Auslandsreise

Europaminister Friedrich in Bosnien und Herzegowina und in Kroatien

Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten (Bild: © dpa)

„Wir möchten im Rahmen der EU-Donauraumstrategie auch die Zusammenarbeit mit Bosnien und Herzegowina ausbauen. Gerade für die junge Generation in Ländern, die noch nicht in der EU sind, ist die Vernetzung mit anderen jungen Europäern wichtig“, erklärte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich in Sarajevo bei der Veranstaltung „European Youth Summit: 100 for the next 100 in the Danube region“.

Ziel dieses Forums ist es, 100 junge Menschen aus dem Donauraum und anderen südosteuropäischen Ländern mit unterschiedlichem Bildungs- und Berufshintergrund zusammenzubringen. So soll jungen Menschen die Möglichkeit geboten werden, direkt mit Entscheidungsträgern zu diskutieren. Gerade in Zeiten verbreiteter Jugendarbeitslosigkeit in Europa sei es besonders wichtig, über Fragen im Bildungswesen und auf dem Arbeitsmarkt zu sprechen und Perspektiven zu entwickeln, so Friedrich.

Vor dem Hintergrund der schlimmen Überschwemmungen in der Region betonte Friedrich: „Die Flutkatastrophe hat uns alle sehr betroffen gemacht. Baden-Württemberg leistet bereits Unterstützung für Hilfstransporte in die betroffenen Regionen und bietet Unterstützung für die notwendige Aufbauarbeit in Bosnien-Herzegowina an.“ Zudem trifft Minister Friedrich mit hochrangigen Regierungsvertretern zusammen, etwa mit dem Minister für Zivile Angelegenheiten Sredoje Nović und dem Hohen Repräsentanten Valentin Inzko.

Unmittelbar vor seinem Besuch in Bosnien und Herzegowina reiste der Minister am 3. und 4. Juni 2014 mit einer Delegation des Landkreistags Baden-Württemberg nach Kroatien. „Unsere Beziehungen zu Kroatien sind traditionell eng. Nach dem EU-Beitritt Kroatiens bieten sich weitere interessante Kooperationsmöglichkeiten im wirtschaftlichen und kommunalen Bereich sowie über EU-Förderprogramme an“, so Friedrich. „Die kommunale Zusammenarbeit spielt dabei eine ganz zentrale Rolle. Deshalb wollen wir auf diesem Feld weitere Kooperationsmöglichkeiten ausloten.“

„Unsere kroatischen Gesprächspartner, insbesondere im Parlament haben großes Interesse an den kommunalen Verwaltungsstrukturen und der Verwaltungsreform von 2005 gezeigt. Wir freuen uns, dass Gegenbesuche zur Vertiefung des Austausches bereits ins Auge gefasst wurden“, hob der Präsident des Landkreistags, Landrat Joachim Walter, hervor.

Minister Friedrich und die Delegation des Landkreistages besuchten Zagreb sowie die Gespanschaft Varaždin. Mit der Stadt Varaždin unterhält Ravensburg eine Partnerschaft. Auf dem Programm standen politische Gespräche, unter anderem mit dem Minister für Unternehmertum und Handwerk der Republik Kroatien Gordan Maras sowie mit der Assistenzministerin für Energie im Wirtschaftsministerium Sabina Škrtić. Daneben fanden Gespräche mit Vertretern der Gespanschaft Varaždin sowie mit Parlamentariern statt. Themen waren dabei insbesondere die Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene, im Energiebereich sowie bei der beruflichen Fachkräfteausbildung.

Baden-Württemberg und Kroatien verbindet seit 2004 eine gemischte Regierungskommission, die der Begleitung des Landes auf dem Weg in die Europäische Union und im Nachgang dient. Beide Länder arbeiten außerdem im Rahmen der EU-Donauraumstrategie intensiv zusammen. Kroatien und Baden-Württemberg haben gemeinsam insbesondere die Koordinierung des Wirtschaftsbereichs für die Donauraumstrategie übernommen. „Wir haben uns sehr gefreut, dass Kroatien den Weg zur EU-Mitgliedschaft erfolgreich beschritten hat und möchten weiterhin eng mit Kroatien zusammenarbeiten und wo nötig, den Staat unterstützen. Der EU-Beitritt Kroatiens ist auch ein wichtiger Schritt für die langfristige Sicherung der Stabilität in Südosteuropa“, sagte Minister Friedrich.

Weitere Meldungen

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Baden-Württemberg und die Vereinigten Arabischen Emirate vereinbaren Zusammenarbeit in Energie- und Wirtschaftsfragen (von links): Energieministerin Thekla Walker, Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dr. Sultan Ahmed al Jaber, und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit mit den Ver­einigten Arabischen Emiraten

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Brachebegrünung beim Winzerhof Vogel
  • Landwirtschaft

Ausnahme der Flächen­stilllegung rasch umsetzen

Innenminister Thomas Strobl (Mitte) beim Empfang für die Karnevals- und Fasnachtsvereine des Landes
  • Fastnacht

Empfang für Karnevals- und Fasnachtsvereine

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Notruf

Tag des Europäischen Notrufs 112

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Blick in den Wald
  • Landwirtschaft

Europäische Verordnung zur Wiederherstellung der Natur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit seiner Frau Gerlinde sowie Närrinnen und Narren.
  • Fastnacht

Närrischer Staatsempfang der Landesregierung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht Alb-Donau-Kreis

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit Prof. Dr. Dr. h.c. Heribert Prantl (links) und Thomas Schmid (rechts)
  • Auszeichnungen

Kretschmann zeichnet zwei Journalisten aus

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 6. Februar 2024

Eine Ärztin und eine Therapeutin sitzen mit einem medizinischen Stethoskop am Tisch und machen mit einem Laptop und einem Mobiltelefon medizinische Notizen.
  • Gesundheit

Mehr Datenaustausch für bessere medizinische Versorgung

Gruppenbild bei Unterzeichnung eines Momorandum Of Understanding an der Universität Zürich
  • Wissenschaft und Forschung

Baden-Württemberg und Zürich stärken Zusammenarbeit

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Neue Mindestanforderungen zur Begrenzung von Erosion

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 30. Januar 2024

Biobauern ernten Williamsbirnen.
  • Landwirtschaft

Versorgung mit regionalen Lebensmitteln sichern