Europa

Serbischer Ministerpräsident Vučić besucht Stuttgart

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) und der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vučić (l.) beim Eintrag in das Gästebuch der Landesregierung (Foto: dpa)

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den serbischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vučić empfangen und dabei die engen und vielfältigen Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und der Republik Serbien hervorgehoben.

„Baden-Württemberg begleitet und unterstützt Serbien seit vielen Jahren auf seinem Weg in die Europäische Union. Das konstruktive Miteinander in der Gemischten Regierungskommission und die Zusammenarbeit im Rahmen der EU-Donauraumstrategie haben bereits vielversprechende Ergebnisse hervorgebracht“, sagte der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Winfried Kretschmann bei der Begrüßung des Ministerpräsidenten der Republik Serbien Aleksandar Vučić am Mittwoch (4.Februar 2015) im Neuen Schloss in Stuttgart. „Besonders freue ich mich über die zahlreichen kommunalen Partnerschaften und wirtschaftlichen Kontakte auf beiden Seiten.“

Erhebliche wirtschaftliche Chancen

Der Ministerpräsident der Republik Serbien Aleksandar Vučić besuchte am 4. Februar 2015 zusammen mit dem serbischen Finanzminister Dušan Vujović und einer Wirtschaftsdelegation aus dem IT-Bereich Stuttgart. Der Besuch stand im Zusammenhang mit einer Reihe von Roadshows, die Serbien in Deutschland plant, um die wirtschaftlichen Beziehungen weiter zu vertiefen. Am Morgen fand aus diesem Anlass im Württembergischen Automobilclub e.V. ein Wirtschaftsforum Serbien - Baden-Württemberg statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung hatten die Vertreter der baden-württembergischen Wirtschaft die Möglichkeit, sich über das wirtschaftliche Potential und die Kooperationsmöglichkeiten in Serbien zu informieren und sich einen Überblick über die Reformprozesse Serbiens auf dem Weg in die EU zu verschaffen. „Es freut mich sehr, dass bereits zahlreiche Unternehmen aus Baden-Württemberg seit vielen Jahren in Serbien aktiv sind. Denn der europäische Weg Serbiens und die engen Verbindungen dorthin bergen erhebliche wirtschaftliche Chancen, die wir stärker nutzen sollten“, sagte Europaminister Peter Friedrich.

„In Europa sollen aber nicht nur Güter und Waren, sondern auch Ideen und Meinungen ausgetauscht werden“, betonte Ministerpräsident Kretschmann. „Respektvolle Begegnungen und persönliche Gespräche über Grenzen hinweg sind hierbei besonders wichtig.“ So gehöre es zu einem offenen Gespräch auch über schwierige Themen wie beispielsweise das Thema Asyl zu sprechen. „Hier geht es vor allem um die gestiegene Zahl serbischer Asylbewerber in Baden-Württemberg und die persönliche Lage der rückgeführten Asylbewerber in Serbien“, betonte Kretschmann. Aber auch die Verbesserung der Lebenssituation der Roma im Donauraum sei ein wichtiges Gesprächsthema, so der Ministerpräsident.

Mediathek: Bilder zum Herunterladen

Weitere Meldungen

Ein Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) steht in Stuttgart an einer Bushaltestelle.
  • Nahverkehr

Land fördert Kauf von über 200 umweltfreundlichen Bussen

ELR
  • Ländlicher Raum

Land fördert über 1.100 Strukturmaßnahmen

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. Februar 2024

  • Start-up BW

„Bloom“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Startup BW
  • Start-up BW

Schüler aus Albstadt entwickeln innovative Geschäftsideen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Videobotschaft anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
  • Ukraine-Krieg

„Wir stehen fest an Ihrer Seite“

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Wasserstoff

Land fördert regionale Wasserstoffkonzepte

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Baden-Württemberg und die Vereinigten Arabischen Emirate vereinbaren Zusammenarbeit in Energie- und Wirtschaftsfragen (von links): Energieministerin Thekla Walker, Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dr. Sultan Ahmed al Jaber, und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit mit den Ver­einigten Arabischen Emiraten

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Logo des Dr.-Rudolf-Eberle-Preises: Der Stauferlöwe in einem gelben Kreis steht vor dem Schriftzug „INNOVATION BW – Innovationspreis Baden-Württemberg – Dr.-Rudolf-Eberle-Preis“ auf weißem Hintergrund
  • Innovation

Innovationspreis 2024 ausgeschrieben

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Brachebegrünung beim Winzerhof Vogel
  • Landwirtschaft

Ausnahme der Flächen­stilllegung rasch umsetzen

Innenminister Thomas Strobl (Mitte) beim Empfang für die Karnevals- und Fasnachtsvereine des Landes
  • Fastnacht

Empfang für Karnevals- und Fasnachtsvereine