Innovation

Landesregierung nimmt bei Innovation Tempo auf

Integrated Technology Center bei Airbus Space in Friedrichshafen. In der Halle baut Airbus bis zu acht Satelliten gleichzeitig. Im Bild ist Sentinel 2 zu sehen.

Baden-Württemberg gehört zu den führenden Innovationsstandorten der Welt. Mit einer Rahmenstrategie zum Thema Innovation und einer Imagekampagne mit internationaler Strahlkraft will das Land die erfolgreichen innovationspolitischen Aktivitäten fortführen, weiterentwickeln und optimal verzahnen.

„Baden-Württemberg gehört zu den führenden Innovationsstandorten der Welt. Gleichzeitig ist unsere wirtschaftliche Stärke so herausgefordert wie nie zuvor“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Anschluss an eine Kabinettsklausur der Landesregierung. „Unser Ziel ist es, uns als Land der Technologie und Innovationen mit unseren besonderen Stärken in den Verdichtungs- wie in den ländlichen Räumen weiterzuentwickeln, um weiterhin zu den innovativsten Regionen weltweit zu gehören.“ Ob Digitalisierung oder Zukunft der Automobilindustrie, ob Künstliche Intelligenz oder Gesundheitswirtschaft: Früher als die meisten anderen Länder hat die Landesregierung eine Reihe von Themen aktiv aufgegriffen. Diese Arbeit soll fortgesetzt und verstetigt werden.

„Baden-Württemberg lebt von klugen Köpfen mit guten Ideen. Die Digitalisierung verändert auch hier die Welt. Wenn wir also in unseren Kernbereichen, der Automobilindustrie, der Zulieferunternehmen, dem Maschinenbau, der Medizintechnik, dem Anlagenbau, auch in Zukunft erfolgreich sein wollen, dann brauchen wir künftig auf dem Arbeitsmarkt ganz neue Kompetenzen. Darum werden wir uns ganz gezielt kümmern“, sagte der Stellvertretende Ministerpräsident und Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration Thomas Strobl. „Wenn wir aber national und international ein Ort bleiben wollen, wo man gerne arbeitet und wo Raum für Entfaltung ist, dann müssen wir bei den Innovationen noch mehr Tempo aufnehmen. Wir müssen unsere Strategien weiterentwickeln und besser koordinieren, wir müssen gemeinsam ein umfassendes Leitbild erarbeiten und wir brauchen eine Imagekampagne aus einem Guss mit internationaler Strahlkraft“, so Kretschmann.

Innovationspolitische Aktivitäten fortführen, weiterentwickeln und optimal verzahnen

Die Landesregierung habe in den vergangenen Jahren bereits eine Vielzahl an wichtigen Maßnahmen und Strategien angestoßen. Die Nachhaltigkeits- und Ressourceneffizienzstrategie, der Hochschulfinanzierungsvertrag „Perspektive 2020“, die Allianz Industrie 4.0, die Digitalisierungsstrategie, die Start-up-Kampagne, der Strategiedialog Automobilwirtschaft, das Forum Gesundheitsstandort und die Strategie für Künstliche Intelligenz seien Beispiele dafür. „All dies ist goldrichtig. Damit wir nicht hinterherlaufen, sondern vorangehen“, so Thomas Strobl. „Wir wollen auf dem aufbauen, was wir bereits haben. Und auf dieser Basis mehr Tempo und mehr Durchschlagskraft entwickeln. Unsere erfolgreichen innovationspolitischen Aktivitäten sollen fortgeführt und weiterentwickelt werden.“

„Wir müssen unsere Strategien und Kampagnen aber operativ besser miteinander verzahnen und enger aufeinander abstimmen – unser Technologiebeauftragter hat dazu sehr interessante Vorschläge gemacht“, betonte Kretschmann. Koordiniert durch das Staatsministerium sollen unter Wahrung der Zuständigkeiten der Ressorts Synergiepotenziale besser erschlossen, die Kommunikation optimiert und neue Impulse entwickelt werden.

Rahmenstrategie zu Innovation

„Wir werden gemeinsam eine übergreifende Rahmenstrategie zum Thema Innovation erarbeiten“, sagte Ministerpräsident Kretschmann. Es müssten neue Handlungsformen überlegt und neue Formate entwickelt werden, die dem heutigen Innovationstempo und der Größe der Herausforderungen wirklich angemessen seien. Kretschmann: „Es geht darum, ein noch wacheres Auge für die Veränderungen zu haben, die auf uns zu kommen.“

„Eines unserer Kernprobleme ist, dass der deutsche Markt kleiner als der amerikanische und der chinesische Markt ist. Und es unsere Start-ups deshalb viel schwerer haben, in dem nötigen Tempo zu wachsen. Dieses Problem müssen wir lösen. Sonst wird es schwer werden, dem Zangengriff aus West und Ost zu entgehen“, so Minister Strobl. Ein besonderes Augenmerk werde die Landesregierung daher auf die Gründung neuer Unternehmen mit innovativen Geschäftsideen und hohem Wachstumspotenzial richten.

Imagekampagne mit internationaler Strahlkraft

„Baden-Württemberg muss sich zudem noch sehr viel mehr anstrengen, Fachkräfte ins Land zu holen“, so Kretschmann. Um Baden-Württemberg deutschland-, europa- und weltweit als führenden Standort für Technologie und Innovation darzustellen und Fachkräftewerbung für das Land zu betreiben habe das Landeskabinett eine Intensivierung der Werbe- und Sympathiekampagne beschlossen. „Wir brauchen eine Imagekampagne aus einem Guss, die internationale Strahlkraft hat und Wiedererkennungseffekte erzeugt“, betonte der Ministerpräsident. In diesem Zusammenhang solle eine verstärkte Abstimmung mit schon bestehenden und künftigen Kampagnen einzelner Ministerien erfolgen, die im weiteren Sinne für den Innovationsstandort Baden-Württemberg werben.

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

1,9 Millionen Euro für drei Corona-Forschungsprojekte

Dunkle Wolken ziehen beim 174. Cannstatter Volksfest hinter einem Riesenrad vorbei. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Coronavirus

„Tilgungszuschuss Corona“ für mehrere Branchen startet

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Haushalt

Kabinett beschließt zweiten Nachtragshaushalt 2020/21

Flagge mit Landeswappen
  • Coronavirus

Änderungen der Corona-Verordnung ab 30. September

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Bundesratsinitiative

Verjährungsunterbrechung für Cum-Ex-Geschäfte

Blick durch Glastür auf die Sitzung des Bundesrates (Foto: Kay Nietfeld/dpa)
  • Bundesratsinitiative

Land setzt sich für Reform der Einkommensteuer ein

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronahilfe

Beteiligungsfondsgesetz wird in den Landtag eingebracht

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Kreislaufwirtschaft

Neue Pilotanlage zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm

Spitzenplazierungen für die Projekte aus Baden-Württemberg beim eGovernment-Wettbewerb.
  • Digitalisierung

Spitzenplatzierungen für Baden-Württemberg

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Stärkung der Krebsforschung im Land

Das Gebäude ist ein Showcase der Ingenieurbaukunst, der Architektur und der interdisziplinären Zusammenarbeit in Baden-Württemberg. Der freischwebend wirkende Gebäudekorpus wird durch ein Tragwerk ausgeformt, das vom schwäbischen Fachwerkbau inspiriert wurde. Das Baden-Württemberg Haus ist ein Holzhybridbauwerk, das durch den Einsatz innovativer Materialien besticht. Die Fassade ist aus baden-württembergischen Holz konstruiert. (Bild: Milla & Partner)
  • Weltaustellung

Baden-Württemberg nimmt an Expo Dubai teil

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: Ina Fassbender / dpa)
  • Digitalisierung

50 Millionen Euro für „Schule digital“

Ein Mund- und Nasenschutz hängt am ersten Schultag des neuen Schuljahres in einer Grundschule in Hemmingen an einem Haken. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen

Der Neubau, in dem sich die John Cranko Schule befindet. Die von Ballettlegende John Cranko gegründete Schule gilt als Nachwuchszentrum des Stuttgarter Balletts. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Hochbau

Neubau der John Cranko Schule wird übergeben

Die Präsidentin des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg, Carmina Brenner. (Bild: dpa)
  • Personal

Carmina Brenner geht in den Ruhestand

Aktienkurse sind auf einer Anzeigetafel im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. (Bild: © picture alliance/Arne Dedert/dpa)
  • Nachhaltigkeit

Nachhaltige Anlage des Pensionsvermögens

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

Ein Netzwerk-Kabelstecker leuchtet in der Netzwerkzentrale einer Firma zu Kontrollzwecken rot. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Digitalisierung

Land richtet Cybersicherheitsagentur ein

Einheiten der Polizei stehen vor einem zerstörten Geschäft in der Königstraße. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Polizei

Bericht zu den Stuttgarter Ausschreitungen

Eine Hand hält ein Sparschwein vor einer Solaranlage auf einer Wiese.
  • Finanzmarkt

Anleihen für ökologisch nachhaltige Projekte

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop. (Foto: © dpa)
  • Hochschule

Sommerhochschule informatica feminale 2020 startet

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Erneuerbare Energien

Einweihung des Solarparks Tomerdingen in Dornstadt

Umweltminister Franz Untersteller (l.) und Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (r.) (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Abfallwirtschaft

Enge Zusammenarbeit bei der Sonderabfall-Entsorgung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Rhein-Neckar-Kreis

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?