Europa

Forum zu „Freizügigkeit und Flüchtlingsschutz in Europa“

Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten (Bild: © dpa)

Im Rahmen der von Europaminister Peter Friedrich initiierten „Dialogreihe zu Europa“ hat das dritte Dialogforum stattgefunden, diesmal an der Universität Konstanz unter dem Titel „Freizügigkeit und Flüchtlingsschutz in Europa“. Minister Peter Friedrich beleuchtete in seinem Impulsvortrag die Flüchtlings- und Migrationspolitik in der EU, verschiedene Strategien des Umgangs damit sowie die Herausforderungen der Asylpolitik und die Chancen für Baden-Württemberg.

Im Hinblick auf die innereuropäische Migration sagte der Minister: „Freizügigkeit ist ein hohes Gut und eine der fünf Grundfreiheiten der EU.“ Gerade im Hinblick auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa und den Fachkräftemangel in Baden-Württemberg müssten hier Fortschritte erzielt werden. Deshalb sei für Baden-Württemberg auch die Stärkung der Möglichkeiten einer legalen Zuwanderung wichtig. Als gelungenes Beispiel für die innereuropäische Zusammenarbeit nannte Minister Friedrich die Rahmenvereinbarung zur deutsch-französischen grenzüberschreitenden Berufsausbildung am Oberrhein, die Baden-Württemberg im September 2013 gemeinsam mit 28 Partnern aus Politik, Wirtschaft und Gewerkschaften abgeschlossen hat.

Mit Blick auf die EU-Flüchtlings- und Asylpolitik sehe er Nachbesserungsbedarf beim Gemeinsamen Europäischen Asylsystem (GEAS), so Friedrich. Nach der sogenannten „Dublin III-Verordnung“ muss der Asylbewerber dort seinen Antrag stellen, wo er erstmals die EU betritt. Auch gemeinsame Mindestanforderungen an Asylverfahren sowie für Aufnahme und Anerkennung sind geregelt. Tatsächlich sei es aber so, dass es eine Überforderung einzelner Staaten mit großen Flüchtlingszahlen gebe, da die Verwaltungskapazitäten unzureichend seien. Im Ergebnis sei die Verteilung der Flüchtlinge europaweit sehr ungleich: „Fakt ist, dass 70 Prozent der Asylbewerber auf nur fünf Mitgliedsstaaten verteilt werden. Von einem Gemeinsamen Europäischen Asylsystem kann so keine Rede sein“, betonte Peter Friedrich. Baden-Württemberg setze sich für eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU und für mehr Solidarität unter den Mitgliedsstaaten ein. Erste Ansätze der Wissenschaft in Richtung einer Aufnahmequote je Mitgliedsstaat seien überlegenswert.

„Unabhängig von der Verteilung muss die EU noch stärker auf die Einhaltung gemeinsamer Standards bei Unterbringung und Verfahren achten, so dass die Menschen überall vergleichbare Chancen auf Asyl haben“, so Friedrich. Jenseits der aktuellen Flüchtlingspolitik sei es aber auch wichtig, die Bedingungen in den Herkunftsländern zu verbessern. „Die Landesregierung leistet mit der EU-Strategie für den Donauraum langfristig einen Beitrag, um Wettbewerbsfähigkeit und Lebensstandards in den ärmsten Ländern Südosteuropas zu verbessern“, so Friedrich.

Prof. Dr. Daniel Thym, Professor für Öffentliches Recht, Europa- und Völkerrecht an der Universität Konstanz, wies in seinem Beitrag darauf hin, dass es einfache Lösungen nicht gebe. Neue Ansätze bei der Verteilung von Asylbewerbern seien nötig, aber zugleich auch die Interessengegensätze zwischen den Mitgliedstaaten groß. „Die Erfolge im Umgang mit den Flüchtlingen in den Städten und Gemeinden und in der gesellschaftlichen Diskussion müssen in vergleichbare Fortschritte auf gesamteuropäischer Ebene übersetzt werden.“ Dies gelinge, insbesondere im Asylbereich, leider nicht immer.

Die Dialogreihe

Die Dialogreihe wurde im Juni 2013 mit der Veranstaltung „Dialogreihe zu Europa - Standortbestimmung Baden-Württembergs in Europa“ an der Universität Tübingen gestartet. Die zweite Veranstaltung fand im Dezember 2013 bei der IHK Ulm statt. Ziel der Veranstaltungsreihe ist der Austausch mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft zu aktuellen europapolitischen Fragen.

Ein Kinder- und Jugendarzt impft einen Jugendlichen mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer.
  • Coronavirus

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 19. Januar 2022

Logo des Landespreises 2020 für junge Unternehmen. (Bild: L-Bank)
  • Wirtschaft

Landespreis für junge Unternehmen ausgeschrieben

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 18. Januar 2022

Ein Smartphone wird in Händen gehalten.
  • Gesellschaft

Land geht weiter entschieden gegen Hasskriminalität vor

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop. (Foto: © dpa)
  • Forschung

Hahn-Schickard-Institut in Villingen-Schwenningen gefördert

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Migration

Jahresbilanz 2021 für die Erstaufnahme vorgelegt

Ein Schild auf der Eingangstür eines Einzelhandelsgeschäfts weist auf das Tragen einer FFP2-Maske hin.
  • Corona

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 12. Januar 2022

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Atomenergie

Land informiert über Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Januar 2022

Eine Tafel mit der Aufschrift 2Gplus geboostert oder getestet.
  • Corona-Massnahmen

Regeln der Alarmstufe II bleiben bestehen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Frau Gerlinde (rechts) mit Sternsingerinnen und Sternsingern
  • Aktion Dreikönigssingen

Kretschmann empfängt Sternsingergruppen

An einer Eingangstür hängt ein Zettel mit dem Hinweis auf 2G+.
  • Corona-Massnahmen

Baden-Württemberg behält umsichtigen Kurs bei

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Polizei unterstützt internationale Polizeimissionen

Die Fahnen der 16 deutschen Länder und der Bundesrepublik Deutschland.
  • Interaktiv

Baden-Württemberg im interaktiven Ländervergleich

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Europäische Union

Kritik an EU-Plänen zur Atomkraft

  • Neujahrsansprache

„Gemeinsam werden wir die Pandemie in die Knie zwingen“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Interview

„An den anderen denken ist Mangelware“

KEFFplus-Logo der Regionalen Kompetenzstellen Ressourceneffizienz
  • Förderprogramm

„Ressourceneffizienz in Unternehmen“ – Start für KEFF+

Eine Sozialarbeiterin führt in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe eine Beratung mit einem Flüchtling durch (Bild: © dpa).
  • Ausbildung

Erfolgreiches Kümmerer-Programm für Zugewanderte wird fortgesetzt

Eine Gruppe Grundschülerinnen unterschiedlicher Herkunft stehen auf dem Pausenhof zusammen (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).
  • Integration

Land fördert interkulturelle Elternmentorenprogramme

Passanten gehen über den weihnachtlich beleuchteten Schlossplatz in Stuttgart.
  • Corona-Verordnung

Neue Corona-Regeln ab dem 27. Dezember 2021

Ein Mitarbeiter zeigt in einer Corona-Abstrichstelle einen Abstrich für einen Corona-Test.
  • Coronavirus

Bericht aus der Corona-Lenkungsgruppe vom 22. Dezember 2021

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht im Landtag.
  • Coronavirus

Maßnahmen gegen die Omikron-Variante