Auszeichnung

Staufermedaille für Erwin Moser

Erwin Moser (Mitte) mit Ehefrau Anette Moser (rechts von Erwin Moser); Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges (links von Erwin Moser); Staatssekretärin Sanda Boser (rechts von Anette Moser), Bürgermeister Wolfgang Hermann (ganz rechts im Bild); weitere Personen: Burgwache, Trachtenträger und Burgfrauen.
Erwin Moser (Mitte) mit Ehefrau Anette Moser (rechts von Erwin Moser); Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges (links von Erwin Moser); Staatssekretärin Sanda Boser (rechts von Anette Moser), Bürgermeister Wolfgang Hermann (ganz rechts im Bild); weitere Personen: Burgwache, Trachtenträger und Burgfrauen.

Justizministerin Marion Gentges hat Erwin Moser, Hauptinitiator des Hausacher Bärenadvents, die Staufermedaille des Landes überreicht. 

Die baden-württembergische Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges hat im Rahmen einer Feierstunde am 23. September 2022 in Hausach Erwin Moser aus Hausach die Staufermedaille überreicht und das jahrzehntelange ehrenamtliche Wirken des dreifachen Familienvaters zum Wohle von Menschen mit Behinderungen, Krankheiten und anderen Handicaps gewürdigt.

Justizministerin Marion Gentges sagte: „Erwin Moser ist ein Mensch mit Herz. Dank seines unermüdlichen Einsatzes zum Wohle der Schwächsten unter uns konnten schon zahlreichen „Bärenkindern“ mit über 700.000 € für die gute Sache geholfen werden. Diese Zahl spricht für Erwin Moser, sowie jedes Lächeln, das er mit seinen vorbildlichen Aktionen wie dem Hausacher Bärenadvent in die Gesichter von Kindern zaubert, die es alles andere als leicht im Leben haben.“

Bürgermeister der Stadt Hausach Wolfgang Hermann sagte: „Ich freue mich sehr über die höchst verdiente Auszeichnung von Herrn Erwin Moser mit der Staufermedaille und gratuliere ihm namens der Stadt Hausach sehr herzlich dazu. Neben seinem unermüdlichen Engagement für die soziale Aktion des Hausacher Bärenadvents, welche weit über die Region hinaus wirkt, ist er auch seit Jahrzehnten ein engagierter Akteur des örtlichen Einzelhandels. Mit offenen Ohren und Augen hat er einen sehr bewussten Blick für die Entwicklung unseres Städtchens und setzt sich selbst auch mit kreativen Ideen dafür ein.“

Erwin Moser

Erwin Moser, geboren am 28. November 1962 in Steinach, engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in Hausach und der umliegenden Region für Menschen mit Behinderungen oder Erkrankungen und deren Angehörige.  So hat er etwa im Jahr 1995 mit weiteren Mitgliedern des Forum Hausach e.V. den Hausacher Muttertagsmarkt ins Leben gerufen. Der Markt findet jährlich im Mai statt und ist als größtes Volksfest im Kinzigtal weit über die Region hinaus bekannt. Vor 20 Jahren war Erwin Moser der Initiator des Hausacher Bärenadvents. Damals hat die Hausacherin Anne Maier, die erfolgreich ihren Gehirntumor besiegen konnte, mit handgemachten Teddybären Spenden für krebskranke Kinder gesammelt. Erwin Moser, Geschäftsführer der Moser Herrenmoden GmbH und der Hausacher Einzelhandel hatten dies mit dem Verkauf der sogenannten Anne-Maier-Bären und anderen Aktionen unterstützt. Daraus entstand 2003 die Idee, den Erlös aus dem Verkauf der Teddybären jährlich einem besonderen Kind (Kind mit einem Handicap, einer Behinderung oder einer schweren Krankheit) aus Hausach und zwischenzeitlich auch aus der Region zukommen zu lassen. „Erwin Moser ist dabei kreativer Ideengeber, treibende Kraft und eine lebensfrohe, freundliche und hilfsbereite Unternehmerpersönlichkeit im besten Sinne.“, so Justizministerin Gentges. Dank des unermüdlichen Einsatzes von Erwin Hauser konnten mittlerweile mehr als 20.000 Bären verkauft und über 700.000 Euro für die gute Sache eingespielt und an hilfsbedürftige Bärenkinder ausbezahlt werden.

Im Oktober 2020 wurde Erwin Moser vom Schwarzwaldradio und dem Hitradio Ohr mit dem Titel „Mutmacher des Monats“ unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Schäuble ausgezeichnet.

Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg

Mit der Staufermedaille zeichnet der Ministerpräsident Personen für besondere Verdienste um das Land Baden-Württemberg und seine Bevölkerung aus. Die Auszeichnung soll ein langjähriges ehrenamtliches, gesellschaftliches oder bürgerschaftliches Engagement würdigen, das weit über das berufliche Wirken hinausreicht. Die Staufermedaille wird seit 1977 verliehen und ist eine der höchsten Auszeichnungen, die das Land Baden-Württemberg zu vergeben hat.

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg für ehrenamtliche Tätigkeit.
  • Auszeichnung

Ehrennadel des Landes für sechs verdiente Persönlichkeiten

Ein Zug des Typs FLIRT des Zugbetreibers Go-Ahead steht am Stuttgarter Hauptbahnhof. (Foto: dpa)
  • Nahverkehr

Fahrplanwechsel bringt mehr Komfort und Verbindungen

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Nachhaltigkeit

Aktueller Indikatorenbericht veröffentlicht

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten. (Bild: © Christian Charisius/dpa)
  • Armutsbekämpfung

Land fördert Projekte gegen Jugendarmut

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Deckblatt der Umfrage „Die Lage vonGovTech in Deutschland“
  • Innovation

Umfrage „Die Lage von GovTech in Deutschland“ veröffentlicht

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Projekt für besseres Schulessen abgeschlossen

Silhouetten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen
  • Familie

Analyse zeigt Bedarf an Schuldnerberatung für Familien

Ein Quartiersgärtner beim Hegen und Pflegen einer selbstgebauten Hochbeet-Kiste im Quartiersgarten im Sanierungsgebiet Dichterviertel in Ulm
  • Städtebau

Rund 743.000 Euro für nichtinvestive Städtebauprojekte

Florian Hassler
  • Geschichte

Land legt Programm „Geraubte Kinder im Südwesten“ auf

Eine Rollstuhlfahrerin fährt in einer Wohnanlage zu ihrer Wohnung.
  • Barrierefreiheit

Neues Landeszentrum für Barrierefreiheit eröffnet

Ein mit dem HI-Virus infizierter Mann hält eine rote Schleife als Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven und Aids-Kranken.
  • Welt-Aids-Tag

Land erhöht Förderung der Aidshilfe-Vereine

Grundschule Lehrerin kontrolliert Stillarbeit
  • Grundschule

Instrumente für mehr Bildungsgerechtigkeit

Carina Kühne ist Schauspielerin und hatte in der Produktion "Be my Baby" ihre erste Hauptrolle. Sie engagiert sich für Inklusion und die Rechte von Menschen mit dem Down Syndrom.
  • Bürgerbeteiligung

Beteiligung zur UN-Behindertenrechtskonvention

Dorfwettbewerb
  • Ländlicher Raum

Gewinner von „Unser Dorf hat Zukunft“

Ein Rollstuhlfahrer steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Schienenverkehr

Lösungen für den barrierefreien Umbau des Bahnhofs Hausach erarbeitet

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Bürgergeldreform

Bürgergeld soll Perspektiven von Arbeitslosen verbessern

Eine Frau zieht eine Dosis des Impfstoffes von Biontech/Pfizer für eine Corona-Impfung auf.
  • Corona-Impfungen

Corona-Impfungen gehen in Regelversorgung über

Vertrauensanwältin für sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung und Gewalt, Michaela Spandau.
  • Hochschulen

Vertrauensanwältin für sexuelle Belästigung weiter im Einsatz

Euro-Banknoten
  • Bürgergeld

Einigung im Vermittlungsausschuss zum Bürgergeld

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Traurige Frau schaut in ihren Badspiegel.
  • Polizei

Aktionstag gegen Gewalt an Frauen

Symbolbild: Eine Frau versucht sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (Bild: dpa).
  • Prävention

Neuer Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen

Auftaktveranstaltung „Rechtsstaat macht Schule" in der Aula des Albert-Einstein-Gymnasiums in Böblingen mit Justizminister Guido Wolf und Innenminister Thomas Strobl. (Bild: Max Kovalenko / Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Schule

„Rechtsstaat macht Schule“ geht an den Start