Flüchtlingshilfe

Neues Handbuch über Werte und Regeln des Zusammenlebens

Staatsrätin Gisela Erler präsentiert Details aus dem Flüchtlingshilfe-Handbuch. (Foto: dpa)

Ein neuer Flüchtlings-Guide mit dem Titel „Ankommen – Klarkommen.“ liefert einen Überblick über zentrale Werte und Regeln des Zusammenlebens. Die Publikation dient als Anregung zum Dialog für alle, die sich im Rahmen ihrer ehren- oder hauptamtlichen Tätigkeit für Geflüchtete engagieren. Sie ist zugleich eine Arbeitshilfe für Sprachkurse oder andere Veranstaltungsformate.

„Unser neuer Flüchtlings-Guide liefert einen Überblick über zentrale Werte und ein ABC des Zusammenlebens, das als Türöffner für interkulturelle Gespräche landesweit Diskussionen anstoßen soll“, so die Staatsrätin für Zivilgesellschaft und Bürgerbeteiligung Gisela Erler bei der Vorstellung des Handbuchs „Ankommen – Klarkommen. Anregungen zum Gespräch mit Geflüchteten für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit“.

Publikation soll Engagierte in der Flüchtlingsarbeit unterstützen

„Dieses Buch soll verdeutlichen, was alle in Deutschland respektieren müssen, was erwünscht ist und was nicht. Es richtet sich an die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die sich an den unterschiedlichsten Stellen für die Integration von Flüchtlingen engagieren. Sie können die Motiv-Plakate und den Guide als Einstieg für ihre Gespräche über das Leben und das Zusammenleben in Baden-Württemberg nutzen“, sagte die Staatsrätin, die mit der Realisierung des Buches beauftragt worden war.

„Überall im Land engagieren sich in großer Zahl ehrenamtlich Aktive, um den vielen Geflüchteten das Ankommen in einer neuen und fremden Umgebung zu erleichtern. Nach der ersten Phase der schnellen Notfallhilfe hat nun die Phase der langfristigen Begleitung begonnen, bei der die Integration der Menschen aus anderen Kulturkreisen im Vordergrund steht, die in Deutschland bleiben können“, erklärte die Staatsrätin. Um die freiwilligen und hauptamtlichen Helferinnen und Helfer sowie die Geflüchteten selbst dabei zu unterstützen, habe das Land Baden-Württemberg nach dem bereits vergriffenen Handbuch „Willkommen!“, das in einer Auflage von 80.000 Exemplaren gedruckt wurde und dessen zweite Auflage derzeit entwickelt wird, nun das Handbuch „Ankommen – Klarkommen“ über die gesellschaftlichen Werte und Regeln des Zusammenlebens in Deutschland nachgelegt.

Beteiligungsprozess zur Umsetzung des Handbuchs

Die Umsetzung des Handbuchs wurde mit einem Beteiligungsprozess verbunden, an dem Ehren- und Hauptamtliche in der Flüchtlingsarbeit, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Theologinnen und Theologen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Ämter und Ministerien beteiligt waren. Zu den aktiven Unterstützern gehören unter anderem das Ministerium für Soziales und Integration, das Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, der Städtetag Baden-Württemberg sowie die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg. Gleichzeitig war es Staatsrätin Gisela Erler wichtig, insbesondere auch Geflüchtete verschiedener Altersgruppen und Herkunft bei der konzeptionellen Erarbeitung des neuen Handbuchs zu beteiligen.

In seiner Gestaltung orientiert sich der neue Flüchtlings-Guide „Ankommen – Klarkommen“ an dem erprobten Handbuch „Willkommen!“. Der Innenteil des Guide besteht aus zwei faltbaren Postern im DIN-A 3-Format sowie einem ergänzenden Erläuterungsblatt, dem „Pocket-Guide“. Die Zeichnungen sind durch kurze Überschriften und die Leitsätze: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ und „Wir sind eine vielfältige Gesellschaft und akzeptieren einander“ in Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch und Farsi ergänzt. Die verschiedenen Motive der Zeichnerin Ini Neumann stellen Alltagssituationen dar, über die Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen einfach ins Gespräch kommen können – durchaus auch über konfliktbeladene Themen wie Ehe und Partnerschaft, Gleichberechtigung, Autoritäten, Umwelt, Staat und Gemeinwesen. Jeder kann dann seine Sicht der Dinge erklären und den anderen besser verstehen“, betonte Staatsrätin Erler. „Wir hoffen, dass wir mit dieser Publikation die Engagierten in der Flüchtlingsarbeit bei ihrer Arbeit unterstützen können, ob in der Erstaufnahme oder einer vorläufigen Unterbringung.“

Zu dem Flüchtlings-Guide erscheint auch eine Plakatversion, die unter anderem für den Schul- oder Sprachunterricht konzipiert wurde. Der Guide versteht sich grundsätzlich als Anregung zum Dialog und verzichtet weitestgehend auf vereinfachende Hinweise wie „positiv/negativ, erlaubt/verboten“. Die Auflage des Handbuchs ist mit 35.000 Exemplaren (Taschenbuchformat) und mit 15.000 Motiv-Plakaten (Din-A0) vorgesehen.

Großer Erfolg der Lokalen Bündnisse

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha zufolge reiht sich das Handbuch ein in eine lange Reihe von hilfreichen Unterstützungsmaßnahmen von Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe durch das Land. Insbesondere die Lokalen Bündnisse seien ein großer Erfolg. In diesen Bündnissen schließen sich die Engagierten vor Ort zusammen, häufig unter der Regie oder der Moderation der Kommune oder des Kreises. „Diese Vernetzung trägt ganz wesentlich dazu bei, dass vorhandene Ressourcen effizient und effektiv genutzt werden, Doppelstrukturen vermieden werden und Engagierte sich gegenseitig stützen und voneinander lernen können“, so der Minister. Zwischenzeitlich gebe es landesweit mehr als 120 solcher Bündnisse.

Lucha kündigte an, dieses Programm weiterzuentwickeln. „Künftig geht es darum, die Menschen, die zu uns gekommen sind, nicht nur mit dem Nötigsten zu versorgen, sondern sie auch tatsächlich in unsere Gesellschaft zu integrieren. Deshalb geht es bei unserem Programm nicht nur um ein Engagement für Flüchtlinge, sondern um ein Engagement gemeinsam mit Flüchtlingen. Integration könne nur gelingen, wenn Alteingessene und neu Hinzugezogene gemeinsam an einem Strang ziehen und sich an dem Prozess der Integration beteiligen“, so der Minister abschließend.

Baden-Württemberg zum Musterland für gelungene Integration machen

„Baden-Württemberg wird auch bei der Integration von Flüchtlingen eine Vorreiterrolle einnehmen. Dazu gehört, dass Flüchtlinge, die in unser Land kommen und eine Bleibeperspektive haben, sich integrieren müssen. Das Handbuch „Ankommen – Klarkommen‘ zeigt mit Worten und Bildern deutlich auf, welches Verhalten wir in unserem Land erwarten“, betonte der Ministerialdirektor im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, Julian Würtenberger.

„Das Buch mit seinen vielen Bildern und Botschaften kommt zum richtigen Zeitpunkt, weil wir jetzt alle Anstrengungen unternehmen müssen, den Neuankömmlingen unsere Denkweise, unsere Traditionen und unsere Erwartungen nahe zu bringen, damit sie hier klarkommen“, so das geschäftsführende Vorstandsmitglied des Städtetags Baden-Württemberg Gudrun Heute-Bluhm. „Es wird eine gute Hilfestellung für all diejenigen sein, die sich bei der Integration der Flüchtlinge darum bemühen, ihnen viele Bilder und Eindrücke von Deutschland zu vermitteln. Der Städtetag wird den Guide deshalb gerne bei seinen Mitgliedern bewerben.“

„Die Aktivitäten von Ehrenamtlichen Helfern und das große bürgerschaftliche Engagement in unserem Land ist ein wichtiger Baustein in der Flüchtlingsarbeit. Die Ligaverbände fordern außerdem seit langem einen Ausbau der Deutschsprachkurse – gerade auch für die Asylbewerber im Verfahren –, damit hier ankommende Flüchtlinge von Anfang an gezielt gefördert werden, um die deutsche Sprache auf einem möglichst hohen Niveau zu beherrschen. Sprachkurse sind die besten Orte, um sich auch mit den Lebensgewohnheiten und kulturellen Werten der Aufnahmegesellschaft vertraut zu machen. Hier kann man gut auch über konfliktreiche Themen sprechen“, so die Vorstandsvorsitzende der Liga der freien Wohlfahrtspflege Eva-Maria Armbruster.

Der Guide kann unter www.fluechtlingshilfe-bw.de bestellt werden und wird zudem über die beteiligten Ministerien, die Liga der freien Wohlfahrtspflege und den Städtetag Baden-Württemberg publik gemacht.

Handbuch „Ankommen – Klarkommen. Anregungen zum Gespräch mit Geflüchteten für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit“ (PDF)

Flüchtlingshilfe BW: Bestellung von Guide und Motiv-Poster

Verdienstkreuz am Bande
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz an Landrat Klaus Pavel

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Landkreis Waldshut

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Weiterer Ausbau des ökologischen Landbaus

v.l.n.r.: Erzbischof Stephan Burger (Erzdiözese Freiburg), Staatsministerin Theresa Schopper, Landesbischof Dr. Frank Otfried July (Evangelische. Landeskirche Württemberg), Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Landesbischof Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh (Evangelische Landeskirche Baden) und Generalvikar Dr. Clemens Stroppel (Diözese Rottenburg-Stuttgart) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Kirche

Kretschmann empfängt Bischöfe

Stv. Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl spricht im Bundesrat in Berlin.
  • Migration

Bundesrat stimmt Vorschlag zur Beschäftigungsduldung zu

  • Europa

Große Aufgaben gemeinsam angehen

Ein Lehrer schreibt vor Asylbewerbern deutsche Vokabeln an eine Schultafel. (Foto: Jens Büttner/dpa)
  • Integration

Land fördert innovative Modellprojekte zur Sprachförderung

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea ein Bewerbungsschreiben.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Land fördert Vernetzung von Kommunen und Migrantenorganisationen

Im Botanischen Garten in Karlsruhe spiegelt sich die Umgebung im Wasser eines Brunnens wieder.  (Bild: dpa)
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Bio-Zertifizierung der Schlossgärtnerei im Schlossgarten Karlsruhe

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im öffentlichen Personennahverkehr: Zwei Straßenbahnwagen zwischen dem französischen Straßburg und dem baden-württembergischen Kehl am Rhein (Bild: dpa).
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Finanzierungsvereinbarung für Verbindung zwischen Freiburg und Colmar

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Europäische Union

Europaminister Wolf zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Maßnahmenpaket zur Unterstützung von Start-ups und Mittelstand

Eine Mitarbeiterin des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg hält Abstrich eines Covid-19 Verdachtsfalles in der Hand.
  • Coronavirus

Landesregierung erweitert Teststrategie

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Brexit

Hoffmeister-Kraut: Harten Brexit vermeiden

Die Aufnahme zeigt das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich. (Foto: © dpa)
  • Kernkraft

Kernkraftwerk Fessenheim vor dem endgültigen Aus

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobl im Gespräch mit den Einsatzkräften am vergangenen Wochenende in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Inneres

Dank an Einsatzkräfte nach Ausschreitungen von Stuttgart

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Corona-Maßnahmen

Viele Beschränkungen entfallen, viele Einzelverordnungen auch

Einheiten der Polizei stehen vor einem zerstörten Geschäft in der Königstraße. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Inneres

Konsequenzen aus den Ausschreitungen in Stuttgart

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Corona-Verordnung

Landesregierung fasst Corona-Verordnung komplett neu

Grundschueler liest mit seinen Mitschuelern im Unterricht (Bild: © dpa).
  • Coronavirus

Schulalltag nach den Sommerferien

Diskussionen auf dem Kongress für Beteiligung (Bild: © Mario Wezel)
  • Bürgerbeteiligung

Bundestag beschließt Bürgerrat

Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Landesgesundheitsamt in Stuttgart (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Coronavirus

Gesundheitsämter sollen mehr Personal bekommen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Dennis Williamson)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht den Hohenlohekreis

Der stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl zusammen mit Ignazio Cassis, Außenminister der Schweiz. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Strobl beim Treffen der Außenminister

Am deutsch-französischen Grenzübergang Kehl fahren Autos nach Deutschland.
  • Coronavirus

Neue Corona-Verordnung für Einreisende