Nobelpreisträgertagung

Nobelpreisträger-Schifffahrt und Abschlussveranstaltung der Nobelpreisträgertagung auf der Insel Mainau

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (6.v.l.), Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (7.v.l.), Gräfin Bettina Bernadotte (6.v.r.) und Nobelpreisträgern vor der „MS Sonnenkönigin“

„Die Nobelpreisträgertagung am Bodensee ist ein wichtiges internationales Forum des Dialogs zwischen verdienten Forscherpersönlichkeiten und dem wissenschaftlichen Nachwuchs. Das diesjährige Leitthema Medizin und Physiologie bietet eine gute Gelegenheit, Spitzenforschung aus Baden-Württemberg zu präsentieren.“ Dies sagten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am Freitag (1. Juli 2011) anlässlich der diesjährigen Nobelpreisträgertagung am Bodensee. Fast 600 Nachwuchswissenschaftler und rund 30 Nobelpreisträger waren zum 61. Nobelpreisträgertreffen aus aller Welt angereist. Ministerpräsident Kretschmann begleitete die Teilnehmer der Nobelpreisträgertagung auf der Fahrt zur Insel Mainau, wo die offizielle Abschlussveranstaltung der Nobelpreisträgertagung stattfand.

Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg präsentiert sich

Die Schifffahrt zur Mainau, die in diesem Jahr unter dem Motto „Your first step to Stockholm: Baden-Württemberg“ stand, bot dem internationalen Publikum der Nobelpreisträgertagung vielfältige Möglichkeiten, sich über den Wissenschaftsstandort Baden-Württemberg zu informieren. Auf der „MS Sonnenkönig“ präsentierten baden-württembergische Universitäten und Forschungszentren aktuelle Arbeiten und Ergebnisse aus den Bereichen Medizin und Lebenswissenschaften. „In Baden-Württemberg wird herausragende medizinische und lebenswissenschaftliche Forschung geleistet. Ich freue mich, dass zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen und Arbeitsgruppen aus Baden-Württemberg unsere Einladung zur gemeinsamen Schifffahrt auf dem Bodensee angenommen haben und sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Nobelpreisträgertagung vorstellen“, sagte der Ministerpräsident. In der Ausstellung sind die Universitäten Freiburg, Heidelberg, Konstanz, Stuttgart, Tübingen, Ulm und das KIT sowie Forschungseinrichtungen wie das Deutsche Krebsforschungszentrum, die Tübinger Max-Planck-Institute, das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, das Reutlinger NMI, Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik Stuttgart sowie und das European Molecular Biology Laboratory aus Heidelberg vertreten.

Zu den Gästen des Abschlusstages zählten auch die Stipendiatinnen des Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramms für Frauen. „Mit der Einladung an die Wissenschaftlerinnen, die durch dieses baden-württembergische Landesprogramm zu einer Habilitation ermutigt werden, wollen wir ein Zeichen für mehr Chancengleichheit setzen. Es gibt an unseren Hochschulen nach wie vor viel zu wenige Professorinnen“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Ein besonderes Erlebnis war der Abschlusstag der Nobelpreisträgertagung auch für die Landessieger im Wettbewerb „Jugend forscht“, die ebenfalls mit an Bord waren und ins Gespräch mit den Großen ihres Fachs kommen konnten.

Programm auf der Insel Mainau

Den feierlichen Abschluss der Nobelpreisträgertagung bildete die Veranstaltung auf der Mainau. Hier wurden die Gäste von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Gräfin Bettina Bernadotte durch den Tag begleitet. Außerdem lud Gräfin Bernadotte zu einem Rundgang durch die Ausstellung „Entdeckungen 2011: Gesundheit“ mit mehreren Ausstellern aus Baden-Württemberg ein. Mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Global Health“, an der neben Nobelpreisträger Harald zur Hausen auch der Internationale Präsident der mit dem Friedensnobelpreis (1999) ausgezeichneten Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ teilnahm, endete das wissenschaftliche Programm dieser 61. Lindauer Tagung auf der Insel Mainau. „Die Nobelpreisträgertagung unterstreicht als internationales Forum in besonderer Weise, dass Weltoffenheit und Wissenschaft zusammengehören. Und sie verdeutlicht, wie stark die Allgemeinheit von der Arbeit der Forscherinnen und Forscher weltweit profitiert“, sagte Ministerin Bauer.

Reiseprogramm für wissenschaftlichen Nachwuchs

Im Anschluss an die Tagung lädt das Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg zwölf internationale Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu einem viertägigen „Post Conference Programme“ ein. Auf dem Programm stehen dabei Besuche von Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Freiburg, Heidelberg und Tübingen.

Hintergrundinformationen:

Die Nobelpreisträgertagung in Lindau führt seit 1951 jedes Jahr Nobelpreisträger und Nachwuchswissenschaftler an den Bodensee. Organisiert wird die Tagung vom „Council for the Lindau Nobel Laureate Meetings“. Das Land Baden-Württemberg lud zum vierten Mal in Folge die Gäste der Nobelpreisträgertagung zum Abschluss des Treffens zu einer Schifffahrt zur Insel Mainau ein.

Weitere Informationen unter: www.lindau-nobel.org  sowie auf dem Landesportal unter www.baden-wuerttemberg.de/nobelpreistraegerfahrt.




Quelle:

Staatsministerium Baden-Württemberg

Weitere Meldungen

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne, Mitte) und den Ordensprätendentinnen und Ordensprätendenten
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 22 verdiente Persönlichkeiten

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolfsriss in Wolpertshausen nachgewiesen

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Tierschutz

Fördermittel für Rinder-Schutz

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Rettungsdienst

Neufassung des Rettungsdienstgesetzes auf den Weg gebracht

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Sicherheit

Positive Bilanz beim siebten länderübergreifenden Sicherheitstag

Eine Hebamme führt eine Ultraschalluntersuchung an einer Schwangeren durch.
  • Gesundheit

Studie zur Geburtshilfe veröffentlicht

Deutscher Pavillon auf der Kunstbiennale Venedig 2024
  • Kunst und Kultur

Deutscher Pavillon auf der Biennale Venedig eröffnet

Euro-Banknoten und -Münzen
  • Haushalt

Rechtsgutachten zur Haushaltspraxis im Land

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Neubau eines Tierheims in Bad Mergentheim

Symbolbild: Eine Studentin liegt bei schönem Wetter auf einer Wiese und liest ein Buch. (Bild: Mohssen Assanimoghaddam / dpa)
  • Kunst und Kultur

Verlagspreis Literatur für Edition CONVERSO

Schüler während des Unterrichts im Klassenraum (Foto: Patrick Seeger dpa/lsw)
  • Schule

Direkteinstieg auf alle Lehrämter ausgeweitet

Breisgau-S-Bahn im Landesdesign (bwegt)
  • Schienenverkehr

Zuverlässigkeit auf der Breisgau-S-Bahn wird verbessert

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Erneuerung ländlicher Wege

Wolf
  • Wolf

Wolf in Lenzkirch überfahren

Lagegespräch BAO Fokus, Gruppenfoto im Innenministerium
  • Sicherheit

Bekämpfung der Gewaltkriminalität in Stuttgart

Schweine
  • Tierhaltung

Nachhaltige und regionale Selbstversorgung mit Schweinefleisch

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 16. April 2024

Zwei junge Frauen zeigen auf den Monitor und diskutieren gemeinsam über die Präsentation am Computer.
  • Fachkräfte

Landesregierung startet Fachkräfteinitiative

Eine Abiturienten des Spohn-Gymnasiums läuft an einem Schild mit der Aufschrift „Abitur - Bitte Ruhe!“ vorbei.
  • Schule

Abiturprüfungen 2024 starten

Ministerin Marion Gentges spricht bei der Auftaktveranstaltung zum 74. Deutschen Juristentag in Stuttgart.
  • Justiz

Auftaktveranstaltung zum 74. Deutschen Juristentag

Polizist der Polizei Baden-Württemberg kontrolliert den Verkehr.
  • Verkehr

Bundesweiter Aktionstag zur Sicherheit im Güterverkehr

Autos fahren in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Verkehr

Statt Fahrverbote wirksame Maßnahmen für weniger CO2-Ausstoß

In einer braunen Biomülltonne liegen Lebensmittel.
  • Ernährung

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Eine Sozialarbeiterin führt in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe eine Beratung mit einem Flüchtling durch.
  • Integration

Land unterstützt Integrationsprojekte

Porträtbild von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Wirtschaft

Reise mit Handwerksdelegation nach Polen

// //