Wolf

Wolf tötet und verletzt Schafe in Limbach

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald

Ein Wolf ist für die getöteten und verletzten Schafe verantwortlich, die am 26. April in Limbach im Neckar-Odenwald-Kreis aufgefunden wurden. Das bestätigten nun genetische Analysen.

Für die getöteten und verletzten Schafe, die am 26. April in der Gemeinde Limbach im Landkreis Neckar-Odenwald aufgefunden worden sind, ist ein Wolf verantwortlich. Das teilte heute die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg mit. Anhand der genetischen Proben, die das Senckenberg-Institut in Gelnhausen in Folge des Angriffs analysiert hatte, konnte ein Wolf mit dem Haplotyp HW22 nachgewiesen werden. Dieser Genotyp kennzeichnet die italienische und Alpenpopulation. Eine genaue Identifizierung war allerdings nicht möglich. Die Fachleute der FVA vermuten jedoch, dass es sich um den bekannten, territorialen Wolfsrüden GW1832m handelt.

Limbach liegt im Fördergebiet „Wolfsprävention Odenwald“

Die Gemeinde Limbach liegt innerhalb des im März 2021 ausgewiesenen Fördergebiets Wolfsprävention Odenwald. Das Land unterstützt in diesem Gebiet Nutztierhalterinnen und -halter bei der Finanzierung von Herdenschutzmaßnahmen.

Das Umweltministerium empfiehlt dringend, den Herdenschutz dort wolfsabweisend zu gestalten. Im Fördergebiet Wolfsprävention bekommen Nutztierhalterinnen und -halter bis zu 100 Prozent der Kosten für einen wolfsabweisenden Grundschutz erstattet. Bezuschusst werden unter anderem die Kosten der Anschaffung und Installation von entsprechendem Material.

Die Verbände der Koordinationsgruppe Wolf sowie die Wildtierbeauftragten der Region sind über das Ereignis informiert. Eventuelle Beobachtungen mit Verdacht auf Wolf sollten umgehend der FVA in Freiburg gemeldet werden: info@wildtiermonitoring.de oder 0761 4018-274.

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft: Der Wolf in Baden-Württemberg

Eine Frau isst in einer Kantine zum Mittag. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Sechs Bio-Musterregionen im Projekt „Bio in der Gemeinschaftsverpflegung“

Ein im Auto eingesperrter Hund. (Foto: © dpa)
  • Tierschutz

Keine Hunde alleine im Auto zurücklassen

Eine Hand nimmt eine Euro-Münze aus einer Geldbörse, in der sich weitere Münzen befinden. (Foto © dpa)
  • Armutsbekämpfung

Landesregierung stärkt Schuldnerberatung

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Vierter Streuobstpreis des Landes ausgeschrieben

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolf reißt zwei Ziegen in Gernsbach

Wolf
  • Wolf

Wolfsnachweis in Schramberg

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Wahl der 71. Badischen Weinkönigin

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Agrarministerkonferenz berät über leistungsfähige Landwirtschaft

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

„Waldwirtschaft 4.0“ für Digitalisierung im Forstbereich

Logo des Beirats Nachhaltige Biooekonomie Baden-Württemberg (Symbolbild)
  • Bioökonomie

Bioökonomiebeirat Baden-Württemberg

Besucher- und Informationszentrum (BIZ) im Nationalpark Schwarzwald (Foto: Bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum öffnet für Publikum

Ein Mann sitzt mit einem Tablet im Wohnzimmer (Bild: © StockRocket - stock.adobe.com)
  • Verbraucherschutz

Forum informiert über neuen Ansatz in der Verbraucherpolitik

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • Innovation

Popup-Labor Baden-Württemberg zu Gast in Crailsheim

Wolf
  • Wolf

Wolfsnachweis in Hinterzarten

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Rund 376.000 Euro für die Modernisierung ländlicher Wege

Schafherde bei Maulbronn
  • Nutztierriss

Gerissene Schafe in der Gemeinde Schramberg

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Forschung zur Vermeidung von Tierversuchen

Schmetterling
  • Naturschutz

Tag der biologischen Vielfalt

Rosalia alpina (Linnaeus, 1758) - Alpenbock, Mn
  • Biodiversität

Internationaler Tag der biologischen Vielfalt am 22. Mai

Blick in den Wald
  • Forst

Digitales Waldsymposium der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt

  • Regierungserklärung

„Das Notwendige möglich machen“

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Weltbienentag am 20. Mai

Eine Wildbiene sucht an Blüten des Mehlsalbeis nach Nektar. (Bild: © Uwe Anspach/dpa)
  • Naturschutz

Heuneburg: Vitrine zur Archäo-Imkerei

Wolf
  • Wolf

Genanalyse bestätigt Wolfsriss in Reichental

Hausspitze des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Minister Peter Hauk MdL, Staatssekretärin Sabine Kurtz MdL (links), Ministerialdirektorin Grit Puchan (rechts).
  • Ministerium

Ministerium Ländlicher Raum startet in neue Legislaturperiode