Artenschutz

Zweiter Wolfsrüde im Land nachgewiesen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)

Im Südschwarzwald hat sich der Rüde GW1129m niedergelassen. Deshalb wird eine zweite „Förderkulisse Wolfsprävention“ ausgewiesen.

Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) hat Umweltministerium mitgeteilt, dass in Baden-Württemberg ein zweiter residenter Einzelwolf lebt. Die genetische Analyse des Senckenberg-Instituts der am 31. Mai gefundenen Losung in der Gemeinde Schluchsee im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hatte ergeben, dass der Kot vom GW1129m stammt. Der Rüde war erstmals am 27. November 2019 bei Grafenhausen im Landkreis Waldshut genetisch nachgewiesen worden. Damit sind die Kriterien gemäß bundesweiten Monitoring-Standards erfüllt, nach denen ein Wolf dann als resident gilt, wenn er sich nachweislich mindestens sechs Monate in einem Gebiet aufhält.

Zweiter territorialer Wolf in Baden-Württemberg

Neben dem bekannten Rüden GW852, der sich 2017 im Nordschwarzwald niedergelassen hat, ist GW1129m der zweite territoriale Wolf in Baden-Württemberg. Beide stammen aus dem niedersächsischen Rudel Schneverdingen. „Wir haben nun den eindeutigen Beweis, dass auch im Südschwarzwald ein Wolf lebt“, sagte Umweltminister Franz Untersteller. „Wir werden dort zeitnah eine weitere Förderkulisse (PDF) ausweisen, um Weidetierhaltern und -halterinnen dabei zu helfen, ihre Tiere bestmöglich zu schützen. Die Förderkulisse im Nordschwarzwald hat sich bewährt.“ Welche Gebiete und Gemeinden die neue Förderkulisse umfassen, lasse sich aktuell jedoch noch nicht sagen, erläuterte Untersteller. Das wahrscheinliche Streifgebiet vom GW1129m werde auf der Grundlage der vorhandenen Nachweise ermittelt. Die Ausweisung der Förderkulisse erfolgt für Gemeinden, die innerhalb und im Umkreis des Streifgebietes liegen.

Ziel einer sogenannten „Förderkulisse Wolfsprävention“ ist es, wirkungsvollen Herdenschutz zu finanzieren, also etwa die Installation von Elektrozäunen. Diese Zäune finanziere das Land in der Förderkulisse zu 100 Prozent, betonte Untersteller. Zusätzlich zu den Materialkosten werden dabei auch die Erstellungskosten übernommen. Außerdem beteilige sich das Land an den Unterhaltskosten für Herdenschutzhunde. „Das Konzept ist erfolgreich“, hob Untersteller hervor, „und bisher ist in Baden-Württemberg noch kein Nutztier gerissen worden, wenn es fachgerecht wolfsabweisend eingezäunt war.“

Förderkulisse hilft bei Nutztierrissen

Im Falle eines Nutztierrisses durch den Wolf würden diese innerhalb der neuen Förderkulisse auch weiterhin schnell und unbürokratisch zu 100 Prozent über den „Ausgleichsfonds Wolf“ finanziell entschädigt. Erst nach Ablauf eines Jahres nach der erfolgten Ausweisung der Kulisse ist dann die Umsetzung eines wolfsabweisenden Grundschutzes die Voraussetzung für eine Ausgleichszahlung im Schadensfall.

Förderkulisse Wolfsprävention(PDF)

Umweltministerium: Die Rückkehr des Wolfs nach Baden-Württemberg (PDF)

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Nationalpark

Corona beschert Nationalpark Besucherrekorde

Das neue Besucher- und Informationszentrums des Nationalparks Schwarzwald (Bild: bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum Ruhestein öffnet stufenweise

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Fachgespräch im Wald
  • Wald

Waldumbau in klimastabile Mischwälder

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung für 2019 vorgestellt

  • Landwirtschaft

Auftakt der VON DAHEIM-Tour 2020 in Titisee-Neustadt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald offiziell ausgewiesen

Ein Schild an einer Schutzhütte im Wald weist auf die Waldbrandgefahr hin (Bild: © dpa).
  • Forst

Höchste Waldbrandstufe erreicht

  • Nahverkehr

Land fördert Bürgerbusse im Ländlichen Raum

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

Vor-Ort-Kampagne „Wir versorgen unser Land“ in Bad Wimpfen

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Streuobstpreis für engagierte Gruppen

Projekt „Bienenstrom“ im Biosphärengebiet Schwäbische Alb
  • Erneuerbare Energien

Projekt „Bienenstrom“ im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Kupferzell (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Bioökonomie

Bioenergiedorf Hesselbronn eingeweiht

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Land untersagt Tiertransporte in weit entfernte Drittstaaten

Eine Drohne fliegt bei Sonnenuntergang über eine Wiese. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Naturschutz

Projekt zum Einsatz von Drohnen im Biomonitoring startet

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Forst

Forschung für den Erhalt des Waldes

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

Hilfe für Weiterbildung im Ländlichen Raum

Die Kliniken Oberer Eselsberg an der Universität Ulm (Baden-Württemberg)
  • Naturschutz

Land fördert Biodiversität auf eigenen Grünflächen

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Nachhaltige Wertschöpfung im Ländlichen Raum

  • Landwirtschaft

VON DAHEIM-Tour 2020 startet

  • Artenschutz

Ein besonderer Tag für Artenschutz und Demokratie

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Haustier-Notfallkarten helfen im Ernstfall

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biologische Vielfalt

Gesetzesnovelle stärkt Biodiversität

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biodiversität

Botschafter-Produkte für die Schwäbische Kultur

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Naturraum Schwarzwald wird Fördergebiet Wolfsprävention