Gedenken

Staatsrätin weiht neuen Kirchplatz in Sant'Anna di Stazzema ein

1. Reihe v.l.n.r.: Enrico Pieri (Präsident der Opfergemeinschaft Überlebender), Staatsrätin Gisela Erler, Bürgermeister Dr. Maurizio Verona, der Künstler und Bildhauer Novello Finotti und Carla Cantone (Gewerkschaftsbund Spi Cgil Nazionale)
Carla Cantone (l.), Vertreterin des Spi Cgil Nazionale, und Staatsrätin Gisela Erler (r.) bei der Enthüllung der Stiftertafel
v.l.n.r.: Gunther Leibbrand, AnStifter Initiative Sant’Anna, Carla Cantone, Bürgermeister Dr. Verona und Staatsrätin Gisela Erler

„Wir wollen mit der Einweihung des neuen Kirchplatzes symbolisch den Boden und die feste Grundlage bereiten auf der künftig freundschaftliche Begegnungen stattfinden können. So könnte es uns gelingen, vor dem schwarzen Hintergrund dieser Gräueltaten in Sant’Anna, die dringend notwendige Geltung der Menschenrechte in aller Welt deutlich hervortreten zu lassen“, sagte Staatsrätin Gisela Erler bei der Einweihung des Kirchplatzes in Sant‘Anna di Stazzema in Gedenken an die 560 ermordeten Menschen am 12. August 1944 in Sant’Anna di Stazzema.

„Wir alle sind immer wieder erschüttert vom Leid der Opfer und der großen Schuld der Täter. Die Schrecken der Vergangenheit, das Leid der Überlebenden und das Ausmaß der Schuld bedrücken uns alle über viele Generationen hinweg“, unterstrich Erler, die ihre Rede in italienischer Sprache hielt. Sie bedauerte, dass die Täter nicht mehr vor Gericht gestellt werden können. Der Landesregierung Baden-Württemberg sei es ein großes Anliegen im Rahmen dieses symbolischen Akts, den Hinterbliebenen und Angehörigen ihr tiefes Mitgefühl für diese abscheuliche Tat zu zeigen.

Ein europäisches Versöhnungsprojekt 

Das Gedenken und Erinnern, das in Sant‘Anna di Stazzema gepflegt und gefördert werde, blicke zurück, aber auch auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft. „Die herausragende Arbeit hat große Bedeutung für das gute Verhältnis unserer beiden Länder und ist ein europäisches Versöhnungsprojekt im besten Sinne“, betonte Staatsrätin Erler. Dabei leiste auch die AnStifter-Initiative Sant‘Anna einen wertvollen Beitrag.

Ebenso wie die Gedenkstättenarbeit grenzüberschreitend geschehe, sei es ein richtiges Vorhaben, zukünftig Schülerfahrten oder Jugendbegegnungen aus Baden-Württemberg nach Sant‘Anna zu organisieren. „Es ist wichtig, auch den nächsten Generationen vor Ort in Sant‘Anna die grundlegenden Unterschiede zwischen Demokratie und Faschismus, zwischen Menschenrechten und Barbarei anschaulich und deutlich zu machen“, sagte Erler. Man sei hierzu bereits in Gesprächen über die mögliche Umsetzung.

Das Verbrechen vom 12. August 1944

Sant’Anna di Stazzema wurde am 12. August 1944 von mehreren Kompanien der Waffen-SS umzingelt, die im Dorf mit etwa 300 Einwohnern und mehreren hundert Flüchtlingen die Zivilisten zusammen trieben und töteten. Der Kirchplatz war dabei der zentrale Ort des Geschehens.

Das Verbrechen hat zu Baden-Württemberg insofern einen besonderen Bezug, dass einige Beschuldigte hier wohnhaft waren beziehungsweise sind. Daher führte auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart Ermittlungsverfahren durch, die eingestellt werden mussten. Der Ministerrat beschloss als Zeichen der Erinnerung und Wiedergutmachung im April 2015 die Zuwendung von 30.000 Euro aus dem Allgemeinen Verfügungsbetrag der Landesregierung für die Neugestaltung des Zugangs zum Kirchplatz von Sant’Anna di Stazzema.  

Weitere Meldungen

Container werden auf einem Container-Terminal transportiert. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

EU-Kommission droht hohe Strafzölle auf E-Autos aus China an

Die Europafahne weht auf dem Dach der Villa Reitzenstein, dem Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg.
  • Wahlen

Vorläufiges Ergebnis der Europawahl 2024

Bahnfahrt 2024
  • Ländlicher Raum

Bahnfahrt rund um den Kaiserstuhl

Kuhweide mit Kühen
  • Tierschutz

Eilimpfungen gegen Blauzungenkrankheit

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Sechs Unternehmen im Ländlichen Raum gefördert

Die Europafahne weht auf dem Dach der Villa Reitzenstein, dem Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg.
  • Wahlen

Letzte Tipps und Infos zur Europawahl am 9. Juni 2024

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Förderung

„Hydrogen Valley Südbaden“ gefördert

Ein Schild weist in einem Wahlbüro auf eine Wahlurne für die Briefwahl  hin.
  • Wahlen

Vorgehen bei nicht erhaltenen Briefwahlunterlagen

Eine Frau wirft bei einer Wahl einen Stimmzettel in eine Urne.
  • Wahlen

Wahlaufruf zur Europawahl und Kommunalwahl

Eine Wählerin im Rollstuhl gibt in einem Wahllokal ihre Stimme ab. (Bild: picture alliance/Angelika Warmuth/dpa)
  • Wahlen

Behindertenbeauftragte aus Bund und Ländern rufen zur Wahl auf

Eine marokkanische Flagge weht auf dem Flughafen in Marrakesch im Wind.
  • Delegationsreise

Wirtschaftsministerin reist mit Delegation nach Marokko

Im Wasser einer renaturierten Moorfläche spiegelt sich die Sonne. (Foto: © dpa)
  • Moorschutz

Naturpark-Moorstation auf dem Kaltenbronn

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoff

Land fördert Wasserstoff­tankstelle im Landkreis Esslingen

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Förderaufruf der Europäischen Innovationspartnerschaft

Minister Peter Hauk MdL
  • Landwirtschaft

Sonder-Agrarministerkonferenz fordert Bürokratieabbau

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Norbert Höptner

Screenshot Erklärvideo: Figur zeigt auf Erdkugel, auf der Europa farbig markiert ist. Daneben die Europaflagge.
  • Europawahl

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl

1044. Sitzung des Bundesrates
  • Bundesrat

Land setzt sich für pharmazeutische Industrie ein

Das Polizeiboot „WS 6“ der Wasserschutzpolizei Mannheim
  • Polizei

Jahresstatistik des Kompetenz­zentrums Bootskriminalität

von links nach rechts: David Reger, Prof. Dipl.-Ing. Thomas Hundt, Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Prof. Dr. Katharina Hölzle
  • Künstliche Intelligenz

Land präsentiert „KI-Ökosystem“ in Berlin

Die Europafahne weht auf dem Dach der Villa Reitzenstein, dem Amtssitz des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg.
  • Europawahl

Informationen zur Europawahl am 9. Juni 2024

Kleine Fähnchen mit der Aufschrift „THE LÄND IN EUROPA“ stehen beim Europaaktionstag in Stuttgart auf einem Stehtisch.
  • Europa

Land startet Europawahl­kampagne

Symbolbild zur Künstlichen Intelligenz mit einem Prozessor und dem Schriftzug "AI Artificial Intelligence Technology"
  • Innovation

Britisch-deutsches High-Tech-Accelerator-Programm startet

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Fördersätze im Handarbeitsweinbau erhöht

Logo „VivelaWir. Grenzenlose Partnerschaft“ auf der Internetseite „VivelaWir“ der Partnerschafts-Konzeption Baden-Württemberg & Frankreich
  • Europa

Dritter Zukunftsdialog Städtepartnerschaften