Donauraum

590.000 Euro für Projekte mit Bezug zur EU-Strategie für den Donauraum

v.l.n.r.: Corina Crețu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik, Staatsministerin Theresa Schopper, die bulgarische Tourismusministerin Nikolina Angelkova und Botschafterin Sibylle Katharina Sorg (Auswärtiges Amt) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
v.l.n.r.: Corina Crețu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik, Staatsministerin Theresa Schopper, die bulgarische Tourismusministerin Nikolina Angelkova und Botschafterin Sibylle Katharina Sorg (Auswärtiges Amt)

Das Land fördert Projekte mit Bezug zur EU-Strategie für den Donauraum mit 590.000 Euro. Dies verkündete Staatsministerin Theresa Schopper anlässlich ihrer dreitägigen Reise nach Bulgarien. Vier der sechs geförderten Projekte bewegen sich im Themenfeld Zivilgesellschaft und Capacity Building.

„Mit ihrer vielfältigen Geschichte und den lebendigen Traditionen sind die Donau und ihre Anrainerstaaten bereits heute in vielerlei Hinsicht eine Marke mit internationaler Sichtbarkeit. Aber um das gesamte Potenzial der Vielzahl an Regionen und Kommunen in allen 14 Ländern entlang des Flusses zu nutzen, bedarf es dauerhafter und koordinierter Anstrengungen auf verschiedenen Ebenen“, sagte Staatsministerin Theresa Schopper in Sofia anlässlich ihrer dreitägigen Reise nach Bulgarien. Die Staatsministerin nimmt von Mittwoch (17. Oktober 2018) bis Freitag (19. Oktober 2018) an einer Tourismusminister-Konferenz des Donauraums in Vertretung für Minister Wolf und am siebten Jahresforum der EU-Strategie für den Donauraum teil. Zudem besucht sie den fünften Participation Day der Zivilgesellschaft und wird darüber hinaus politische Gespräche etwa im Bereich des Menschenhandels oder mit Romavertreterinnen und -vertretern führen.

Land fördert konkrete Maßnahmen und Projekte der EU-Donauraumstrategie

„Die Zusammenarbeit im Donauraum ist einer der Schwerpunkte der Landesregierung in der internationalen Zusammenarbeit. Um die in der EU-Donauraumstrategie angestrebten Ziele und Aktionen durch konkrete Maßnahmen und Projekte zu verwirklichen, stellt Baden-Württemberg 2018 590.000 Euro zur Verfügung“, verkündete die Staatsministerin. Die Fördergelder setzen sich zusammen aus den regulären 500.000 Euro Projektmitteln des Staatsministeriums sowie 90.000 Euro an Fraktionsmitteln.

Stärkung von Zivilgesellschaft wichtiger denn je

„Wie 2017, bilden auch 2018 Maßnahmen des sogenannten Capacity Building – also Maßnahmen zur Erhöhung der Problemlösungskompetenz – einen Schwerpunkt unserer Förderung“, so Schopper. Damit sollen entsprechende Kompetenzen und Good Governance im Donauraum in ganz unterschiedlichen Themenfeldern vermittelt, weiter ausgebaut und gestärkt werden. „Das erscheint mir gerade vor dem Hintergrund der Situation in einigen Donauländern wichtiger denn je“, betonte Schopper. Alleine vier der sechs geförderten Projekte bewegen sich im Themenfeld Zivilgesellschaft und Capacity Building der EU-Strategie für den Donauraum und haben die Roma-Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln zum Inhalt.

Ausbau einer Betreuungsstätte für Roma-Kinder in Rumänien

So soll in einem Projekt des Vereins Buki e.V. die Arbeit in einer Betreuungsstätte für Roma-Kinder in Rumänien weiter professionalisiert und ausgebaut werden. Mittels Fundraising und einem Mentorenprogramm sollen neben der Professionalisierung unter anderem neue pädagogische Methoden und Unterrichtsmaterialien ausgearbeitet beziehungsweise zusammengetragen werden, mit denen man der unterschiedlichen sozialen Situation der Kinder begegnen kann.

Dienstleistungs- und Unterstützersysteme für bedürftige Roma-Familien

Im Rahmen eines Projekts des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirche in Württemberg sollen die Dienstleistungs- und Unterstützersysteme für bedürftige Roma-Familien, die freiwillig aus Deutschland nach Serbien zurückgekehrt sind oder abgeschoben wurden, verbessert werden. „Während der Reise des Ministerpräsidenten nach Serbien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina im April diesen Jahres konnte ich mir selbst ein Bild davon machen, wie lokale Integrationsassistenten die Familien bei der Rückkehr in den Alltag begleiten und unterstützen“, betonte Staatsministerin Schopper. „Ziel des neuen Projekts ist es nun, die beruflichen Qualifikationen der Mitarbeitenden des Netzwerks direkt zu verbessern und den Wissensaustausch zwischen Institutionen und Nichtregierungsorganisationen in Serbien und Deutschland voranzutreiben.“

Ausbau des interkulturellen Dialogs zwischen Roma und Nicht-Roma

Der Schwerpunkt des von der Europäischen Donauakademie eingebrachten Projekts Duna Romani Luma 2.0 ist der weitere Ausbau des interkulturellen Dialogs zwischen Roma und Nicht-Roma im Donauraum. Wichtige Elemente sind dabei Kulturfestivals oder schon bestehende Schüleraustauschprogramme zwischen Roma-Schulen in Ungarn und Baden-Württemberg. Diese sollen ausgebaut und gegebenenfalls um weitere Partnerschaften in Serbien, Kroatien, Rumänien und Bulgarien erweitert werden. Durch die Entwicklung einer ‚Roma - Kulturstraße Donau‘ sollen der Reichtum und die Vielfalt der Roma-Kunst und Kultur als Trademark dargestellt und die kulturelle Identität im Donauraum gefördert werden.

Viele Einwohner Bosnien-Herzegowinas sind nicht krankenversichert, die meisten davon sind Roma. Ziel eines Projekts des Vereins Pharos e. V. ist es, eine präzise Bestandsaufnahme der aktuellen Situation zu machen und in einem zweiten Schritt gemeinsam mit örtlichen Behörden Beratungsangebote zu entwickeln. Das Projekt wird durch die Diakonie Württemberg kofinanziert.

Nutzungspotenziale geothermischer Fernwärme

Zwei weitere Projekte thematisieren den Schwerpunkt Wirtschaft und Umwelt verbunden mit Capacity Building. Ein Projekt setzt sich mit den Nutzungspotenzialen geothermischer Fernwärme in Rumänien auseinander. Im rumänischen Banat gibt es erhebliche geothermische Ressourcen, die bisher jedoch nur rudimentär genutzt werden. Das von der Plattform Umwelttechnik in Zusammenarbeit mit der baden-württembergischen Firma Weber-Ingenieure GmbH vorgelegte Projekt hat die Erstellung einer Machbarkeitsstudie zum Nutzungspotenzial und zu Optimierungsstrategien für geothermische Fernwärme zum Gegenstand.

Auswirkungen des Klimawandels auf den Weinbau und Weintourismus

In einem weiteren Projekt geht es um die Auswirkungen des Klimawandels auf den Weinbau und Weintourismus im Donauraum. Der Weinbau spielt als Wirtschaftszweig und als Grundlage für andere Branchen eine wichtige Rolle im Donauraum. Der Weinbau ist in den anderen Donauraum-Anrainerstaaten vergleichbaren, durch den Klimawandel verursachten, Problemen wie in Baden-Württemberg ausgesetzt. Es fehlt jedoch an einer genaueren Erfassung der Problematik und einem Überblick über die unterschiedlichen Strategien zur Abwehr und zum Risikomanagement. Mit Hilfe des Projektes des Deutschen Weinbauverbands sollen daher unter anderem Strategien für ein besseres Risikomanagement in verschiedenen Bereichen entwickelt werden.

Projektmittel sollen Hebelwirkung entfalten

Staatsministerin Theresa Schopper erklärte außerdem: „Nach wie vor ist es uns wichtig, darauf zu achten, dass die eingesetzten Projektmittel eine Hebelwirkung entfalten und auch Mittel aus anderen Quellen, beispielsweise der EU oder privaten Stiftungen sowie Eigenanteile der Träger, mobilisiert werden.“

von links nach rechts: Irme Stetter-Karp, Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, bei der Eröffnung des 102. Deutschen Katholikentags in Stuttgart.
  • Kirche

102. Deutscher Katholikentag in Stuttgart

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 24. Mai 2022

Vier Studierend stehen zusammen und unterhalten sich.
  • Bildung

Mehr Studienplätze für Lehramt Sonderpädagogik

Schüler bei der Abiturprüfung (Bild: © dpa).
  • Schule

Bundesweiter Schulprojekttag zur Europäischen Union

Neu gebaute Häuser stehen hinter einer noch unbebauten Fläche eines Neubaugebiets.
  • Wohnungspolitik

Strategiedialog Bauen und Wohnen startet in nächste Phase

Theresa Schopper, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, besucht den Unterricht der Vorbereitungsklasse 2 der Ameisenbergschule, die von Schülerinnen und Schülern verschiedener Nationen besucht wird. Neben den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie stehen die Schulen auch aufgrund der Flüchtlingsbewegung in Folge des Krieges in der Ukraine vor großen Aufgaben.
  • Schule

Bildungsintegration von ukrainischen und weiteren Geflüchteten

Modell für die Mobilität der Zukunft: U-Shift
  • Automobilwirtschaft

Land als Gewinner beim Transformationsprozess

Der Rotor einer Windkraftanlage wird montiert.
  • Windbranchentag

Baumann fordert massiven Ausbau von erneuerbaren Energien

Kinder aus dem ukrainischen Schaschkiw sitzen nach ihrer Ankunft mit dem Zug am Berliner Hauptbahnhof auf Bänken.
  • Ukraine-Krieg

Infoveranstaltung zu Auswirkungen von Flucht und Trauma auf Kinder und Jugendliche

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 17. Mai 2022

Die Hochburg bei Emmendingen bietet einmalige Einblicke in die Geschichte des Burgen- und Festungsbaus eines halben Jahrtausends.
  • Tourismus

Akzeptanz für Tourismus im Land stärken

Das Neue Schloss und die Jubiläumssäule in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Kultur

Neues Schloss öffnet bei Langer Nacht der Museen

Gruppe tanzender Menschen auf einer Bühne
  • Kunst und Kultur

Innovationsfonds Kunst 2022 ausgeschrieben

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Einweihung einer Photovoltaik-Anlage auf einem Feld mit Apfelbäumen in Kressbronn am Bodensee.
  • Erneuerbare Energien

Sonnenstrom und sonnengereifte Äpfel

Die Europafahne weht auf dem Dach der Villa Reitzenstein, dem Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg.
  • Europäische Union

Baden-Württembergs Vorschläge zur Zukunft der EU

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

G7-Agrarministertreffen in Stuttgart

Der Rotor einer Windkraftanlage wird montiert.
  • Erneuerbare Energien

Verfahrensbeschleunigung bei Windkraftanlagen

Ein Techniker läuft über ein Dach, auf dem eine Photovoltaik-Anlage montiert wurde. (Bild: © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Energiewende

2021 vier Prozent mehr Strom durch Erneuerbare

Das Neue Schloss in Stuttgart wird in den Farben gelb und blau der Flagge der Ukraine angestrahlt.
  • Ukraine-Krieg

Bericht aus der Lenkungsgruppe „Ukraine“ vom 11. Mai 2022

  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 10. Mai 2022

  • Nahverkehr

Fahrplan für den Nahverkehrsausbau

Theresia Bauer hält eine Rede vor Studenten in den USA
  • Hochschulen

Bauer bei Abschlussfeier der University of Connecticut

Ein Boot segelt vor Fischbach bei Friedrichshafen auf dem Bodensee, während im Hintergrund das Schweizer Ufer und die Alpen zu sehen sind (Bild: © dpa).
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

50 Jahre Internationale Bodensee-Konferenz

Frauen und Männer auf einer Fortbildung (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).
  • Bildung

Bundesweiter Fachtag für Grundbildungszentren

Petra Olschowski bei der Donau Kulturkonferenz 2022
  • Kunst und Kultur

Donau Kulturkonferenz 2022