Delegationsreise

Wertvoller Austausch mit Vorarlberg zur Bürgerbeteiligung

Staatsrätin Barbara Bosch (links) und der Vorarlberger Landesrat Christian Gantner (rechts)
Staatsrätin Barbara Bosch (links) und der Vorarlberger Landesrat Christian Gantner (rechts)

Die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Barbara Bosch, hat eine positive Bilanz ihrer Delegationsreise nach Vorarlberg gezogen. Der Erfahrungsaustausch ist aus ihrer Sicht wertvoll für die Weiterentwicklung der Bürgerbeteiligung im Land.

Die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung, Barbara Bosch, ist mit einer Delegation nach Vorarlberg gereist, um verschiedene Praxisbeispiele von Bürgerräten kennenzulernen. „Bürgerräte oder Bürgerforen, wie sie bei uns heißen, beleben und stärken unsere repräsentative Demokratie, indem sie die Bürgerinnen und Bürger zu aktiven Mitspielern bei der Politik machen“, sagte Staatsrätin Bosch am Freitag, 28. April 2023. „Vorarlberg ist beim Thema Bürgerbeteiligung seit vielen Jahren ein wichtiger Impulsgeber. Der Erfahrungsaustausch ist wertvoll für die Weiterentwicklung der Bürgerbeteiligung bei uns im Land“, betonte die Staatsrätin.

Genau wie Vorarlberg habe man in Baden-Württemberg sehr gute Erfahrungen mit der dialogischen Bürgerbeteiligung gemacht, neue rechtliche Rahmen geschaffen und neue Formate eingeführt. „Mit den beratenden Bürgerforen vor wichtigen Gesetzesvorhaben, die das Kabinett im vergangenen Herbst auf den Weg gebracht hat, heben wir die Bürgerbeteiligung in Baden-Württemberg nun auf eine neue Stufe“, unterstrich Bosch. Außerdem habe man eine Servicestelle eingerichtet, die Kommunen und Behörden bei Beteiligungsverfahren berate. Der Koalitionsvertrag der Regierungsparteien in Baden-Württemberg sehe zudem eine an das Vorarlberger Modell angelehnte Ergänzung der Landesverfassung vor.

„Ich bin überzeugt, wenn Politik, Verwaltung und Bürgerinnen und Bürger gut zusammenarbeiten, dann haben wir die besten Chancen, gemeinsam wirkungsvolle Antworten für die anstehenden Herausforderungen zu finden, damit auch unsere Kinder und Enkel einen chancenreichen Lebensraum vorfinden“, sagte der Vorarlberger Landesrat Christian Gantner. Vorarlberg führt seit März 2011 halbjährlich Bürgerräte auf Landesebene durch. Unter Begleitung des Büros für Freiwilliges Engagement und Beteiligung im Amt der Vorarlberger Landesregierung wurden seither 13 landesweite Bürgerräte abgehalten, ein weiterer Prozess läuft derzeit an. In der Vorarlberger Landesverfassung hat die Bürgerbeteiligung eine hervorgehobene Stellung. Seit Februar 2013 können Bürgerräte nicht nur von der Politik initiiert werden, sondern auch aus der Bevölkerung heraus.

Praxisbeispiele von Bürgerräten auf Landes- und Kommunalebene

Nach politischen Arbeitsgesprächen mit Landeshauptmann Markus Wallner und Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Mittwoch, 26. April 2023, startete das Programm der Staatsrätin am Donnerstag, 27. April 2023, im Vorarlbergmuseum in Bregenz. Neben Landtagsabgeordneten begleiteten Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft die Staatsrätin bei ihrer dreitägigen Reise. Im Anschluss an eine Begrüßung durch die Vorarlberger Landtagsvizepräsidentin Dr. Monika Vonier stellten Dr. Kriemhild Büchel-Kapeller, Projektleiterin, und Michael Lederer, Leiter des Büros für Freiwilliges Engagement und Beteiligung im Amt der Vorarlberger Landesregierung die Entstehung und Praxis der Bürgerräte in Vorarlberg vor.

In Egg informierte sich die Delegation über einen Bürgerrat auf kommunaler Ebene, der im Herbst 2016 stattgefunden hatte. Dabei ging es um die angespannte Verkehrssituation im Zentrum der Gemeinde Egg, die nach Abschluss des Bürgerrats verbessert werden konnte. Ein weiteres Praxisbeispiel, das sich die Delegationsteilnehmenden am Freitag, 28. April 2023, näher anschauten, war der Bürgerrat „Zukunft Landwirtschaft“ aus dem Jahr 2019. Die Ergebnisse des Bürgerrates seien sehr wertvoll für die Weiterentwicklung der Vorarlberger Landwirtschaftsstrategie gewesen, berichtete Landesrat Gantner. Die zentralen Empfehlungen des Bürgerrats seien in das Arbeitsprogramm der Vorarlberger Landesregierung 2019 bis 2024 aufgenommen worden.

„Baden-Württemberg und Vorarlberg haben seit vielen Jahren ein freundschaftliches und enges Verhältnis. Es ist jedes Mal wieder eine große Freude und Bereicherung, wenn wir zusammenkommen“, so Staatsrätin Barbara Bosch. Sie dankte allen Beteiligten aus Vorarlberg für die eindrücklichen Beispiele, die ermutigenden Diskussionen und die Gastfreundschaft.

Meldung der Landespressestelle Vorarlberg vom 26. April 2023: Kretschmann besucht Vorarlberg

Land Vorarlberg: Bürgerräte in Vorarlberg

Beteiligungsportal Baden-Württemberg

Weitere Meldungen

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne, Mitte) und den Ordensprätendentinnen und Ordensprätendenten
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 22 verdiente Persönlichkeiten

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Rettungsdienst

Neufassung des Rettungsdienstgesetzes auf den Weg gebracht

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Sicherheit

Positive Bilanz beim siebten länderübergreifenden Sicherheitstag

Deutscher Pavillon auf der Kunstbiennale Venedig 2024
  • Kunst und Kultur

Deutscher Pavillon auf der Biennale Venedig eröffnet

Euro-Banknoten und -Münzen
  • Haushalt

Rechtsgutachten zur Haushaltspraxis im Land

Breisgau-S-Bahn im Landesdesign (bwegt)
  • Schienenverkehr

Zuverlässigkeit auf der Breisgau-S-Bahn wird verbessert

Lagegespräch BAO Fokus, Gruppenfoto im Innenministerium
  • Sicherheit

Bekämpfung der Gewaltkriminalität in Stuttgart

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 16. April 2024

Zwei junge Frauen zeigen auf den Monitor und diskutieren gemeinsam über die Präsentation am Computer.
  • Fachkräfte

Landesregierung startet Fachkräfteinitiative

Ministerin Marion Gentges spricht bei der Auftaktveranstaltung zum 74. Deutschen Juristentag in Stuttgart.
  • Justiz

Auftaktveranstaltung zum 74. Deutschen Juristentag

Polizist der Polizei Baden-Württemberg kontrolliert den Verkehr.
  • Verkehr

Bundesweiter Aktionstag zur Sicherheit im Güterverkehr

Autos fahren in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Verkehr

Statt Fahrverbote wirksame Maßnahmen für weniger CO2-Ausstoß

In einer braunen Biomülltonne liegen Lebensmittel.
  • Ernährung

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Eine Sozialarbeiterin führt in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe eine Beratung mit einem Flüchtling durch.
  • Integration

Land unterstützt Integrationsprojekte

Porträtbild von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Wirtschaft

Reise mit Handwerksdelegation nach Polen

Polizist des Polizeipräsidiums Freiburg auf Streife.
  • Sicherheit

Aktionstag zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum

Mit einem digitalen Lasergeschwindigkeitsmessgerät wird der Verkehr auf der Autobahn A5 bei Müllheim überwacht. (Foto: dpa)
  • Verkehrssicherheit

Europaweiter Speedmarathon

Gruppenfoto im Freien vor Hospitalhof in Stuttgart: Teilnehmende der 67. Konferenz der Beauftragten von Bund und Ländern für die Belange von Menschen mit Behinderungen
  • Menschen mit Behinderungen

67. Treffen der Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) und der lombardische Staatssekretär für internationale Angelegenheiten Raffaele Cattaneo (rechts)
  • Europa

Land übergibt Präsidentschaft der „Vier Motoren für Europa“

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Förderung

Beteiligungsverfahren zur Gestaltung des EFRE nach 2027

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Zeitnahe Zahlung ausstehen­der Fördergelder für Landwirte

Polizisten im Gespräch
  • Sicherheit

Sicherheitsbericht 2023 vorgestellt

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Wirtschaft

Nachbesserungen bei Büro­kratieentlastung gefordert

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Wasserstoff

Ausgestaltung des Wasserstoffkernnetzes

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Gentges kritisiert Einigung zur Datenspeicherung

// //