Weinkultur

Weine für die Besucher der Landesvertretung ausgewählt

Sonderetikett der Landesvertretung

 „Die badischen und württembergischen Winzerinnen und Winzer überzeugen auch diesmal wieder mit großartiger Vielfalt und Qualität der Weine“, sagte der Bevollmächtigte beim Bund, Staatssekretär Volker Ratzmann, am Freitag nach der Auswahl der „Jahresweine“ für die Besucher der Landesvertretung in Berlin.

„Die Gäste der Landesvertretung erwartet ein Genuss auf höchstem Niveau, bei dem die traditionelle Weinkultur und die baden-württembergische Geselligkeit erlebt werden kann.“

Auf die öffentliche Ausschreibung in den Zeitschriften des badischen und württembergischen Weinverbands „Der badische Winzer“ und „Rebe und Wein“, wurden 181 Weinangebote von Weingütern und Genossenschaften eingereicht. Im Sensorik-Studio an der staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg wählte eine 12-köpfige Jury sechs Weine aus, die in den folgenden zwei Jahren an die jährlich rund 40.000 Gäste der Landesvertretung ausgeschenkt werden. Ausgewählt wurden aus Baden und Württemberg jeweils ein Rot- und ein Weißwein sowie ein roter und weißer Bio-Wein. Der Jury war bei der Blindverkostung lediglich Jahrgang und Rebsorte bekannt, um eine objektive Bewertung sicherzustellen.

Platzierungen

Rotweine
1. Platz Baden: Weingut Vogel, Vogtsburg-Oberbergen
    2012er Spätburgunder Spätlese trocken

1. Platz Württemberg: Weingärtner Cleebronn-Güglingen
    2014er „Sankt M.“ Lemberger trocken

Weißweine
1. Platz Baden: Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim eG
    2015er Grauer Burgunder trocken, Linie Weinmanufaktur Weingarten Elegance

1. Platz Württemberg: Staatsweingut Weinsberg
    2015er Riesling trocken - W -

Bio-Weine
1. Platz Bio-Rotwein: Weingut Klumpp, Bruchsal
    2014er Cuvée No. 1 trocken - BIO

1. Platz Bio-Weißwein: Weingut Klopfer, Weinstadt-Großheppach
    2015er Sauvignon blanc trocken Premium

Erstmals werden die ausgewählten Jahresweine mit einem speziellen Sonderetikett der Landesvertretung versehen. Darauf abgebildet ist der Weinheilige vom Bodensee, der Heilige Othmar. In der Weinstube der Landesvertretung steht eine Replik der Heiligenfigur nach dem im Dominikaner-Museum Rottweil befindlichen Original von circa 1490, welches von Regula Birk-Schultz angefertigt wurde.

Der Heilige Othmar lebte im 8. Jahrhundert als erster Abt des Klosters St. Gallen am Bodensee. Nach einem Streit um die Selbstständigkeit des Klosters gegen die Herrschaft der Franken wurde er verbannt. Nachdem er 759 starb, ging der Legende nach bei der Rückführung mit dem Schiff über den Bodensee der Wein im Trinkfässchen nicht aus, so oft die Gefolgsleute es zum Umtrunk herumreichten.

Quelle:

Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund
Drei Schüler:innen sitzen mit einer medizinischen Maske im Unterricht.
  • Schule

Kooperationsvereinbarung zum gemeinschaftlichen Lernen beschlossen

  • Corona-Massnahmen

Baden-Württemberg kehrt zum Stufenplan zurück

Blick auf den Eingangsbereich des Wuppertaler Friedhofs am 01.11.2015 (Nordrhein-Westfalen). (Bild: Rolf Vennenbernd / dpa)
  • Erinnerungskultur

Sanierung von jüdischen Gräbern abgeschlossen

Die Frage Nachhaltige Beschaffung? vor grünem Hintergrund
  • Nachhaltigkeit

Werben für Nachhaltigkeit in der öffentlichen Verwaltung

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Corona-Pandemie

Land will Regelstudienzeit an Hochschulen erneut verlängern

Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg
  • Strasse

Asphalttrümmer hochwertig und umweltverträglich verwerten

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona-Impfung

Bund passt Impfstatus bei Johnson & Johnson an

Ein Smartphone wird in Händen gehalten.
  • Gesellschaft

Land geht weiter entschieden gegen Hasskriminalität vor

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an einer Grundschule.
  • Coronavirus

Förderprogramm für mobile Raumluftfilter und CO₂-Sensoren verlängert

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Atomenergie

Land informiert über Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Klimaschutz

Rückenwind für Baden-Württemberg

Kuhstall
  • Landwirtschaft

Neue Förderangebote für Investitionen in Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz

Eine Tafel mit der Aufschrift 2Gplus geboostert oder getestet.
  • Corona-Massnahmen

Regeln der Alarmstufe II bleiben bestehen

An einer Eingangstür hängt ein Zettel mit dem Hinweis auf 2G+.
  • Corona-Massnahmen

Baden-Württemberg behält umsichtigen Kurs bei

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Corona-Hilfen

Überbrückungshilfe IV kann beantragt werden

Die Fahnen der 16 deutschen Länder und der Bundesrepublik Deutschland.
  • Interaktiv

Baden-Württemberg im interaktiven Ländervergleich

Ministerin Nicole Razavi wird interviewt
  • Interview

„Auch klimagerechtes Wohnen muss bezahlbar sein“

Tabletten liegen auf einem Tisch.
  • Gesundheit

Sorge um Versorgungssicherheit mit Medizinprodukten

Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht im Landtag.
  • Coronavirus

Maßnahmen gegen die Omikron-Variante

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Land verlängert Corona-Hilfsprogramme bis Ende März 2022

Eine Sirene auf einem Hausdach
  • Katastrophenschutz

Land bewilligt erste Fördertranche aus dem Sirenenförderprogramm

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Frist bei Förderung zum Infrastrukturausbau für den Ganztag verlängert

Zwei Wissenschaftler arbeiten gemeinsam in einem Labor. (Foto: © dpa)
  • Forschung

Land unterstützt Fraunhofer-Gesellschaft mit 19 Millionen Euro

von links nach rechts: Staatssekretärin Petra Olschowski, Landtagspräsidentin Muhterem Aras, Staatsministerin Claudia Roth, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer und Kultusministerin Theresa Schopper
  • Kunst und Kultur

Antrittsbesuch von Kulturstaatsministerin Claudia Roth

Minister Strobl spricht im Bundesrat
  • Innere Sicherheit

Baden-Württemberg stimmt für leichtere Überwachung elektronischer Geräte