Europa

Neue Impulse für intensive Zusammenarbeit mit Rumänien

Staatssekretärin Theresa Schopper (r.) und der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft, Handel und wirtschaftliche Rahmenbedingungen von Rumänien, Costin Borc (l.) bei der 8. Sitzung der Gemischten Regierungskommission zwischen Baden-Württemberg und Rumänien
Gruppenbild anlässlich der 8. Sitzung der Gemischten Regierungskommission zwischen Baden-Württemberg und Rumänien

In Karlsruhe hat die achte Sitzung der Gemischten Regierungskommission zwischen Baden-Württemberg und Rumänien stattgefunden. Es wurde vereinbart, die Zusammenarbeit in den unterschiedlichsten Bereichen weiter zu vertiefen.

„Seit ihrer Entstehung vor zwölf Jahren hat sich die Gemischte Regierungskommission Baden-Württemberg mit Rumänien stetig fortentwickelt und zu immer engeren Beziehungen zwischen den beiden Partnern beigetragen“, so die Staatssekretärin und Co-Vorsitzende der Kommission Theresa Schopper zum Abschluss der 8. Gemischten Regierungskommission mit Rumänien in Karlsruhe. „Auch für die neue Landesregierung ist die Zusammenarbeit mit Rumänien von großer Bedeutung. Der Fortbestand und die Weiterentwicklung dieser Regierungskommission wurde deswegen auch ausdrücklich im Koalitionsvertrag festgeschrieben.“

Immer engere Beziehungen zwischen den beiden Partnern

So wurde in diesem Jahr erstmals eine digitale Arbeitsplattform zum Austausch und zur Planung von gemeinsamen Projekten und zur besseren Vorbereitung und Durchführung der Sitzung der Gemischten Regierungskommission genutzt. Zudem wurde im Rahmen der Schlusssitzung eine gemeinsame Geschäftsordnung unterzeichnet.

Neben dem Co-Vorsitzenden der rumänischen Seite, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Minister für Wirtschaft, Handel und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Rumänien, Costin Borc, dem Botschafter von Rumänien, Emil Hurezeanu, und dem Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Handel und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen von Rumänien, Vlad Vasiliu, waren weitere Entscheidungsträger aus Politik, Verwaltung, Institutionen und Wirtschaft auf rumänischer Seite zu der zweitägigen Sitzung gereist.

Auf baden-württembergischer Seite nahmen die von Ministerpräsident Kretschmann neu ernannte Co-Vorsitzende der Gemischten Regierungskommission, Staatssekretärin Theresa Schopper, der Honorarkonsul Rumäniens in Baden-Württemberg, Prof. Dr. Schmitz-Kaiser, Vertreterinnen und Vertreter der Handwerkskammer Baden-Württemberg, der Industrie- und Handelskammer Ulm, des Landesverbands der Baden-Württembergischen Industrie sowie weitere Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Kultur und anderen Bereichen der Donauzusammenarbeit, aus Ministerien sowie vom Verband der Deutschen Sinti und Roma in Baden-Württemberg teil.

Vertiefung der Zusammenarbeit in den unterschiedlichsten Bereichen

Ziel der Gemischten Regierungskommission mit Rumänien ist es, die Zusammenarbeit in den unterschiedlichsten Bereichen zu vertiefen. Gemeinsam wurde im Rahmen der Sitzung die Zusammenarbeit für die nächsten beiden Jahre definiert und dabei folgende Schwerpunkte gesetzt: 

  • Die Zusammenarbeit im Rahmen der EU-Donauraumstrategie soll in den kommenden Jahren noch weiter ausgebaut und intensiviert werden. Bei der KMU-Förderung, der dualen Ausbildung, der Zusammenarbeit im Sozialbereich, der Stärkung der Verwaltungskapazitäten sowie im Bereich der Zuwanderung und der Fachkräftezirkulation wird gemeinsam an praktikablen und nachhaltigen Lösungen gearbeitet.
  • Baden-Württemberg und Rumänien planen, ihre Zusammenarbeit im Energie-Bereich zu intensivieren. So soll im Rahmen eines bereits von der EU bewilligten HORIZON 2020-Projektes gemeinsam ein Bioenergiedorf entwickelt werden. 
  • Auch soll die seit Jahren erfolgreiche wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftlichen und Veterinärmedizinischen Universität des Banat „König Michael I von Rumänien“ in Timişoara und dem Landwirtschaftlichen Technologiezentrum Augustenberg (LTZ) fortgeführt werden.
  • Die erfolgreichen Maßnahmen im Bildungsbereich sollen fortgeführt werden. Hierzu zählen u.a. die Lehrerfortbildungen für rumänische Deutschlehrkräfte in Baden-Württemberg und das Landeslehrerentsendeprogramm. Schulklassen aus dem Donauraum sollen weiterhin im Rahmen von Projekten wie dem Donau-Online-Projekt und dem Donau-Jugendcamp zusammenarbeiten.
  • In den Jahren 2016 bis 2018 sind jeweils drei etwa zehntägige Sommerakademien für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum Thema „Mittel- und Südost/ Europa. Vielfalt als Herausforderung – Vielfalt als Potenzial. Praktiken, Modelle, Vergleiche“ in Zusammenarbeit verschiedener internationaler Institutionen geplant. 
  • Die wirtschaftsbezogene Zusammenarbeit unter anderem in den Bereichen Wirtschaft, Innovation und Technologietransfer, Umwelttechnologien und Berufsbildung soll durch verschiedene Projekte weiter ausgebaut werden.
  • Des Weiteren soll in den unterschiedlichsten Bereichen ein stetiger Expertenaustausch stattfinden, durch den die künftige Kooperation gefestigt und Ansätze für neue gemeinsame Projekte gefunden werden sollen.

Die Gemischte Regierungskommission mit Rumänien besteht seit dem Jahr 2004. Die Sitzungen finden in einem zweijährigen Turnus abwechselnd in Rumänien und Baden-Württemberg statt.

Mediathek: Bilder zum Herunterladen

Mehrere Personen halten weiße Blätter mit einzelnen Buchstaben in ihren Händen und bilden damit den Begriff "MINDCHANGERS BW".
  • Entwicklungspolitik

Junges Engagement in der Entwicklungspolitik

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält eine Rede bei der dritten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg.
  • Gesundheit

Dritte Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort

Handwerksdelegationsreise nach Frankreich von Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut
  • Handwerk

Hoffmeister-Kraut reist mit Handwerksdelegation ins Elsass

  • Podcast zum Bundesrat

#17 DRUCK SACHE – „Punkte und Sterne“

  • Nahverkehr

ÖPNV-Strategie 2030 für mehr und besseren Nahverkehr

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Gründerszene

Erster Start-up Atlas im Land

Frau im Labor
  • Wissenschaft

Mehr Frauen in die Wissenschaft

Schauspielhaus Stuttgart
  • Kunst und Kultur

Erste Europäische Dramatiker Preise vergeben

Donauschwäbisches Zentralmuseum in Ulm. Quelle: Donauschwäbisches Zentralmuseum
  • Kulturerbe

Preisträger Donauschwäbischer Kulturpreis 2021

  • Künstliche Intelligenz

Vertiefte Zusammenarbeit mit der Schweiz bei Künstlicher Intelligenz

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Transformation

Wirtschaftsministerium fördert Technologietransfermanagerinnen und -manager

Zwei Bauarbeiter fügen beim Bau eines Holzhauses vorgefertigte Balken zu einer Hauswand aufeinander. (Foto: © dpa)
  • Bauen und Wohnen

Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2020 eröffnet

Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (Bild: © dpa)
  • Bus

Mehr Hilfe beim Umstieg auf umweltfreundliche Busse

Außenansicht des Baden-Württemberg Hauses auf der Expo 2020 Dubai
  • Weltausstellung

Baden-Württemberg Haus auf der Expo Dubai eröffnet

Eine Karte des Donauraums
  • Europa

Jugendliche aus dem Donauraum entwickeln Ideen zur Zukunft Europas

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

Größte Mittelstandsveranstaltung der EU gastiert in Stuttgart

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Konjunktur

Starkes Wirtschaftswachstum für 2021 prognostiziert

  • Schule

Zuversicht nach Start ins neue Schuljahr

  • Schienenverkehr

„Connecting Europe Express“ macht Zwischenhalt in Karlsruhe

Radschnellweg zwischen Böblingen und Sindelfingen. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Radverkehr

Austausch mit niederländischen Radverkehrsexperten

  • Weltausstellung

Baden-Württemberg Haus auf der Expo 2020 Dubai

  • Haushalt

Baden-Württemberg robust aus der Krise bringen

DRUCK SACHE #16: Zurück in die Zukunft
  • Podcast zum Bundesrat

#16 DRUCK SACHE – „Zurück in die Zukunft“

  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 21. September 2021

Ein Kind füllt einen Eimer mit Wasser auf.
  • Entwicklungspolitik

Land stellt neue Schwerpunkte der Entwicklungspolitik vor