Auszeichnung

Verdienstmedaille für Gudrun Breyer

„Gudrun Breyer hat mit großem Engagement über Jahrzehnte hinweg das gesellschaftliche Leben in Rielasingen-Worblingen begleitet, geprägt und mitgestaltet. Mit Beharrlichkeit und Standfestigkeit setzt sie sich für ihre Anliegen ein und ist zu einem Vorbild geworden“, sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich anlässlich der Überreichung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Gudrun Breyer in Rielasingen-Worblingen.

Im Jahr 1980 gründete Gudrun Breyer eine Ortsgruppe des BUND in Rielasingen-Worblingen und wurde erste Vorsitzende. „Diese Anfangszeit war alles andere als einfach. Denn die neuen Aktivitäten wurden zunächst mit Misstrauen betrachtet“, so der Minister. Es sei Menschen wie Gudrun Breyer zu verdanken, dass eine ablehnende Haltung gegenüber dem Umwelt- und Naturschutz heute nur noch selten anzutreffen und kaum noch gesellschaftsfähig sei. „Gelungen ist Gudrun Breyer dies durch beharrliche Überzeugungsarbeit, eine gute Portion Begeisterungsfähigkeit und vor allem durch konkretes Handeln“, lobte Peter Friedrich. „Die Skeptiker wurden schließlich eines Besseren belehrt, als sie gesehen haben, was praktischer Naturschutz vor Ort ausrichten kann. Denn die Natur zu schützen, bedeutet eben in vielen Fällen auch mehr Lebensqualität für die Menschen.“

„Die von Gudrun Breyer wesentlich mit initiierte und gestaltete Arbeit der BUND-Ortsgruppe fand schnell auch überregionale Bedeutung. So war es nicht verwunderlich, dass ihre Fähigkeiten und Talente schon bald auf nächsthöherer Ebene beansprucht wurden“, so der Minister. Neben dem Vorsitz in der Ortsgruppe übernahm sie 1986 auch noch den Vorsitz des BUND-Regional-verbandes Hochrhein-Bodensee.

„Das ehrenamtlich-gesellschaftliche Engagement von Gudrun Breyer geht aber über den Naturschutz hinaus: Seit 1990 engagiert sie sich auch in der Bürgervertretung ihrer Heimatgemeinde“, unterstrich Minister Friedrich. Darüber hinaus habe sie sich als Vertreterin von Rielasingen-Worblingen im Abwasserreinigungsverband „Untere Radolfzeller Aach“ ebenso eingebracht wie im gemeinsamen Ausschuss der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Singen. Hinzu komme ihr Engagement im Verein Standortmarketing PRO/RIWO sowie im örtlichen Kulturverein ArRiWo.

„Mit ihrem großen Engagement und Einsatz für den Naturschutz und ihre Heimatgemeinde hat Gudrun Breyer Zeichen gesetzt. Auf Menschen wie sie ist unsere Gesellschaft angewiesen“, unterstrich der Minister.

Weitere Meldungen

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

  • Kultur

CO2-Rechner für Kultur­einrichtungen aktualisiert

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Brachebegrünung beim Winzerhof Vogel
  • Landwirtschaft

Ausnahme der Flächen­stilllegung rasch umsetzen

Innenminister Thomas Strobl (Mitte) beim Empfang für die Karnevals- und Fasnachtsvereine des Landes
  • Fastnacht

Empfang für Karnevals- und Fasnachtsvereine

Züge der Regio S-Bahn Donau-Iller
  • Nahverkehr

Ausbau der Regio S-Bahn Donau-Iller

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Blick in den Wald
  • Landwirtschaft

Europäische Verordnung zur Wiederherstellung der Natur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit seiner Frau Gerlinde sowie Närrinnen und Narren.
  • Fastnacht

Närrischer Staatsempfang der Landesregierung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht Alb-Donau-Kreis

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit Prof. Dr. Dr. h.c. Heribert Prantl (links) und Thomas Schmid (rechts)
  • Auszeichnungen

Kretschmann zeichnet zwei Journalisten aus

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 6. Februar 2024

Eine Ärztin und eine Therapeutin sitzen mit einem medizinischen Stethoskop am Tisch und machen mit einem Laptop und einem Mobiltelefon medizinische Notizen.
  • Gesundheit

Mehr Datenaustausch für bessere medizinische Versorgung

Minister Strobl spricht im Bundesrat
  • Bundesrat

Gesetz zum Staatsangehörig­keitsrecht im Bundesrat

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Land erfolgreich in Vorrunde der Exzellenzstrategie

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Neue Mindestanforderungen zur Begrenzung von Erosion

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 30. Januar 2024

Biobauern ernten Williamsbirnen.
  • Landwirtschaft

Versorgung mit regionalen Lebensmitteln sichern

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) spricht zu den Gästen, neben ihm stehen seine Ehefrau Gerlinde und die Mitglieder der Landesregierung.
  • Neujahrsempfang der Landesregierung

Neujahrsempfang

Antrag auf Wohngeldantrag
  • Wohngeld

Mehr Unterstützung bei den Wohnkosten

Minister Cem Özdemir (links) übergibt den Preis an Familie Wiggert.
  • Landwirtschaft

Haslachhof gewinnt bei Bundeswettbewerb „Ökologischer Landbau“

Ein Passagierschiff fährt bei Niedrigwasser auf dem Bodensee.
  • Klimawandel

Niedrigwasser-Infozentrum eingerichtet