Öffentlicher Dienst

Kampagne „Vielfalt macht bei uns Karriere“ vorgestellt

Werbeaufsteller bei einer Veranstaltung

Im Historischen Ratssaal des Freiburger Rathauses haben Integrationsministerium und Städtetag die Kampagne „Vielfalt macht bei uns Karriere – Willkommen im öffentlichen Dienst“ vorgestellt. Gemeinsam warben Ministerin Bilkay Öney und das Geschäftsführende Vorstandsmitglied des Städtetags Gudrun Heute-Bluhm für eine Beschäftigung in den Kommunen und Behörden des Landes.

„Baden-Württemberg besitzt eine moderne, innovative und erfolgreiche Verwaltung. Damit das so bleibt, sollte sie ein Spiegelbild unserer Gesellschaft sein. Wir wollen zum einen für die Vielfalt der Berufe im öffentlichen Dienst werben und zum anderen die Vielfalt der Bevölkerung in der Verwaltung abbilden“, so Öney.

Heute-Bluhm betonte die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und Berufsbilder bei Staat und Kommunen: „Der öffentliche Dienst ist so facettenreich wie unsere Gesellschaft. Wenn wir mit jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammen andere für eine Mitarbeit im öffentlichen Dienst begeistern, ist dies ein Gewinn für uns alle.“ Die Bandbreite reiche von der Polizei über das Lehramt bis hin zur klassischen Verwaltungstätigkeit. Gerade für Menschen, die die Gesellschaft mitgestalten wollten, sei der öffentliche Dienst eine gute Adresse. „Zudem ist die Verwaltung ein sicherer und sozialer Arbeitgeber. Es gibt flexible Arbeitszeiten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird großgeschrieben“, sagte Heute-Bluhm.

Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon unterstrich: „In Freiburg leben Menschen aus 170 Nationen. Wir wollen diese Vielfalt auch in der Verwaltung abbilden. Wir sind dabei auf einem guten Weg, aber noch nicht am Ziel. Wir brauchen und wollen mehr Auszubildende und Beschäftigte mit Migrationshintergrund in der Verwaltung und werden den vor Jahren begonnen Prozess der interkulturellen Öffnung weiter intensivieren.“

Prof. Dr. Beatrice Hurrle von der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl begründete das Engagement für Vielfalt in den Behörden aus wissenschaftlicher Sicht: „Vielfalt in der öffentlichen Verwaltung schafft Bürgernähe und Leistungsfähigkeit. Aus der Forschung wissen wir aber auch, dass Vielfalt zu Intergruppenkonflikten führen kann; daher müssen insbesondere die Führungskräfte in der öffentlichen Verwaltung geschult werden, um entsprechendes Wissen und Sensibilität gegenüber vielfältigen Mitarbeiterteams zu entwickeln und eine Kultur der Offenheit und Wertschätzung vorzuleben.“ Diesem Ansinnen kommt das Ministerium für Integration mit einem umfangreichen Schulungsprogramm für Führungskräfte und Beschäftigte in den Ministerien, Regierungspräsidien, Landratsämtern und Kommunen nach.

Initiatoren der Kampagne „Vielfalt macht bei uns Karriere“ sind – neben Integrationsministerium und Städtetag – der Landkreistag, der Gemeindetag, der Beamtenbund und der DGB. Noch bis Oktober dieses Jahres sind die Partner im Land unterwegs und werben gemeinsam um Talente für den öffentlichen Dienst. Besonders bei den Bewerberinnen und Bewerbern mit Migrationshintergrund sehen die Initiatoren der Kampagne noch viel ungenutztes Potenzial. Zwar bringt im Südwesten jeder vierte Erwerbstätige einen Migrationshintergrund mit, dieser Anteil beträgt aber im öffentlichen Dienst gerade einmal 14 Prozent. „Ich glaube, vielen Menschen mit Migrationshintergrund ist noch nicht bewusst, welche Perspektiven der öffentliche Dienst mit seinen bundesweit 5,7 Millionen Beschäftigten bietet“, so Öney.

Gesichter der Kampagne sind zehn Botschafterinnen und Botschafter, die an verschiedenen Stellen in der Verwaltung tätig sind – zum Beispiel in Ministerien ober bei Stadt- und Gemeindeverwaltungen, als Studierende oder Auszubildende. Der Großteil der jungen Frauen und Männer hat einen Migrationshintergrund. Mit ihren Lebensläufen und Erfahrungen zeigen sie, dass eine vielfältige Belegschaft zur Zukunftsfähigkeit des öffentlichen Dienstes beiträgt. Auf Plakaten, Flyern, im Internet oder per Video erwecken sie die Kampagne zum Leben.

Kampagne „Vielfalt macht bei uns Karriere – Willkommen im öffentlichen Dienst“

In einem Büro unterhalten sich zwei Frauen. Eine sitzt an einem Tisch und eine steht neben dem Tisch. Auf dem Tisch steht ein Laptop.
  • Wirtschaft

Land fördert Beratungen für Unternehmen

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Elf Millionen Euro für über­betriebliche Berufsausbildung

Eine Regionalbahn (Foto: © dpa)
  • Bahnverkehr

Maßnahmen gegen Störungen im Bahnbetrieb

Ministerin der Justiz für Migration Marion Gentges beim Rechtsstaatsunterricht in der Erstaufnahmeeinrichtung in Tübingen
  • Integration

Neustart des Rechtsstaats­unterrichts für Geflüchtete

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert.
  • Berufsorientierung

Praktikumswochen bringen junge Menschen und Betriebe zusammen

Ausbilderin mit Lehrling
  • Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit steigt leicht an

Flüchtlinge in einem Kurs. (Bild: Carmen Jaspersen /dpa)
  • Bildung

Rund 200 Kurse für Alphabetisierung Geflüchteter

Logo Frau und Beruf
  • Gleichstellung

Neue Plattform „Frau und Beruf Baden-Württemberg“

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp (links) und Prof. Dr. Erik Schweickert MdL
  • Wirtschaft

Austausch über Personalsituation in der Reisebranche

Euro-Banknoten
  • Steuern

Informationen zur Auszahlung der Energiepreispauschale

Flüchtlinge aus der Ukraine warten an der Hauptpforte der Landeserstaufnahmeeinrichtung, um hereingelassen zu werden.
  • Ukraine-Krieg

Land und Kommunen einigen sich auf Verteilung der Flüchtlingskosten

Eine Schülerin schreibt beim Deutschunterricht für Asylbewerber auf die Tafel. (Foto: © dpa)
  • Integration

Land fördert Modellprojekte zur Sprachförderung

LEA Freiburg Außenanlage
  • Geflüchtete

Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete übergeben

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Inflation

Wirtschaftsministerin fordert Gegensteuern bei Steuerbelastung

Eine ukrainische Flagge hängt vor dem Eingang eines Gebäudes.
  • Ukraine-Krieg

Gentges fordert finanzielle Entlastung der Kommunen

Arbeiter bauen Präzisions-Klimasysteme zusammen, die für die Lithographie-Abteilung in der Chip Produktion eingesetzt werden (Bild: © dpa).
  • Arbeitsmarkt

Mehr Arbeitslose wegen Einbeziehung von Ukraine-Flüchtlingen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Rede
  • Wohnungspolitik

Strategiedialog Bauen und Wohnen startet

Ein Beratungsgespräch. (Bild: Roland Weihrauch / dpa)
  • Ukraine-Krieg

Psychosoziale Beratung für ukrainische Geflüchtete

Deutschkurs in einer Volkshoschschule (Symbolbild: © dpa).
  • Pflege

Sprachförderung für Pflege­fachkräfte aus dem Ausland

Innenminister Thomas Strobl spricht mit Polizisten (Bild: © dpa)
  • Öffentlicher Dienst

Beschäftigte im öffentlichen Dienst vor Gewalt schützen

Ein Steinmetz bearbeitet einen Schilfsandstein aus Baden-Württemberg bei der Sanierung eines historischen Gebäudes.
  • Handwerksbericht

Handwerk bleibt Stabilitätsfaktor fürs Land

Eine junge Frau sitzt an einem Tisch und filmt sich selbst, während sie Schminktipps gibt.
  • Steuern

Steuerguide für Influencerinnen und Influencer

Eltern sitzen mit ihren beiden Kindern im Wohnzimmer (Bild: © dpa).
  • Arbeitsmarkt

Programm für Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe wird ausgebaut

Mitarbeiter einer Behindertenwerkstatt fertigen Aufsteller für Plakate. (Foto: © dpa)
  • Soziales

Europäischer Sozialfonds Plus im Land

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt setzt im Mai seinen Aufschwung fort