Nobelpreisträgertagung

Nobelpreisträger-Schifffahrt und Abschlussveranstaltung der Nobelpreisträgertagung auf der Insel Mainau

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (6.v.l.), Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (7.v.l.), Gräfin Bettina Bernadotte (6.v.r.) und Nobelpreisträgern vor der „MS Sonnenkönigin“

„Die Nobelpreisträgertagung am Bodensee ist ein wichtiges internationales Forum des Dialogs zwischen verdienten Forscherpersönlichkeiten und dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Das diesjährige Leitthema Medizin und Physiologie bietet eine gute Gelegenheit, Spitzenforschung aus Baden-Württemberg zu präsentieren.“ Dies sagten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Freitag (1. Juli 2011) anlässlich der diesjährigen Nobelpreisträgertagung am Bodensee. Fast 600 Nachwuchswissenschaftler und rund 30 Nobelpreisträger waren zum 61. Nobelpreisträgertreffen aus aller Welt angereist. Ministerpräsident Kretschmann begleitete die Teilnehmer der Nobelpreisträgertagung auf der Fahrt zur Insel Mainau, wo die offizielle Abschlussveranstaltung der Nobelpreisträgertagung stattfand.

Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg präsentiert sich

Die Schifffahrt zur Mainau, die in diesem Jahr unter dem Motto „Your first step to Stockholm: Baden-Württemberg“ stand, bot dem internationalen Publikum der Nobelpreisträgertagung vielfältige Möglichkeiten, sich über den Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg zu informieren. Auf der „MS Sonnenkönig“ präsentierten baden-württembergische Universitäten und Forschungszentren aktuelle Arbeiten und Ergebnisse aus den Bereichen Medizin und Lebenswissenschaften. „In Baden-Württemberg wird herausragende medizinische und lebenswissenschaftliche Forschung geleistet. Ich freue mich, dass zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen und Arbeitsgruppen aus Baden-Württemberg unsere Einladung zur gemeinsamen Schifffahrt auf dem Bodensee angenommen haben und sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Nobelpreisträgertagung vorstellen“, sagte der Ministerpräsident. In der Ausstellung sind die Universitäten Freiburg, Heidelberg, Konstanz, Stuttgart, Tübingen, Ulm und das KIT sowie Forschungseinrichtungen wie das Deutsche Krebsforschungszentrum, die Tübinger Max-Planck-Institute, das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, das Reutlinger NMI, Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik Stuttgart sowie und das European Molecular Biology Laboratory aus Heidelberg vertreten.

Zu den Gästen des Abschlusstages zählten auch die Stipendiatinnen des Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramms für Frauen. „Mit der Einladung an die Wissenschaftlerinnen, die durch dieses baden-württembergische Landesprogramm zu einer Habilitation ermutigt werden, wollen wir ein Zeichen für mehr Chancengleichheit setzen. Es gibt an unseren Hochschulen nach wie vor viel zu wenige Professorinnen“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Ein besonderes Erlebnis war der Abschlusstag der Nobelpreisträgertagung auch für die Landessieger im Wettbewerb „Jugend forscht“, die ebenfalls mit an Bord waren und ins Gespräch mit den Großen ihres Fachs kommen konnten.

Programm auf der Insel Mainau

Den feierlichen Abschluss der Nobelpreisträgertagung bildete die Veranstaltung auf der Mainau. Hier wurden die Gäste von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Gräfin Bettina Bernadotte durch den Tag begleitet. Außerdem lud Gräfin Bernadotte zu einem Rundgang durch die Ausstellung „Entdeckungen 2011: Gesundheit“ mit mehreren Ausstellern aus Baden-Württemberg ein. Mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Global Health“, an der neben Nobelpreisträger Harald zur Hausen auch der Internationale Präsident der mit dem Friedensnobelpreis (1999) ausgezeichneten Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ teilnahm, endete das wissenschaftliche Programm dieser 61. Lindauer Tagung auf der Insel Mainau. „Die Nobelpreisträgertagung unterstreicht als internationales Forum in besonderer Weise, dass Weltoffenheit und Wissenschaft zusammengehören. Und sie verdeutlicht, wie stark die Allgemeinheit von der Arbeit der Forscherinnen und Forscher weltweit profitiert“, sagte Ministerin Bauer.

Reiseprogramm für wissenschaftlichen Nachwuchs

Im Anschluss an die Tagung lädt das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg zwölf internationale Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu einem viertägigen „Post Conference Programme“ ein. Auf dem Programm stehen dabei Besuche von Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Freiburg, Heidelberg und Tübingen.

Hintergrundinformationen:

Die Nobelpreisträgertagung in Lindau führt seit 1951 jedes Jahr Nobelpreisträger und Nachwuchswissenschaftler an den Bodensee. Organisiert wird die Tagung vom „Council for the Lindau Nobel Laureate Meetings“. Das Land Baden-Württemberg lud zum vierten Mal in Folge die Gäste der Nobelpreisträgertagung zum Abschluss des Treffens zu einer Schifffahrt zur Insel Mainau ein.

Weitere Informationen unter: www.lindau-nobel.org  sowie auf dem Landesportal unter www.baden-wuerttemberg.de/nobelpreistraegerfahrt.




Quelle:

Staatsministerium Baden-Württemberg
Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Michael Lindner

  • Kunst

Staatspreise Gestaltung Kunst Handwerk 2022 verliehen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Energiewendetage 2020
  • Klima und Energie

Nachhaltigkeits- und Energiewendetage vom 23. bis 26. September

Mitarbeiterinnen des Malteser Hilfsdienstes stehen mit Lebensmitteln vor einer Haustür.
  • Engagement

Ehrenamts-Tour durch Baden-Württemberg

  • Kunstausstellung

Berliner Zimmer Reloaded

Die 140. Bauministerkonferenz fand am 22. und 23. September 2022 in Stuttgart statt.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 140. Bauministerkonferenz

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Auftakt des Strategiedialogs Landwirtschaft

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Gartenschau Eppingen

Zwei Ausstellungen auf der Gartenschau in Eppingen

Ein Mädchen beim Klavierunterricht
  • Kultur

Neue musikalische Dauerkooperationen zwischen Schulen und Vereinen

Mitarbeiter verschiedener Herkunft arbeiten bei SAP im Silicon Valley an den Trends von Morgen.
  • Start-up BW

Bessere Rahmenbedingungen für Start-ups

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Künstliche Intelligenz in der Justiz

Landwirtschaftliches Hauptfest
  • Landwirtschaft

101. Landwirtschaftliches Hauptfest

In einem Büro unterhalten sich zwei Frauen. Eine sitzt an einem Tisch und eine steht neben dem Tisch. Auf dem Tisch steht ein Laptop.
  • Innovation

150 Unternehmen von Smart Services unterstützt

Ein Nahverkehrszug der Schweizerischen Bundesbahnen (Symbolbild).
  • Nahverkehr

Vertrag für Regionalbahn Singen-Schaffhausen unterzeichnet

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Automobilindustrie

Hoffmeister-Kraut besucht IAA Transportation 2022

Eine Schülerin schreibt das ABC an die Tafel. (Foto: dpa)
  • Schule

Grundschulen intensivieren Lese- und Schreibförderung

Gerhard Greiter, Winfried Hermann und Volker M. Heepen stehen vor dem neuen Mireo Zug von Siemens und halten jeweils ein Schild "Welcome to the Länd" in der Hand.
  • Nahverkehr

Baden-Württemberg setzt auf nachhaltige Zugantriebe

Studentin mit Dozent im Gespräch
  • Hochschulen

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften erhalten Promotionsrecht

  • Polizei

Zehn Jahre deutsch-französische Wasserschutzpolizeistation

Kreisdiagramm mit drei Feldern Verbundenheit, soziale Beziehungen und Gemeinwohlorientierung
  • Zusammenhalt

Gesellschaftlicher Zusammenhalt hat unter Corona-Pandemie gelitten

Das Logo von Invest BW
  • Förderung

Invest BW geht in die vierte Runde

Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • Auszeichnung

Wirtschaftsmedaille für Rolf Geisel