Nachhaltigkeit

16. Sitzung des Nachhaltigkeitsbeirats der Landesregierung

Würfel mit Logo der Nachhaltigkeitsstrategie fliegt durch die Luft (Bild: © Umweltministerium Baden-Württemberg)

Im Fokus der 16. Sitzung des Beirats für nachhaltige Entwicklung standen die Themen Evaluation der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes, Klimaschutz und verantwortungsvolle Wirtschaftspolitik. Nachhaltigkeit ist und bleibt klares Leitmotiv des Regierungshandelns.

„Nachhaltigkeit ist und bleibt ein klares Leitmotiv unseres Regierungshandelns. Unsere zentrale Aufgabe ist es, den Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen mit den wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit in Einklang zu bringen. Das sind wir vor allem den nachfolgenden Generationen schuldig“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann anlässlich der 16. Sitzung des Beirats für nachhaltige Entwicklung. In der Sitzung lag der Fokus auf den Themen Evaluation der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg, Klimaschutz und verantwortungsvolle Wirtschaftspolitik.

Nachhaltigkeit ist und bleibt klares Leitmotiv des Regierungshandelns

Nach 2016 hat das Land seine Nachhaltigkeitsstrategie nun bereits zum zweiten Mal evaluiert. Das Review erfolgte in einem zweistufigen Verfahren, in dem zunächst eine Online-Befragung der Stakeholder zu allen Bereichen und Aktivitäten der Nachhaltigkeitsstrategie erfolgte, deren Ergebnisse sodann in die Bewertungen einer Arbeitsgruppe einflossen. Der nun vorliegende Abschlussbericht bestätigt den grundsätzlichen Aufbau der N!-Strategie. „Wir sind auf einem guten Weg, aber wir müssen nun die Empfehlungen der Arbeitsgruppe aufnehmen, um sie für eine zielgerichtete Weiterentwicklung zu nutzen“, sagte Umweltminister Franz Untersteller.

Nachhaltigkeit lebt vom Mitmachen

„Nachhaltigkeit lebt vom Mitmachen. Vor allem beim Klimaschutz und der Energiewende ist das von großer Bedeutung.“ Aber daneben gebe es noch andere Zukunftsthemen, die konsequent angegangen werden müssen wie Bildung für nachhaltige Entwicklung, Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz, nachhaltiger Konsum und Mobilität und Raumentwicklung. „Dabei ist immer auch die soziale Dimension mitzudenken“, ergänzte Untersteller.

„Der Nachhaltigkeitsbeirat hat seit seiner Einsetzung viele wertvolle Impulse geliefert und maßgeblich dazu beigetragen, dass Baden-Württemberg zu den Vorreitern nachhaltiger Entwicklung in Deutschland gehört. Vertreterinnen und Vertreter aus allen Bereichen der Gesellschaft liefern uns in diesem Gremium Antworten auf zentrale Zukunftsfragen – von nachhaltiger Mobilität über Bildung bis hin zu den Bereichen Konsum, Klima und Energie“, sagte der Ministerpräsident.

Der Nachhaltigkeitsbeirat hat in der heutigen Sitzung auch seine Stellungnahme zum Monitoringbericht 2020 zur Anpassungsstrategie an den Klimawandel in Baden-Württemberg vorgestellt und beschlossen. „Dass der Klimawandel in Baden-Württemberg angekommen ist, haben die Auswirkungen der dürren und heißen Sommer der vergangenen Jahre eindrücklich gezeigt. Der Beirat der Landesregierung für nachhaltige Entwicklung nimmt auch als Klimaschutzbeirat eine wichtige Rolle ein“, erläuterte Umweltminister Untersteller.

Unternehmen unterstützen, ihre gesellschaftliche Verantwortung effektiv wahrzunehmen

Mit dem Programm „global verantwortlich BW – Lieferketten nachhaltig gestalten“ bietet das Wirtschaftsministerium baden-württembergischen Betrieben konkrete und praxisorientierte Beratungs- und Unterstützungsangebote für ein verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement. „Mit einer global verantwortlichen Außenwirtschaftspolitik wollen wir Wertschöpfungs- und Lieferketten als Ganzes in den Blick nehmen und unsere Unternehmen in Baden-Württemberg darin unterstützen, ihre gesellschaftliche Verantwortung effektiv wahrzunehmen“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. „Bei der gesetzlichen Regulierung ist Augenmaß gefragt, denn mit Blick auf die Ziele der Agenda 2030 wäre es geradezu widersinnig, wenn sich ausgerechnet die zahlreichen kleineren und mittleren Unternehmen im Land aufgrund unverhältnismäßiger bürokratischer Belastungen und ungeklärten Haftungsfragen aus Entwicklungs- und Schwellenländern zurückziehen würden. Deren Investitionen, deren Expertise und deren gesellschaftliches Engagement werden dort dringend benötigt.“

Nachhaltigkeitsbeirat der Landesregierung

Dem Nachhaltigkeitsbeirat gehören derzeit 39 Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft an, so etwa die Spitzen von Verbänden und Institutionen der Wirtschaft, der Umwelt, der Kommunen, der Landwirtschaft, der Gewerkschaften und der Kirchen. Der Beirat wurde erstmals im Jahr 2012 berufen. Im August 2019 erfolgte die erneute Berufung für die Dauer von zwei Jahren. Die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg verfolgt seit ihrer Initiierung einen partizipativen und beteiligungsorientierten Ansatz. Der Nachhaltigkeitsbeirat nimmt zu allen Fragen nachhaltiger Entwicklung Stellung.

Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg

  • Landtag

„Unsere Strategie zahlt sich aus“

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Coronavirus

Homeoffice-Gipfel mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Verwaltungen

Der scheidende Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hält seine Abschiedsrede im Europäischen Parlament.
  • Europa

„Stuttgarter Rede zu Europa“

Logos des Innovationslabors Baden-Württemberg (InnoLab BW), der Landesagentur für Umwelttechnik und Ressourceneffizienz sowie von Xylene, Withoutme, Restado, Recyda, High-Tech Gründerfonds und 4L.vision
  • Innovation

Stärkung von GreenTechs

Ein Netzwerk-Kabelstecker leuchtet in der Netzwerkzentrale einer Firma zu Kontrollzwecken rot. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Digitalisierung

Innenausschuss berät Gesetz zur Verbesserung der Cybersicherheit

Verkehrsminister Winfried Hermann steht vor einer Unterschriftentafel für den Mobilitätspakt Walldorf-Wiesloch
  • Mobilität

Positive Halbzeitbilanz bei Mobilitätspakt Walldorf/Wiesloch

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer.
  • Homeoffice

„Für viele Unternehmen ist es eine große Herausforderung“

Monteure arbeiten an einem Strommast (Bild: © dpa).
  • Energiewende

Untersteller kritisiert Bundeswirtschaftsministerium

Fotomontage aus vier Bildern mit Solarzellen, Getreidehalmen, Windrädern und Strommasten.
  • Mobilität

Land will erneuerbare Kraftstoffe voranbringen

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Außenwirtschaft

„Eine Chance, die transatlantischen Beziehungen wiederzubeleben“

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Energiewende

Zehntes Energiepolitisches Gespräch

Blick auf eines der Museen der Reiss-Engelhorn-Museen
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Museen bei Aufarbeitung des kolonialen Erbes

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seinem Video-Statement
  • Corona

Vorsorgendes Handeln ist erforderlich

Bioökonomie Baden-Württemberg: Illustration Bio-Ab-Cycling
  • Nachhaltige Bioökonomie

Neues EFRE-Förderprogramm

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Windkraft

Genehmigung von Windkraftanlagen

Außenaufnahme des Zwischenlagers für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Kreis Karlsruhe).
  • Kernenergie

Nachmeldung zum meldepflichtigen Ereignis im Standortzwischenlager Philippsburg

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Technologie

Spitzengespräch zu synthetischen Kraftstoffen

  • Radverkehr

Land fördert RadKULTUR 2021 in 17 Kommunen

Wort-Bild-Marke für den Arbeitsschutzpreis Baden-Württemberg "Nobis"
  • Arbeitsschutz

„NOBIS“-Arbeitsschutzpreis 2020 verliehen

  • Wirtschaft

Antragsneustart für Digitalisierungsprämie Plus

Streusalz fällt auf dem Gelände einer Autobahnmeisterei von der Schaufel eines Radladers (Bild: © dpa)
  • Verkehr

Umsichtiges Verhalten zum Wintereinbruch

  • Wirtschaft

Startschuss für „Invest BW“

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Mobilität

Großes Interesse an der Verbesserung des Mobilitätsmanagements

Der Neubau für das Finanzamt Karlsruhe-Stadt
  • Finanzverwaltung

Neubau des Finanzamts Karlsruhe übergeben

Das Ufer der Donau bei Ulm
  • Zusammenarbeit

Land fördert Projekte im Donauraum