Film

Kretschmann im Gespräch mit Filmemacher Roland Emmerich

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Roland Emmerich (r.)

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Filmproduzenten, Regisseur und Drehbuchautor Roland Emmerich zu einem Gespräch über den Filmstandort Baden-Württemberg empfangen. Die weitere Stärkung der baden-württembergischen Filmkultur und Filmwirtschaft sei ein wichtiges Ziel der Film- und Medienpolitik der Landesregierung, so Kretschmann.

„Roland Emmerich ist der zurzeit prominenteste Filmschaffende aus Baden-Württemberg. Mit seinen unkonventionellen Ideen und beeindruckenden Effekten zaubert der gebürtige Stuttgarter Emmerich in Hollywood seit vielen Jahren packende Geschichten auf die Leinwand“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann anlässlich eines Gesprächs mit Filmproduzent, Regisseur und Drehbuchautor Roland Emmerich.

„Roland Emmerich hatte schon in jungen Jahren Hollywood im Visier. Mit Beharrlichkeit, Fleiß und Ideenreichtum hat er daran gearbeitet, ein erfolgreicher Filmemacher zu werden und Großes zu erreichen – unbeirrbar und, wie man heute weiß, mit Erfolg“, sagte die für den Filmbereich zuständige Kunststaatssekretärin Petra Olschowski. Grund für den Besuch von Emmerich im Staatsministerium war die bevorstehende Verleihung des Carl Laemmle Produzentenpreises an Emmerich für dessen Lebenswerk am kommenden Freitag in Laupheim.

Gute Verbindungen zwischen Filmnachwuchs und Emmerich weiter pflegen und ausbauen

Gemeinsam sprachen Kretschmann, Olschowski und Emmerich über den Filmstandort Baden-Württemberg. Emmerichs Name stehe nicht zuletzt für die erfolgreiche Verbindung von Baden-Württemberg und Hollywood, sagte Kretschmann. „Mit Special Effects , Made in Baden-Württemberg‘ für etliche preisgekrönte Arbeiten sind viele hiesige Filmschaffende schon heute wichtige Partnerinnen und Partner Hollywoods. Wir verfügen inzwischen über Spezialistinnen und Spezialisten, die hier und drüben für international erfolgreiche Produktionsfirmen wie Disney, Pixar oder auch Emmerichs Firma Centropolis Entertainment arbeiten.“ Diese Kontakte zu Emmerichs Produktionsfirma würden immer wieder dem hiesigen Film-Nachwuchs – etwa an der Filmakademie Baden-Württemberg – zu Gute kommen. Die wertvollen Verbindungen zu Emmerich wolle man auch in Zukunft weiter pflegen und ausbauen.

Stärkung der baden-württembergischen Filmkultur und Filmwirtschaft

„Die weitere Stärkung der baden-württembergischen Filmkultur und Filmwirtschaft ist ein wichtiges Ziel der Film- und Medienpolitik unserer Landesregierung“, so Kretschmann. Neben der gezielten Filmproduktionsförderung durch die Medien- und Filmgesellschaft MFG gehe es auch darum, Produktionsunternehmen und Firmengründern gute Rahmenbedingungen für ein dauerhaftes Engagement im Land zu schaffen.

„Bemerkenswert ist auch Emmerichs Eintreten für den Klimaschutz. Sein Film ,The Day After Tomorrow‘ sorgte schon vor mehr als zwölf Jahren auch außerhalb der Kinosäle für Diskussionen über dieses wichtige Thema. Damit hat Emmerich einem großen Publikum Umweltbewusstsein durch hochwertiges Entertainment vermittelt“, sagte Kretschmann. Ohnehin sei gerade in diesen Zeiten die Bedeutung des Films für eine offene und pluralistische Gesellschaft nicht hoch genug zu bewerten. „Die Freiheit von Kunst und Kultur ist essentiell für die Lebendigkeit und Dialogfähigkeit unserer Gesellschaft“, so Kretschmann.

Mediathek: Bilder zum Herunterladen

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Zweites Bürgerforum Corona

Logo „VivelaWir. Grenzenlose Partnerschaft“ auf der Internetseite „VivelaWir“ der Partnerschafts-Konzeption Baden-Württemberg & Frankreich
  • Europa

Neue Internetseite zur Partnerschaft mit Frankreich

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Musikakademie Schloss Weikersheim

Kleinkunstpreis
  • Kunst und Kultur

Land schreibt Kleinkunstpreis aus

  • Landtag

„Unsere Strategie zahlt sich aus“

Der scheidende Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hält seine Abschiedsrede im Europäischen Parlament.
  • Europa

„Stuttgarter Rede zu Europa“

Pferdekutsche in Naturtheater Heyingen
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Naturtheater Reutlingen

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe im Osten

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Energiewende

Zehntes Energiepolitisches Gespräch

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Landesakademie Ochsenhausen

Blick auf eines der Museen der Reiss-Engelhorn-Museen
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Museen bei Aufarbeitung des kolonialen Erbes

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Video-Statement
  • Corona

Vorsorgendes Handeln ist erforderlich

Fahnenträger (Foto: dpa)
  • Heimat

Landespreis für Heimatforschung ausgeschrieben

Dr. Birte Werner
  • Kunst und Kultur

Birte Werner wird Leiterin des Kompetenzzentrums Kulturelle Bildung

Tänzer tanzen im Badischen Staatstheater (Foto: dpa)
  • Kultur

Staatstheater verlängern Aussetzung des Spielbetriebs

Das Ufer der Donau bei Ulm
  • Zusammenarbeit

Land fördert Projekte im Donauraum

Logo der Heimattage 2021 in Radolfzell
  • Heimattage

Programm der Heimattage 2021 vorgestellt

  • Bildung

Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg bleiben geschlossen

Eine keltische Statue aus Stein aus dem 5. Jahrhundert vor Christus ist in der großen Landesausstellung „Die Welt der Kelten“ in Stuttgart ausgestellt (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Bundesförderung für national bedeutende Kultureinrichtungen

Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Künstlerin betrachtet in der «Container-City» des Kunstvereins Wagenhalle e.V. einen Plan. (Bild: Marijan Murat/dpa)
  • Ländlicher Raum

Kunst- und Kulturprojekte im Ländlichen Raum fördern

Eine Wildbiene sucht an Blüten des Mehlsalbeis nach Nektar. (Bild: © Uwe Anspach/dpa)
  • Artenschutz

Biologische Vielfalt stärken

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Kunst und Kultur

Corona-Nothilfe für Bundesakademie Trossingen

Eine Patientin wird in einem Krankenhaus in Stuttgart in einem Computertomographen (CT) untersucht (Bild: © dpa)
  • Gesundheit

100 Millionen Euro für den Gesundheitsstandort

Porträtbild von Dr. Jutta Lang, Generalsekretärin der Führungsakademie Baden-Württemberg
  • Führungsakademie

Jutta Lang bleibt Generalsekretärin der Führungsakademie

  • Regierungsinformation

„Unser Land meistert die Herausforderung“