Europa

Wales und Baden-Württemberg bauen Zusammenarbeit aus

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (rechts) und der walisische Wirtschaftsminister Vaughan Gething (links) präsentieren die gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen Baden-Württemberg und Wales.
Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (rechts) und der walisische Wirtschaftsminister Vaughan Gething (links) bei der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen Baden-Württemberg und Wales

Baden-Württemberg und Wales wollen ihre Zusammenarbeit ausbauen und sich politisch, wirtschaftlich, sozial und ökologisch enger vernetzen. Mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung beabsichtigen die beiden Partner, die Kooperation in verschiedenen Bereichen auszuweiten.

Wales und Baden-Württemberg bauen ihre Zusammenarbeit aus und möchten sich politisch, wirtschaftlich, sozial und ökologisch enger vernetzen. Der walisische Wirtschaftsminister Vaughan Gething und die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut haben deshalb am Dienstag, 14. November 2023, in Stuttgart eine gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit (Shared Statement of Cooperation) (PDF) unterzeichnet.

Gemeinsame Erklärung unterzeichnet

„Das Vereinigte Königreich ist und bleibt für Baden-Württemberg ein ganz wichtiger Partner. Die Herausforderungen für Wirtschaft und Wissenschaft nach dem Brexit gilt es gemeinsam zu bewältigen“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann. „Angesichts der aktuellen Krisen und Kriege in der Welt müssen die Europäische Union (EU) und die demokratischen Staaten jetzt enger kooperieren, Wertepartner wie Deutschland und das Vereinigte Königreich, Baden-Württemberg und Wales noch weiter zusammenrücken.“

„Die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung mit Baden-Württemberg ist für die Festigung unserer wertvollen Beziehungen zu dieser, für Wales so wichtigen Region, von großer Bedeutung. Sie bietet uns die Möglichkeit mit Baden-Württemberg, einem unserer größten Handelspartner, eine kontinuierliche und verstärkte Zusammenarbeit zu gewährleisten“, sagte Vaughan Gething, Wirtschaftsminister der walisischen Regierung.

Der walisische First Minister Mark Drakeford und Ministerpräsident Kretschmann hatten die Intensivierung der Kooperation im Jahr 2022 vereinbart. Sie baut auf ein Memorandum of Understanding auf, das im Jahr 1990 von beiden Ländern unterzeichnet wurde und soll die jahrzehntelangen Kooperationen nach dem Brexit weiter stärken. Mit der gemeinsamen Erklärung beabsichtigen Wales und Baden-Württemberg, die Kooperation in den Bereichen bilaterale Zusammenarbeit, Handel und Unternehmertum, Wissenschaft und Forschung, Bildung und Jugend, Kultur und Zivilgesellschaft sowie Umwelt- und Klimaschutz auszuweiten.

Wales und Vereinigtes Königreich sind wichtige Handels- und Wirtschaftspartner

„Ich begrüße die Unterzeichnung eines Abkommens über die weitere Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern, Wales und Baden-Württemberg, sehr“, betonte die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Dr. Hoffmeister-Kraut. „Wales und das Vereinigte Königreich sind für uns wichtige Handels- und Wirtschaftspartner. Mit einem Exportvolumen von rund 10,23 Milliarden Euro liegt das Vereinigte Königreich in der Exportstatistik unseres Landes auf Platz acht. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Ausfuhren um rund 16 Prozent gestiegen. Das ist ein gutes Zeichen! Dennoch wollen wir unsere Handels- und Wirtschaftsbeziehungen gerade nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU durch bilaterale Aktivitäten mit den Regionen weiter ankurbeln und stärken“.

Wirtschaftsminister Gething ergänzte: „Deutschland ist ein äußerst wichtiger Kooperationspartner für Wales. Derzeit sind schätzungsweise 90 deutsche Unternehmen in Wales ansässig, die knapp 12.000 Mitarbeiter beschäftigen und rund 20 dieser Betriebe haben ihren Stammsitz in Baden-Württemberg. So freue ich mich sehr über die Möglichkeiten, die unser Engagement in Bereichen wie Handel, Forschung und Bildung mit sich bringen wird.“

Zusammenarbeit in wichtigen Zukunftsfeldern

Mit der Waliser Vertretung in Berlin, über die Zusammenarbeit in der „Economic Partnership Initiative“ des Wirtschaftsministeriums, Bündnisse wie der Under2Coaliton oder auch im Rahmen der langjährigen Partnerschaft der Städte Cardiff und Stuttgart gebe es schon viele gute Ansätze, sagte Ministerpräsident Kretschmann. „Mit unserem BW-UK Office, das wir vor zwei Jahren in London eröffnet haben, verfügen wir über einen Anker im Vereinigten Königreich für die Zusammenarbeit in wichtigen Zukunftsfeldern der Wissenschaft und Wirtschaft.“

„Wales ist ein weltoffenes und gastfreundliches Land. Wir streben eine starke Präsenz auf der internationalen Bühne an und wo könnten wir unsere globalen Beziehungen besser ausbauen und stärken als in Baden-Württemberg. Wir werden auch weiterhin das Beste aus den vielfältigen Verbindungen zwischen unseren Regierungen, Organisationen, den Menschen und der Kultur machen und sicherstellen, dass unsere langjährigen historischen Beziehungen auch in Zukunft fortbestehen“, sagte Wirtschaftsminister Vaughan Gething.

In einem Vier-Augen-Gespräch tauschte sich Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut mit ihrem Amtskollegen Gething außerdem zum Thema Innovationen aus. „Transformation und Strukturwandel stellen die Unternehmen beider Länder vor große Herausforderungen. Minister Gething und ich waren uns einig, dass Innovationen der Schlüssel zu einer starken und resilienten Wirtschaft sind. Deshalb wollen und müssen wir die Innovationskraft durch funktionierende regionale Innovationsnetzwerke stärken und in internationalen Allianzen mit vertrauenswürdigen Partnern weiter wachsen lassen“, sagte die Wirtschaftsministerin.

Mediathek: Bilder zum Herunterladen

Gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen der walisischen Regierung und der Landesregierung von Baden-Württemberg (PDF)

Shared Statement of Cooperation between the Welsh Government and the Government of Baden-Württemberg (PDF)

Weitere Meldungen

Breisgau-S-Bahn im Landesdesign (bwegt)
  • Schienenverkehr

Zuverlässigkeit auf der Breisgau-S-Bahn wird verbessert

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 16. April 2024

Zwei junge Frauen zeigen auf den Monitor und diskutieren gemeinsam über die Präsentation am Computer.
  • Fachkräfte

Landesregierung startet Fachkräfteinitiative

Autos fahren in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Verkehr

Statt Fahrverbote wirksame Maßnahmen für weniger CO2-Ausstoß

In einer braunen Biomülltonne liegen Lebensmittel.
  • Ernährung

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Porträtbild von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Wirtschaft

Reise mit Handwerksdelegation nach Polen

Polizist des Polizeipräsidiums Freiburg auf Streife.
  • Sicherheit

Aktionstag zur Bekämpfung von Straftaten im öffentlichen Raum

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • Innovation

„Popup Labor BW“ in Neresheim und Heidenheim

Ein Schüler nimmt am Unterricht mit Hilfe von einem Laptop teil.
  • Schule

Digitaler Arbeitsplatz für Lehrkräfte startet

Mit einem digitalen Lasergeschwindigkeitsmessgerät wird der Verkehr auf der Autobahn A5 bei Müllheim überwacht. (Foto: dpa)
  • Verkehrssicherheit

Europaweiter Speedmarathon

Gruppenfoto im Freien vor Hospitalhof in Stuttgart: Teilnehmende der 67. Konferenz der Beauftragten von Bund und Ländern für die Belange von Menschen mit Behinderungen
  • Menschen mit Behinderungen

67. Treffen der Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern

Dr. Renate Kaplan
  • VERWALTUNG

Neue Leitung beim Finanzamt Biberach

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) und der lombardische Staatssekretär für internationale Angelegenheiten Raffaele Cattaneo (rechts)
  • Europa

Land übergibt Präsidentschaft der „Vier Motoren für Europa“

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Förderung

Beteiligungsverfahren zur Gestaltung des EFRE nach 2027

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Zeitnahe Zahlung ausstehen­der Fördergelder für Landwirte

Portraitaufnahme Herr Döhring
  • Verwaltung

Neue Leitung beim Finanzamt Ettlingen

Polizisten im Gespräch
  • Sicherheit

Sicherheitsbericht 2023 vorgestellt

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Zwölf nichtstaatliche Museen gefördert

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Wirtschaft

Nachbesserungen bei Büro­kratieentlastung gefordert

Ländlicher Raum
  • Ländlicher Raum

Abschluss von „CREATE FOR CULTURE“

  • Startup BW

Gewinner des JUNIOR Landeswettbewerbs

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Wasserstoff

Ausgestaltung des Wasserstoffkernnetzes

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Gentges kritisiert Einigung zur Datenspeicherung

Hand mit Smartphone in der Hand, auf dem Bildschirm sieht man die App TikTok, im Hintergrund ist das Neue Schloss Stuttgart zu sehen
  • Soziale Medien

Finanzministerium startet TikTok-Kanal

Container werden auf einem Container-Terminal transportiert. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

Herausforderungen bei nachhaltigen Lieferketten

// //