Ausstellung

Wanderausstellung „Mannheim-Izieu-Auschwitz“ eröffnet

Die Ausstellung „Mannheim-Izieu-Auschwitz“ zeichnet die Leidenswege von vier jüdischen Kindern im nach, die 1940 von den Nationalsozialisten deportiert und 1944 in Auschwitz ermordet wurden
Die Ausstellung „Mannheim-Izieu-Auschwitz“ zeichnet die Leidenswege von vier jüdischen Kindern im nach, die 1940 von den Nationalsozialisten deportiert und 1944 in Auschwitz ermordet wurden

Die zweisprachige Ausstellung „Mannheim-Izieu-Auschwitz“ stellt den Weg von vier jüdischen Kindern aus Mannheim dar, die im Herbst 1940 deportiert und im April 1944 in Auschwitz ermordet wurden. Aktuell ist die Wanderausstellung im Amtsgericht Esslingen zu sehen.

Justizminister Guido Wolf hat am Montag, 12. Oktober 2020, am Amtsgericht Esslingen die Ausstellung „Mannheim-Izieu-Auschwitz“ eröffnet. Anders als ursprünglich geplant, konnte die Veranstaltung aufgrund aktueller coronabedingter Vorsichtsmaßnahmen nicht im ursprünglich geplanten Rahmen stattfinden. In nur kleiner Runde wurde daher der Auftakt für die Wanderausstellung gegeben, die bis April 2021 in verschiedenen Gerichten und der Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union in Brüssel zu sehen sein wird. Die Ausstellung zeichnet den Weg von vier jüdischen Kindern aus Mannheim nach, die im Herbst 1940 deportiert und im April 1944 in Auschwitz ermordet wurden.

Ängste, Nöte, Lebenslust und Hoffnungen

Justizminister Guido Wolf sagte: „Das Beispiel dieser vier Kinder zeigt uns die Menschen mit all ih­ren Ängsten und Nöten, mit all ihrer Lebenslust und ihren Hoffnungen. Dieser schmerzhafteste Teil unserer Geschichte ist nur schwer zu ertragen. Trotzdem wenden wir mit der heute eröffneten Ausstellung den Blick eben dorthin – auch wenn es Kraft kostet. Dafür bin ich sehr dankbar.“

Die Ausstellung portraitiert die Kinder und ihre Familien zunächst in ihrem alltäglichen Leben in Mannheim vor 1933 und während des Nationalsozialismus. Anschließend stellt sie die darauffolgenden Jahre dar, beginnend mit der Ausweisung und Deportation in das französische In­ternierungslager Gurs im Oktober 1940. Von dort werden die Kinder in das Internierungslager nach Rivesaltes umgesiedelt, aus dem sie im März 1942 gerettet werden und dann in ein Kinderheim bei Izieu gelangen. Die unbeschwerte Zeit dort ist nicht von langer Dauer. Am 6. Ap­ril 1944 werden alle Kinder des Heims festgenommen und über das Durchgangslager Drancy in der Nähe von Paris schließlich nach Auschwitz deportiert, wo sie noch am Tag der Ankunft vergast werden.

An Opfer von Krieg und Verfolgung erinnern

Wolf zeigte sich beeindruckt von den wirkungsstarken Bildern und Darstellungen. Er sagte: „Mit der Wanderausstellung wollen wir uns an alle Opfer von Krieg und Verfolgung erinnern. 75 Jahre nach Ende des Krieges können wir mit Freude und Stolz auf ein fried­liches und freiheitliches Europa blicken. Aus einem zerstör­ten Kontinent haben wir einen Platz für Demokratie und Menschenrechte geschaffen, den wir weiter stärken und bewahren wollen.“

Die zweisprachige Ausstellung ist in einer Zusammenarbeit zwischen der Integrierten Gesamtschule Mannheim-Herzogenried, des Elisabeth-Gymnasiums Mannheim und des Ludwig-Frank-Gymnasiums in Mannheim auf deutscher Seite – sowie des Lycée Saint Marc in Lyon auf französischer Seite entstanden. In Projektgruppen wurde die Ausstellung beginnend im Herbst 2001 gemeinsam entwickelt und 2003 eröffnet. Das Projekt wurde damals von der französischen nationalen Gedenkstätte Maison d‘Izieu angeregt und vom Mannheimer Stadtarchiv unterstützt. Das Ministerium der Justiz und für Europa hat 2020 die Ausstellung neu aufbe­reiten lassen.

Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg: Wanderausstellung „Mannheim-Izieu-Auschwitz“

Termine der Wanderausstellung

Veranstaltungsort: Zeitraum:
Amtsgericht Esslingen am Neckar 13. Oktober bis 6. November 2020
Landgericht Heidelberg 16. November bis 18. Dezember 2020
Amtsgericht Tettnang 11. Januar bis 5. Februar 2021
Landgericht Rottweil 22. Februar bis 12. März 2021
Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union, Brüssel 22. März bis 23. April 2021
Das Opernhaus in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Bürgerbeteiligung

Viertes Bürgerforum zur Opernhaus-Sanierung

Finanzministerin Edith Sitzmann hält zwei 20-Euro-Silbermünzen „Frau Holle“ in die Kamera. Zu sehen ist einmal die Vorderseite der Münze und einmal die Rückseite.
  • Sammlermünze

Produktionsstart der Silbermünze „Frau Holle“

  • Kunst und Kultur

Auslandsstipendien für Künstlerinnen und Künstler

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Abschlussveranstaltung „Digitale Wege ins Museum“

Tänzer tanzen im Badischen Staatstheater (Foto: dpa)
  • Kultur

Staatstheater schließen bis 1. Februar 2021

Eine Asylbewerberin trägt ihr kleines Kind auf dem Arm. (Bild: dpa)
  • Flüchtlinge

Aktuelle Situation der Erstaufnahme

Autos fahren am frühen Morgen auf einer Landstraße bei Vaihingen an der Enz und hinterlassen eine Leuchtspur auf dem Foto.
  • Verkehr

Zukunft des Straßenbaus in Baden-Württemberg

  • Corona-Impfung

Baden-Württemberg bereitet sich vor

Jugendfußballmanschaft
  • Corona-Hilfen

Land verlängert Corona-Hilfen

Übersicht der 20 Kommunen, das im Rahmen des Projekts „Ortsmitten – gemeinsam barrierefrei und lebenswert gestalten“ als Modellkommunen ausgewählt wurden.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Lebenswerte und barrierefreie Ortsmitten für Baden-Württemberg

Das Kinderbuch „Räuber Ratte“ von Julia Donaldson und Axel Scheffler
  • Vorlesetag

Kretschmann beteiligt sich am Vorlesetag

Ausschnitt aus der Multimedia-Reportage zur Verkehrsfreigabe des zweiten Abschnitts der Ortsumfahrung Pfullendorf
  • Verkehr

Umgehungsstraße entlastet Pfullendorf

Amt Heilbronn des Landesbetriebs Vermögen und Bau Baden-Württemberg
  • Amtseinführung

Vermögen und Bau Amt Heilbronn unter neuer Leitung

N!BBW-Kriterien
  • Nachhaltigkeit

Fachtagung zum Nachhaltigen Bauen

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz
  • Städtebauförderung

Bronze-Plakette für Schloss in Ettlingen

Collage der Ideenstark-Gewinner
  • Kreativwettbewerb

Zehn starke Ideen aus Baden-Württemberg ausgezeichnet

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

645.000 Euro für die Modernisierung Ländlicher Wege

Das Badische Staatstheater in Karlsruhe
  • Kunst und Kultur

Empfehlung für Vertragsauflösung mit Intendant Spuhler

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Ein Auto fährt auf einer Allee entlang einer Landesstraße. (Bild: dpa)
  • Verkehr

Grünes Licht für weitere Planung der Ortsumfahrung Schramberg

Autos fahren an einer Straßenbaustelle vorbei. (Foto: dpa)
  • Verkehr

Baustart für Nordumfahrung bei Ebnat

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).
  • Tourismus

36 Millionen Euro für die Stabilisierung des Tourismus

Telefonnummer der Corona-Beratungshotline für Kreativschaffende der MFG Medien- und Filmgesellschaft: Unter 0711 907 15413 sind Montags bis Freitags von 10 und 12 Uhr sowie 14 bis 16 Uhr Expertinnen und Experten erreichbar, die aktuelle Fragen rund um Unterstützungsleistungen während der Corona-Krise beantworten.
  • Kunst und Kultur

Corona-Beratungshotline für Kreativschaffende

Eine Mitarbeiterin des Kunstmuseums in Stuttgart geht durch eine Ausstellung.
  • Kunst und Kultur

Land steigert Etat für Kunstankäufe 2020

Die Kläranlage in Uhldingen
  • Abwasser

1,4 Millionen Euro für Abwasserbeseitigung in Uhldingen