Auszeichnung

Verdienstkreuz am Bande für Pfarrer Willy Schneider

v.l.n.r.: Asuna Schneider, Counselor Bernard Lukulu, Chairman Luke Shitekha, Pfarrer Willy Schneider und Staatssekretärin Theresa Schopper (Foto: Berthold Gallinat/Ottenhöfen im Schwarzwald)

Staatssekretärin Theresa Schopper hat Pfarrer Willy Schneider das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht und dessen jahrzehntelange Entwicklungszusammenarbeit in Afrika gewürdigt.

„Willy Schneider hat sein Leben in den Dienst am Nächsten gestellt“, so Staatssekretärin Theresa Schopper anlässlich der Überreichung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Pfarrer i.R. Willy Schneider in der Schwarzwaldhalle in Ottenhöfen. „Über Jahrzehnte hinweg hat er mit ganzem Herzen Entwicklungszusammenarbeit in Afrika vollbracht – und dabei vor allem vielen Kindern und Jugendlichen eine echte Chance auf eine bessere Zukunft geboten. Pfarrer Schneider ist ein Vorbild für Engagement mit Herz und Hand, Toleranz und Nächstenliebe.“

Toleranz fördern und leben

Im Rahmen seines Missionsdienstes war Pfarrer Schneider Ende der 60er-Jahre in Tansania, Uganda und Kenia tätig. Er verantwortete den Aufbau eines Jugendzentrums und einer Behindertenwerkstatt und setzte sich für eine Verbesserung der Lebensbedingungen in Nairobi ein. „Seither hat ihn der Kontinent nicht mehr los gelassen. Afrika wurde zu seiner zweiten Heimat“, so die Staatssekretärin. „Dabei war Pfarrer Scheider eine Sache stets wichtig: Toleranz zu fördern und zu leben.“

1975 wurde Schneider Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in der Gemeinde Eimeldingen im Kreis Lörrach. Parallel dazu habe er sich weiter für Afrika eingesetzt und unter anderem 1981 damit begonnen, im Westen Kenias ein Waisenhaus und ein Gesundheitszentrum zu bauen, erläuterte die Staatssekretärin. „Darüber hinaus ließ er Straßen und mehrere Schulgebäude errichten, ein Büro für den Bürgermeister, Gebäude für Tee-Anbauer und die örtliche Polizei. Er stattete die Gemeinschaft mit Fahrzeugen aus, kümmerte sich um Kinder mit Behinderung und stand einer Gruppe im Kampf gegen HIV bei“, so Schopper.

Malaika Children’s Home

„Oberste Priorität hat für Pfarrer Scheider schließlich der Aufbau eines Waisenhauses für den Verein African-German-Partnership erlangt“, sagte die Staatssekretärin. Dabei habe er auch seine Frau Asuna kennen gelernt, deren Mutter sich aus christlicher Nächstenliebe um Waisenkinder kümmerte. Nach deren Tod beschlossen ihre Kinder, das Vermächtnis der Mutter weiterzuführen und gründeten das Malaika Children’s Home in Kenia. „Mit dem Bau des Waisenhauses im Jahre 1996 haben sich Willy und Asuna Schneider der Ärmsten der Armen angenommen: Sie haben Kindern ein Zuhause und damit die Möglichkeit auf eine Zukunft geschenkt“, betonte Schopper.

2002 gründeten Pfarrer Schneider und seine Frau den Verein Afrikanische-Deutsche Partnerschaft Malaika e.V. „Im Laufe der Jahre konnten so weitere Projekte verwirklicht werden: Das Kinderheim verfügt inzwischen über eine eigene Klinik mit Entbindungsstation sowie eine Biogasanlage und eine Photovoltaikanlage, die die gesamte Einrichtung mit Strom versorgen“, erläuterte die Staatssekretärin, „alle Projekte wurden fast ausschließlich durch Spendenmittel finanziert, die Pfarrer Schneider mit unermüdlichem Einsatz durch Vorträge, Gottesdienste und Benefizveranstaltungen sammelt.“

„Darüber hinaus setzt sich Pfarrer Willy Schneider auch tatkräftig in seiner Heimatgemeinde Ottenhöfen ein. Als Sprecher vertritt er die örtlichen Vereine und ist ein erfolgreicher, respektierter Repräsentant und Botschafter der Vereinsarbeit“, so Staatssekretärin Theresa Schopper.

Afrikanische-Deutsche Partnerschaft Malaika e.V.

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Abschlussbericht des Kabinettsausschusses Ländlicher Raum

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) und Innenminister Thomas Strobl (l.) bei der Regierungspressekonferenz
  • Extremismusbekämpfung

Ausschluss extremistischer Organisationen von freiwilliger Landesförderung

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

GovTech-Start-ups präsentieren sich

Ein Banner mit der Aufschrift Corona Schnelltestzentrum hängt an einem Container auf einem Parkplatz, auf dem sich das Testzentrum befindet.
  • Ministerpräsident

Mehr Freiheit durch Schnelltests

v.l.n.r.: Martin Lenz, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Andreas Felchle, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Gundolf Fleischer, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann und Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin Landessportverband Baden-Württemberg
  • Sport

Solidarpakt Sport um weitere fünf Jahre verlängert

Ein Roboter mit künstlicher Intelligenz
  • Hochschulen

Land Spitzenreiter bei Professuren zu Künstlicher Intelligenz

  • Zukunftslabor

Bürgerbeteiligungsprojekt „UpdateDeutschland“ gestartet

Blick auf das ausgebrannte Flüchtlingslager Camp Lipa
  • Donauraum

Nothilfe für Geflüchtete

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Gründungsförderung

Exzellenzprogramm für Gründerkultur an den Hochschulen

Logo Jüdisches Leben in Deutschland 2021
  • Gesellschaft

1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Ärzte an OP-Tisch
  • Gesundheit

Strategiepapiere zur Zukunft des Gesundheitsstandorts

Forscherin begutachtet Solarwaver (© Bosch)
  • Zukunftsprogramm

„Zukunftsland BW – Stärker aus der Krise“ wirkt

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Bürgerforum Corona tauscht sich zum Thema Impfen aus

Nahezu menschenleer ist die Straße in der Innenstadt. Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat zur Eindämmung des Coronavirus partielle Ausgangsbeschränkungen verhängt im Rahmen eines harten Lockdown, den Bund und Länder bundesweit beschlossen haben.
  • Lockdown

Ministerpräsident Kretschmann kündigt weitere Öffnungsschritte an

Basketballspiel Dunkin
  • Sport

Solidarpakt Sport soll verlängert werden

© j-mel – stock.adobe.com
  • Forschung

Land fördert Innovationscampus „Mobilität der Zukunft“

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident (Bild: © dpa)
  • Ministerpräsident

Persönliche Mitteilung von Ministerpräsident Kretschmann

  • Corona

Bund und Länder einigen sich auf eine Verlängerung des Lockdowns

Mehrere Personen sitzen an einem Tisch bei einer Besprechung.
  • Weiterbildung

Weiterbildungsoffensive beschlossen

Eine Laborantin untersucht Proben in einem Labor.
  • Coronavirus

Land untersucht flächendeckend Virusmutationen

Besucher nehmen an der Auftaktveranstaltung der Forschungsoffensive Cyber Valley teil. (Bild: © dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Cyber Valley wird noch größer, stärker und internationaler

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Europa

Fotoausstellung ”Wir in BW“ startet

Autos fahren am frühen Morgen auf einer Landstraße bei Vaihingen an der Enz und hinterlassen eine Leuchtspur auf dem Foto.
  • Verkehr

Land fördert Digitalisierung des Straßenverkehrs

Jean-Claude Juncker hält die „Stuttgarter Rede zu Europa“
  • Europa

„Stuttgarter Rede zu Europa“

  • Bildung

Grundschulen und Kitas müssen geschlossen bleiben