Migration

Tätigkeitsbericht der Ombudsstelle für die Flüchtlingserstaufnahme

Innenminister Thomas Strobl (r.) mit Klaus Danner (l.), Ombudsperson für die Flüchtlingserstaufnahme in Baden-Württemberg, bei der Übergabe des fünften Tätigkeitsberichts (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
Innenminister Thomas Strobl (r.) mit Klaus Danner (l.), Ombudsperson für die Flüchtlingserstaufnahme in Baden-Württemberg, bei der Übergabe des fünften Tätigkeitsberichts

Die Ombudsstelle für die Flüchtlingserstaufnahme im Land hat rechtzeitig zu ihrem fünfjährigen Bestehen den fünften Tätigkeitsbericht veröffentlicht. Sie ist vermittelnder Partner bei Sorgen und Problemen von Geflüchteten und wird auch bei verwaltungstechnischen Abläufen von beteiligten Institutionen und Behörden kontaktiert.

„Baden-Württemberg ist das einzige Land, das eine derartige, unabhängige Institution wie die Ombudsstelle für die Flüchtlingserstaufnahme unterhält. Mit Klaus Danner haben wir rundweg eine Idealbesetzung als ehrenamtlich tätige Ombudsperson“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl anlässlich der Vorstellung des fünften Tätigkeitsberichts der Ombudsstelle für die Flüchtlingserstaufnahme (PDF).

Die Ombudsstelle für Flüchtlingserstaufnahme setzt sich für die Anliegen und Bedürfnisse der Flüchtlinge, Ehrenamtlichen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erstaufnahmeeinrichtungen in Baden-Württemberg ein. Die Arbeit dieses fünften Jahres wurde in einem Tätigkeitsbericht festgehalten, der nun vom Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg vorgelegt wurde.

128 Beratungs-, Hilfe- und Unterstützungsanfragen

Im Berichtsjahr erreichten die Ombudsstelle insgesamt 128 Beratungs-, Hilfe- und Unterstützungsanfragen, bei denen es sich mehrheitlich um Anliegen zu den Bereichen gesundheitliche Versorgung, Verlegung und Familienzusammenführung der nach Baden-Württemberg geflüchteten Menschen handelt. Wiederum konnte eine Steigerung der Anliegen zum Vorjahr (um 28 Prozent) verzeichnet werden. Als vermittelnder Partner wird die Ombudsstelle bei Sorgen und Problemen von Flüchtlingen und vermehrt auch bei verwaltungstechnischen Abläufen von beteiligten Institutionen und Behörden kontaktiert.

Die ehrenamtlich tätige Ombudsperson, Klaus Danner, ist neutral, unabhängig von Weisungen und entscheidet selbst über die Befassung mit Einzelfällen. Klaus Danner handelt informell, koordinierend und vermittelnd. Darüber hinaus besucht er regelmäßig das Ankunftszentrum in Heidelberg, die aktuell zehn Erstaufnahmeeinrichtungen und drei Ausweichunterbringungen in Baden-Württemberg. Die Ombudsperson führt Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Behörden, Institutionen und Organisationen sowie der Landesregierung.

Erstaufnahme im Land gut aufgestellt

„Die Flüchtlingserstaufnahme in Baden-Württemberg ist gut strukturiert und hervorragend aufgestellt. Kontinuierliche Verbesserungen in der Versorgung und Betreuung der geflüchteten Personen bringen neue Themen zutage, die mit viel Engagement und Motivation von allen Haupt- und Ehrenamtlichen professionell angegangen werden“, erklärte Klaus Danner.

Auf Initiative von Klaus Danner konnte sich Innenminister Thomas Strobl am 14. Januar 2020 einen persönlichen Eindruck über das Christian-Griesbach-Haus in Karlsruhe verschaffen. In der Karlsruher Einrichtung für besonders schutzbedürftige Personen werden chronisch kranke, behinderte oder pflegebedürftige Flüchtlinge und deren Angehörige versorgt.

Corona als große Herausforderung

Große Herausforderungen brachte die zweite Hälfte des Berichtsjahres aufgrund der Covid-19-Pandemie mit sich. Mit großem Engagement und viel persönlichem Einsatz aller Protagonisten konnten diese Herausforderungen bislang bewältigt werden. Um die Gefahr des Corona-Virus zu mindern, wurden Strukturen geändert und Vorsorgemaßnahmen in der Erstaufnahme konsequent umgesetzt. „Es wurde von allen in den Erstaufnahmeeinrichtungen Tätigen mit hoher Motivation äußerst engagierte und zielgerichtete Arbeit geleistet, um die geflüchteten Personen in den Erstaufnahmeeinrichtungen vor dem Covid-19-Virus zu schützen. Ausweichunterbringungen wurden eingerichtet und eine Isolierstation aufgebaut“, so Klaus Danner.

Wenngleich im Zuge der Pandemie weitere Herausforderungen auf die Erstaufnahme zukommen werden, die schnelle, zielgerichtete Lösungen erfordern, dürfen andere Themen nicht aus dem Blickfeld geraten. Die Ombudsstelle wird sich in Zukunft weiterhin für einen fairen, respektvollen und menschenwürdigen Umgang mit Geflüchteten einsetzen.

Tätigkeitsbericht der Ombudsstelle für Flüchtlingserstaufnahme 2019/2020 (PDF)

Innenministerium: Ombudsperson für Flüchtlingserstaufnahme

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der 105. Sitzung des 16. Landtags von Baden-Württemberg. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nachtragshaushalt

Gestärkt aus der Krise kommen

Acht gezeichnete Hausumrisse zeigen verschiedene Lebenslagen wie zum Beispiel Mutter und Kind oder Person im Rollstuhl (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Quartiersentwicklung

Land fördert Quartiers­entwicklung mit 570.000 Euro

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Aufstockung der Corona-Überbrückungshilfe verlängert

  • Coronavirus

Kein Platz für weitere Corona-Lockerungen

Eine Frau trägt eine sogenannte Alltagsmaske auf einem Bahnsteig (Bild: bwegt)
  • Nahverkehr

Mit Maske in Bus und Bahn

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Ergebnis der Masken-Kontrollen im Nahverkehr

Eine Reisende wird im Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart getestet.
  • Coronavirus

Ende der Sonder-Corona-Teststationen für Reiserückkehrende

Innenminister Thomas Strobl (l.) und Detlef Werner (r.) (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Detlef Werner in den Ruhestand verabschiedet

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Städtebauförderung

Bronze-Plakette für Gebäudeensemble in Öhringen

v.l.n.r.: Christoph Reichert, neuer Präsident des Landgerichts Konstanz, mit Justizminister Guido Wolf, dem scheidenden Präsidenten Fritz-Otto Röding und Alexander Riedel, Präsident des Oberlandesgerichts Karlsruhe (Bild: Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Justiz

Fritz-Otto Röding tritt in den Ruhestand

Rückenansicht eines Polizisten der Polizei Baden-Württemberg.
  • Sicherheit

Positive Bilanz beim länderübergreifenden Sicherheitstag

Eine Frau bedient in einer Spielhalle in Stuttgart einen Automaten. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Bundesweiter Aktionstag gegen Glückspielsucht

Der Rohbau des neuen Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg. (Bild: Universitätsklinikum Freiburg (UKF))
  • Gesundheit

Richtfest des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Freiburg

v.l.n.r.: Die Justizministerinnen und Justizminister Guido Wolf (Baden-Württemberg), Georg Eisenreich (Bayern), Susanne Hoffmann (Brandenburg), Peter Biesenbach (Nordrhein-Westfalen), Barbara Havliza (Niedersachsen), Eva Kühne-Hörmann (Hessen) sowie Anne-Marie Keding (Sachsen-Anhalt) (Bild
  • Justiz

Wolf fordert Wiederbelebung der Verkehrsdatenspeicherung

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ geht in die zweite Runde

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Wasserstoff

Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft im Land

v.l.n.r.: Die Justizministerinnen und Justizminister Georg Eisenreich (Bayern), Peter Biesenbach (Nordrhein-Westfalen), Susanne Hoffmann (Brandenburg), Barbara Havliza (Niedersachsen), Anne-Marie Keding (Sachsen-Anhalt), Eva Kühne-Hörmann (Hessen), und Guido Wolf (Baden-Würtemberg) (Bild: Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Justiz

Wolf fordert Modernisierung des Cyberstrafrechts

Rollstuhlfahrer Sascha Dohrn bedient im Körperbehindertenzentrum Oberschwaben in Weingarten mit einer Mundsteuerung den Roboter Marvin, der ihm eine Flasche Wasser reicht. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

Kompetenzzentrum für Digitalisierung in der Pflege

  • Wohnraumoffensive

Beispielgebendes Projekt zur Garagenaufstockung

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Aufschwung mit wirksamen Impulsen stützen

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Nahverkehr

Schulbus-Förderung wird verlängert

Eine Reisende wird im Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart getestet.
  • Coronavirus

Corona-Tests für Personal an Schulen und Kitas

Polizeibeamte sprechen im Schlossgarten mit einer Gruppe von vier Leuten, die an einem Tisch sitzt (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Sicherheit

Länderübergreifender Sicherheitstag

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

1,9 Millionen Euro für drei Corona-Forschungsprojekte