Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande an Gertrud Schweizer-Ehrler

Minister Peter Friedrich (r.) und Gertrud Schweizer-Ehrler (l.)

Minister Peter Friedrich hat Gertrud Schweizer-Ehrler das ihr vom Bundespräsidenten verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht und ihr jahrzehntelanges Engagement für Afrika gewürdigt.

„Gertrud Schweizer-Ehrler hat durch ihr außergewöhnliches Engagement im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in Afrika die Lebensperspektive vieler Menschen verbessert. Als ‚humanitäre‘ Botschafterin fördert sie in besonderer Weise die guten Beziehungen zwischen Uganda und Deutschland und trägt zum hohen Ansehen unseres Landes in der Welt bei“, sagte Minister Peter Friedrich bei der Überreichung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Gertrud Schweizer-Ehrler in Stuttgart.

Jahrzehntelanges Engagement für Afrika

Im Jahr 1983 ging Gertrud Schweizer-Ehrler für ein Jahr ehrenamtlich als Kinderkrankenschwester mit der SALEM-Bruderschaft nach Uganda. Zwei Jahre später kehrte sie nach einem Deutschland-Aufenthalt nach Uganda zurück, wo sie in den folgenden zehn Jahren beim Ausbau des SALEM-Dorfs im Südosten Ugandas mitwirkte. Ihre Verantwortung umfasste den gesamten medizinischen Bereich. „In dem von Unruhen erschütterten Land ging sie zunächst unter denkbar schlechtesten Bedingungen die drängendsten Probleme wie Hunger und Mangelernährung an“, so der Minister. Sie legte mit den Grundstein dafür, dass sich aus der Krankenstation heraus ein modernes Krankenhaus entwickelt hat. Die von ihr initiierte Fortbildung für Pflegehelferinnen war letztendlich die Keimzelle für eine heute vorbildliche Krankenpflegeschule. Friedrich betonte: „Gertrud Schweizer-Ehrler hat im SALEM-Dorf Spuren hinterlassen, die weit in die Zukunft weisen.“

1995 kehrte sie gemeinsam mit ihrem Mann nach Deutschland zurück und gründete den Verein „Tukolere Wamu – gemeinsam für Eine Welt e.V.“. Ziel ist es, die jahrelange Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit in den Verein einfließen zu lassen und durch Spenden und Projekte zur Bekämpfung von Hunger und Armut in Afrika beizutragen. Es sollen insbesondere die Lebensumstände der ländlichen Bevölkerung verbessert werden. Ein besonderer Fokus liegt auf der Ausbildung junger Menschen, die durch den Ausbau von Unterrichtsräumen, die Übernahme von Schul- und Ausbildungspatenschaften und die Förderung des schuleigenen Landbaus zur Selbstversorgung von Schülerinnen und Schülern gewährleistet wird. Weitere Projekte sollen in Uganda sowie anderen afrikanischen Ländern wie Äthiopien und dem Senegal die Gesundheits- und Ernährungslage, die Frauenselbsthilfe oder den Umwelt- und Naturschutz nachhaltig fördern. „Seit der Gründung ist Gertrud Schweizer-Ehrler als erste Vorsitzende das Gesicht und das Herz des Vereins“, hob der Minister hervor. „In dieser Zeit hat sie bereits unzählige Projekte auf den Weg gebracht.“

Große Offenheit und Sensibilität für die Not anderer Menschen

„Gertrud Schweizer-Ehrler zeigt mit ihrem Engagement ihre große Bereitschaft, für die Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen und die großen Herausforderungen unserer Zeit anzunehmen“, hob Europaminister Friedrich hervor. „Sie steht mit ihrer Persönlichkeit für eine Lebenseinstellung, die große Offenheit und Sensibilität für die Not anderer Menschen erkennen lässt.“

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Haushalt

Kabinett beschließt zweiten Nachtragshaushalt 2020/21

Flagge mit Landeswappen
  • Coronavirus

Änderungen der Corona-Verordnung ab 30. September

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Bundesratsinitiative

Verjährungsunterbrechung für Cum-Ex-Geschäfte

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronahilfe

Beteiligungsfondsgesetz wird in den Landtag eingebracht

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Kreislaufwirtschaft

Neue Pilotanlage zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Das Gebäude ist ein Showcase der Ingenieurbaukunst, der Architektur und der interdisziplinären Zusammenarbeit in Baden-Württemberg. Der freischwebend wirkende Gebäudekorpus wird durch ein Tragwerk ausgeformt, das vom schwäbischen Fachwerkbau inspiriert wurde. Das Baden-Württemberg Haus ist ein Holzhybridbauwerk, das durch den Einsatz innovativer Materialien besticht. Die Fassade ist aus baden-württembergischen Holz konstruiert. (Bild: Milla & Partner)
  • Weltaustellung

Baden-Württemberg nimmt an Expo Dubai teil

Einheiten der Polizei stehen vor einem zerstörten Geschäft in der Königstraße. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Polizei

Bericht zu den Stuttgarter Ausschreitungen

Eine Hand hält ein Sparschwein vor einer Solaranlage auf einer Wiese.
  • Finanzmarkt

Anleihen für ökologisch nachhaltige Projekte

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Rhein-Neckar-Kreis

Baden-Württemberg, Neuravensburg: Der Verkehr rollt während des Sonnenaufgangs über die Schrägseilbrücke der Autobahn 96 bei Neuravensburg. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Verkehr

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit für bessere Hochrheinquerungen

  • Veranstaltung

Lange Nacht der Konsulate am 25. September 2020

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Jahrestag

Tag der Heimat 2020

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energiewende

Baden-Württemberg tritt Allianz zum Ende der Kohleverstromung bei

v.l.n.r.: Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut, Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und der Mercedes-Benz AG, Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, Frank Mastiaux, Vorstandsvorsitzender der EnBW, Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, und Brigitte Dahlbender (Video), Landesvorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Baden-Württemberg (Bild: e-mobil BW / Studio KD Busch)
  • Mobilität

Strategiedialog Automobilwirtschaft zieht positive Zwischenbilanz

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaille in Gold für Dr. Stefanie Schuster

Ein Flugzeug landet am Flughafen Stuttgart, im Hintergrund stehen Windräder. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Klimaschutz

Europäische Kommission will Klimaziel erhöhen

Ein Kind sitzt in einem provisorischen Zelt entlang einer Straße welche von Moria nach Mytilene führt. (Bild: picture alliance/Petros Giannakouris/AP/dpa)
  • Integration

Landesbeirat für Integration begrüßt Entscheidung der Bundesregierung

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Strobl begrüßt Asylverfahren an EU-Außengrenze

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Land wappnet sich für mögliche zweite Corona-Welle

Staatssekretärin Katrin Schütz übergibt das vom Bundespräsidenten verliehene Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Prof. Peter Voß in Baden-Baden vergeben.
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Professor Peter Voß

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Michael Szabo

Ankündigung des #ScienceTalks mit ERC-Präsident Bourgignon (Bild: Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Forschung

#ScienceTalk mit Jean-Pierre Bourguignon

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (M.), Verkehrsminister Winfried Hermann (l.) und EnBW-Chef Frank Mastiaux (r.) bei der Eröffnung des ersten urbanen Schnellladeparks für Elektroautos in Deutschland (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Elektromobilität

Erster urbaner Schnellladepark eröffnet

Besucher nehmen an der Auftaktveranstaltung der Forschungsoffensive Cyber Valley teil. (Bild: © dpa)
  • Digitalisierung

Virtuelle Führung durch Cyber Valley

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

Erfolgreiche Nachwuchs­forscher aus Baden-Württemberg