Auszeichnung

Ehrentitel Professor für Winfried Aßfalg

Urkunde Ehrentitel „Professorin“ oder „Professor“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Winfried Aßfalg aus Riedlingen den Ehrentitel Professor verliehen. Aßfalg habe sich stets vorbildlich dafür eingesetzt, die Vielfalt von Kunst, Kultur und Geschichte erlebbar zu machen.

„Mit Winfried Aßfalg ehren wir heute einen Riedlinger, der durch sein breites ehrenamtliches Engagement höchste Verdienste erworben hat. Ob als Heimatforscher, Historiker, als Autor, als Vermittler von Kunst, Kultur und Geschichte – Aßfalg ist ein wahrer Tausendsassa“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann in Riedlingen anlässlich der Verabschiedung von Winfried Aßfalg als 1. Vorsitzenden des Altertumsvereins Riedlingen.

„Aßfalg ist ein wahrer Tausendsassa“

Dass Aßfalg 1970 eine Schulleiterstelle in Riedlingen übernommen hatte, sei ein echter Glücksfall für die Stadt gewesen, so Kretschmann. „Aßfalg hat in Riedlingen und in der Region Vieles entdeckt und wiederentdeckt. Zur Stadtgeschichte, zur Geschichte von Gebäuden und vor allem von Wirtshäusern. Ausdruck davon sind auch seine zahlreichen Veröffentlichungen zu verschiedenen Epochen und Künstlern.“

Aßfalg hat sich dabei mit Baugeschichte genauso auseinandergesetzt wie mit sakraler Kunst. Die Reaktivierung der Klosterkirche Heiligenkreuztal und der gesamten Anlage wurde mit seiner Expertise intensiv begleitet. „Aßfalg hat sich dafür eingesetzt und dafür gekämpft, dass kulturhistorische Denkmäler erhalten bleiben und gepflegt werden“, so Kretschmann.

Beitrag zur Identität Riedlingens und Oberschwabens

„Mit seinen historischen Arbeiten hat Aßfalg zur Identität der Riedlingerinnen und Riedlingern beigetragen. Zum Bewusstsein für ihre vorderösterreichische Vergangenheit. Aber auch zur Identität aller Oberschwaben“, sagte Kretschmann. „Aßfalg hat sein erworbenes Wissen aus Archiven, Klosterchroniken sowie vielen anderen Quellen stets mit vielen Menschen geteilt: Durch zahlreiche Publikationen, Aufsätze und Presseartikel, durch sein Hauptwerk ,Strafen und Heilen – Scharfrichter, Bader und Hebammen‘, durch zahllose Vorträge in der Region und vor allem durch seine Stadtführungen in Riedlingen.“

Der Riedlinger Altertumsverein war Ende des vergangenen Jahrhunderts in Vergessenheit geraten. „Aßfalg, der nun als 1. Vorsitzender des Vereins scheidet, war einer der Initiatoren, die diesen Verein wieder mit Leben füllten. Ohne ihn wäre der Verein wohl nicht so beachtlich auf heute über 800 Mitgliedern gewachsen. Und auch mir ist es eine Freude, Mitglied im Altertumsverein zu sein“, so Kretschmann.

„Hier in Riedlingen haben schon immer Storche gelebt – auch als der Storch in unseren Breiten fast ausgestorben war“, so Kretschmann. „Das der Storch heute eine Symbolfigur für Riedlingen ist, ist zu einem Großteil auch Aßfalg zu verdanken. Als langjährigen ehrenamtlicher Storchenbeauftragter des Regierungspräsidiums Tübingen und als dortiger Naturschutzbeauftragter. Nicht umsonst nennt man Aßfalg hier in Riedlingen auch den ,Storchenvater‘.“

Langjähriges wissenschaftliches Schaffen

Aufgrund Aßfalgs großen Engagements zur Erforschung der Heimatgeschichte und dem Erhalt von kulturhistorischen Denkmälern, seines langjährigen wissenschaftlichen Schaffens, der Vielzahl seiner Publikationen, und seiner vielfältigen Tätigkeiten zur Vermittlung von Kunst, Kultur, Natur und Geschichte Baden-Württembergs verlieh Kretschmann den Ehrentitel Professor an Aßfalg. „Bewegt von einer großen Liebe zu Oberschwaben, zum historischen und zum kulturellen, landschaftlichen und biologischen Reichtum unserer Heimat hat sich Winfried Aßfalg stets vorbildlich dafür eingesetzt, die Vielfalt der Kunst, Kultur und Geschichte sichtbar und erlebbar zu machen“, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Staatsministerium: Ehrentitel Professor

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der ZORA gGmbH
  • Sommerreise

Aus- und Weiterbildung in Zeiten von Corona und der Digitalisierung

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

  • MINT-Bildung

Wirtschaftsministerium fördert „CyberMentor“-Programm

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Bürgerbeteiligung

Kommentieren Sie auf dem Beteiligungsportal

Logo der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. (Bild: © Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg)
  • Wirtschaft

Auszeichnung für Industrie 4.0-Pioniere

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testzentrum am Stuttgarter Flughafen. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

  • Coronavirus

Kretschmann ruft zu Wachsamkeit und Vorsicht auf

VVerkehrsminister Winfried Hermann (l.) übergibt den Förderbescheid für das bundesweit einzigartige Projekt an EnBW-Chef Frank Mastiaux (r.) (Bild: Verkehrsministerium/Edgar Neumann)
  • Mobilität

Land fördert städtische Schnellladeparks für E-Mobilität

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Weiterbildung

Umfassende Maßnahmen zur beruflichen Weiterbildung

Das „Naturportal Südwest“ des Naturkundemuseums Stuttgart ist ein Web-Portal und eine Datenbank zur Artenvielfalt Baden-Württemberg. (Bild: Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kunst und Kultur

„Naturportal Südwest“ startet

Transformationswissen BW startet (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Strategiedialog Automobilwirtschaft

Landeslotsenstelle „Transformationswissen BW“ startet

Eine Drohne fliegt bei Sonnenuntergang über eine Wiese. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Naturschutz

Projekt zum Einsatz von Drohnen im Biomonitoring startet

Foto: dpa / Fabian Sommer
  • Steuern

Land bringt Grundsteuergesetz auf den Weg

Ein Techniker läuft über ein Dach, auf dem eine Photovoltaik-Anlage montiert wurde. (Bild: © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Klimaschutz

Moderner und zukunftsgerichteter Klimaschutz im Land

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

20 Stellen für Digitalmanager in Landesmuseen

Termin CyberForum und CyberLab in Karlsruhe im Rahmen der Sommerreise "Der Wirtschaftsstandort von morgen: Start-ups zwischen Venture Capital, High-Tech und der Corona-Krise"
  • Start-up BW

Sommerreise durch den Gründungsstandort Baden-Württemberg

Symbolbild: Ein Stempelkarussell (Stempelhalter) steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde. (Bild: dpa)
  • Justiz

Einführung der elektronischen Akte in der Justiz

  • Artenschutz

Ein besonderer Tag für Artenschutz und Demokratie

Ministerpräsiedent Winfried Kretschmann gibt in der Bibliothek der Villa Reitzenstein ein Interview (Bild: © dpa).
  • Schule

Glückwünsche für die Schul­absolventen und Viertklässler

Ein Arzt bedient eine Beatmungsmaschine auf einer Intensivstation.
  • Gesundheit

Gesundheitsstandort wird weiter gestärkt

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Zukunftsweisende Aus­richtung der Justiz im Land

v.l.n.r.: Joachim Walter, Präsident des Landkreistages Baden-Württemberg, Innenminister Thomas Strobl (vorne), Dr. Peter Kurz (hinten), Präsident des Städtetags Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Roger Kehle, Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg am 28. Juli 2020 im Landtag mit der unterzeichneten Vereinbarung (Bild: © Lichtgut / Leif Piechowski)
  • Finanzhilfen

Kommunaler Stabilitäts- und Zukunftspakt steht

Ein Schild weist den Wählerinnen und Wählern den Weg zur Abstimmungsstelle für einen Volksentscheid (Bild: © dpa).
  • Bürgerbeteiligung

Erler dankt Mehr Demokratie e.V.