media-Wall dargestellt.

Hintergrund

Der Begriff Stallwächterparty als prägnanter Name für das politische Sommerfest der Baden-Württembergischen Landesvertretung wurde in den 1970er Jahren vom damaligen Bevollmächtigten des Landes beim Bund, Minister Eduard Adorno, geprägt. Die Stallwächterparty ist gewissermaßen ein Treffen derer, die während der politischen Sommerpause die „Stallwache halten“. Heute bildet die Stallwächterparty das ganze Bundesland in seiner Vielfalt ab. Akteure aus Politik, Medien, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft treffen sich hier mit Berliner Gesprächspartnern.

Mediathek: Fotos von Roboter HoLLiE und der Roboterinstallation autoportrait (zur freien Verwendung)

Quelle:

Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund
Ein Kinder- und Jugendarzt impft einen Jugendlichen mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer.
  • Coronavirus

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 19. Januar 2022

Logo des Landespreises 2020 für junge Unternehmen. (Bild: L-Bank)
  • Wirtschaft

Landespreis für junge Unternehmen ausgeschrieben

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 18. Januar 2022

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Impfung

Bund passt Impfstatus bei Johnson & Johnson an

Ein Smartphone wird in Händen gehalten.
  • Gesellschaft

Land geht weiter entschieden gegen Hasskriminalität vor

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an einer Grundschule.
  • Coronavirus

Förderprogramm für mobile Raumluftfilter und CO₂-Sensoren verlängert

Ein Schild auf der Eingangstür eines Einzelhandelsgeschäfts weist auf das Tragen einer FFP2-Maske hin.
  • Corona

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 12. Januar 2022

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Atomenergie

Land informiert über Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Klimaschutz

Rückenwind für Baden-Württemberg

Kuhstall
  • Landwirtschaft

Neue Förderangebote für Investitionen in Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Januar 2022

Eine Tafel mit der Aufschrift 2Gplus geboostert oder getestet.
  • Corona-Massnahmen

Regeln der Alarmstufe II bleiben bestehen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Frau Gerlinde (rechts) mit Sternsingerinnen und Sternsingern
  • Aktion Dreikönigssingen

Kretschmann empfängt Sternsingergruppen

An einer Eingangstür hängt ein Zettel mit dem Hinweis auf 2G+.
  • Corona-Massnahmen

Baden-Württemberg behält umsichtigen Kurs bei

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Corona-Hilfen

Überbrückungshilfe IV kann beantragt werden

Die Fahnen der 16 deutschen Länder und der Bundesrepublik Deutschland.
  • Interaktiv

Baden-Württemberg im interaktiven Ländervergleich

Ministerin Nicole Razavi wird interviewt
  • Interview

„Auch klimagerechtes Wohnen muss bezahlbar sein“

  • Neujahrsansprache

„Gemeinsam werden wir die Pandemie in die Knie zwingen“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Interview

„An den anderen denken ist Mangelware“

Passanten gehen über den weihnachtlich beleuchteten Schlossplatz in Stuttgart.
  • Corona-Verordnung

Neue Corona-Regeln ab dem 27. Dezember 2021

Tabletten liegen auf einem Tisch.
  • Gesundheit

Sorge um Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten

Ein Mitarbeiter zeigt in einer Corona-Abstrichstelle einen Abstrich für einen Corona-Test.
  • Coronavirus

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 22. Dezember 2021

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht im Landtag.
  • Coronavirus

Maßnahmen gegen die Omikron-Variante

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Land verlängert Corona-Hilfsprogramme bis Ende März 2022