Ernährung

Start der Aktionswoche „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)

Die landesweite Aktionswoche „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“ ist gestartet. Ein achtsamer Umgang mit unseren Lebensmitteln ist von größter Bedeutung, um unsere wertvollen Ressourcen und die Umwelt zu schützen.

„Jahr für Jahr landen allein in Deutschland etwa 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Dabei wäre ein großer Teil davon vermeidbar. Die unnötige Verschwendung noch genießbarer Lebensmittel ist nicht vertretbar. Aktuelle Beispiele wie die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine oder langanhaltende Trockenperioden mit Ernteausfällen infolge des Klimawandels führen uns vor Augen, dass Lebensmittel kostbar und die für deren Produktion benötigten Ressourcen wie Ackerflächen, Wasser und Energie nur begrenzt vorhanden sind. Umso wichtiger ist daher ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit unseren Lebensmitteln. Durch die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung schützen wir wertvolle Ressourcen und unsere Umwelt“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk am 29. September 2022 anlässlich des Internationalen Tags des Bewusstseins für Lebensmittelverluste und -verschwendung und des Starts der landesweiten Aktionswoche „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg setzt sich seit mehreren Jahren für mehr Lebensmittelwertschätzung und die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung ein. Ein Schwerpunkt der Strategie des Landes stellt dabei die Aufklärung und Sensibilisierung von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu diesem Thema dar. Denn der Großteil der Lebensmittelabfälle in Deutschland entsteht in privaten Haushalten. „Die landesweite Aktionswoche ‚Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land‘ setzt hierbei einen wichtigen Impuls. Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten im Rahmen der Aktionswoche hilfreiche Informationen sowie Tipps und Tricks, wie die Vermeidung von Lebensmittelabfällen im Alltag gelingen kann. Mit unseren neu produzierten Lebensmittelretter-Videos zeigen wir anschaulich was beispielsweise beim Einkauf, bei der Lagerung von Lebensmitteln oder bei der Resteverwertung zu beachten ist. So kann jeder ganz einfach selbst zum Lebensmittelretter werden“, so Minister Peter Hauk.

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz greift das Thema Vermeidung von Lebensmittelverschwendung auch auf dem diesjährigen 101. Landwirtschaftlichen Hauptfest in Stuttgart-Bad Cannstatt auf. Darüber hinaus bieten die Landratsämter fortlaufend im Jahr zahlreiche Bildungsmaßnahmen an, um Verbraucherinnen und Verbraucher dauerhaft für einen nachhaltigen und achtsamen Umgang mit Lebensmitteln zu motivieren und ihnen das nötige Wissen dazu zu vermitteln. So führen die Landratsämter aktuell im Rahmen der diesjährigen Erntedankwochen über 80 Veranstaltungen im Land zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung sowie zur Bedeutung der Regionalität von Lebensmitteln durch.

Aktionswoche „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“

Unter dem Motto ‚Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land‘ findet in diesem Jahr zum vierten Mal die landesweite Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung als Teil der Strategie des Landes zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung vom 29. September bis zum 6. Oktober 2022 statt. Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz setzt die Lebensmittelretter-Aktionswoche seit dem Start im Jahr 2019 in Kooperation mit dem Handelsverband Baden-Württemberg, Vertreterinnen und Vertretern des Lebensmitteleinzelhandels und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heilbronn um.

Parallel zur landesweiten Aktionswoche findet wie im vergangenen Jahr auch die bundesweite Aktionswoche „Deutschland rettet Lebensmittel“ statt, die ebenfalls mit verschiedenen Aktionen auf das Thema Lebensmittelwertschätzung aufmerksam macht. Die bundesweite Aktionswoche ist eine gemeinsame Initiative von „Zu gut für die Tonne!“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und den Bundesländern. Sie widmet sich der Reduzierung der Lebensmittelverschwendung in allen Sektoren der Lebensmittelversorgungskette, von der Primärproduktion bis hin zu den Privathaushalten. Sie ist Teil der Umsetzung der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung.

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land“

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Nachhaltigkeit

Aktueller Indikatorenbericht veröffentlicht

Innenministerkonferenz, München
  • Innenministerkonferenz

Innenministerkonferenz stimmt Vorschlägen aus Baden-Württemberg zu

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten. (Bild: © Christian Charisius/dpa)
  • Armutsbekämpfung

Land fördert Projekte gegen Jugendarmut

Biene an Rapsblüte
  • Landwirtschaft

Einsatz von Pflanzenschutzmitteln um zehn Prozent reduziert

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Projekt für besseres Schulessen abgeschlossen

Kühe stehen auf einer Weide.
  • Wolf

Totes Kalb im Landkreis Lörrach gefunden

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Außenwirtschaft

Erstmals „Trinationale Business-Meetings“ in Mulhouse

Grundschule Lehrerin kontrolliert Stillarbeit
  • Grundschule

Instrumente für mehr Bildungsgerechtigkeit

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 29. November 2022

Kühe stehen auf einer Wiese (Bild: © Franziska Kraufmann/dpa)
  • Wolf

Verletzte Kuh im Landkreis Waldshut aufgefunden

  • Podcast

DRUCK SACHE #30 – Weichen stellen

Minister McKee und Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut unterschreiben ein Memorandum zur künftigen Zusammenarbeit
  • Delegationsreise

Land stärkt Wasserstoffpartnerschaft mit Schottland

Dorfwettbewerb
  • Ländlicher Raum

Gewinner von „Unser Dorf hat Zukunft“

Eine Mitarbeiterin demonstriert im 3D-Druck-Applikationszentrum des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen die Bedienung einer 3D-Druck-Maschine per Tablet. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

19. Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 141. Bauministerkonferenz

Ferkel stehen in einer Box einer Schweinezuchtanlage (Quelle: dpa).
  • Tierschutz

Land setzt sich für umfassende Tierwohlkennzeichnung ein

Ein Mann trägt eine Nordmanntanne durch einen Tannenwald.
  • Forstwirtschaft

Weihnachtsbaum-Saison startet

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Ein Jäger steht mit seinem Gewehr am Waldrand. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Forst

ForstBW verpachtet staatseigene Jagdbezirke

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wildkamera weißt Wolf im Alb-Donau-Kreis nach

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolfsnachweis im Landkreis Reutlingen

Gruppenbild mit Staatssekretär Florian Hassler und den Geehrten
  • Auszeichnung

Staufermedaille an um Europa verdiente Personen

Banner der Umweltbeobachtungskonferenz 2021
  • Umweltbeobachtung

Land legt Bericht zur achten Konferenz vor

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Ausstellung zur Schulkunst aus Baden-Württemberg

Neubau European Institute for Neuromorphic Computing an der Universität Heidelberg, Außenansicht
  • Hochschule

Neues Institut zur Erforschung neuromorpher Computer