Forst

Sonder-Agrarministerkonferenz Wald und Holz

Ein Forstwirt des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald fällt bei St. Märgen eine Fichte. (Bild: Patrick Seeger / dpa)

Minister Peter Hauk betonte bei der Sonder-Agrarministerkonferenz Wald und Holz, dass die Energie- und Rohstoffabhängigkeit neu bewertet werden müsse. Dazu gehört auch die Konservierung von Wald und Holz.

„Die bevorzugte Stilllegung von Wald, als Hauptbeitrag zum Klimaschutz, verspricht eine einfache Lösung für ein komplexes Problem. Der Ansatz blendet aber viele Zielkonflikte aus und berücksichtigt nur unzureichend das Potenzial vorhandener Alternativen, wie die nachhaltige Waldbewirtschaftung. Wir müssen unser Klima schützen. Wald und Holz leisten dazu einen wesentlichen Beitrag, der abrufbar ist und den wir auch abrufen müssen! Hierzu bedarf es keiner Waldwende hin zu konservierenden Ansätzen. Baden-Württemberg geht bereits seit mehr als 30 Jahren einen neuen Weg. Mit einer aktiven, naturnahen Waldwirtschaft, die auf resiliente Mischwälder setzt und integrativ verschiedene Ziele ansteuert. Hierzu gehören die Biodiversität genauso wie die Nutzung von Holz“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, am Montag, 16. Mai 2022, in Stuttgart, im Rahmen der Sonder-Agrarministerkonferenz (AMK) von Bund und Ländern.

Die Steigerung der Biodiversität soll vorrangig auf Basis einer aktiven Waldbewirtschaftung erfolgen. „Wir müssen heute zusätzliche dauerhafte Nutzungsbeschränkungen unter dem Eindruck der wirtschaftlichen Folgen von globalen Konflikten aber auch in Bezug auf die angestrebten regionalen, nationalen und internationalen Klimaschutzziele neu bewerten. Dabei sind die Anpassungsnotwendigkeit der Waldökosysteme, die sichere Versorgung mit dem nachhaltigen und regional erzeugten Rohstoff Holz sowie der Einhaltung regionaler Wertschöpfungsketten sehr genau und verantwortungsvoll in den Blick zu nehmen“, betonte Minister Peter Hauk.

Klimaneutralität nur mit nachhaltig bewirtschafteten Wäldern möglich

Der Klimaschutzplan der Bundesregierung und der Green Deal der Europäische Union (EU), mit dem ambitionierten Ziel der Klimaneutralität, sind nur mit dem Beitrag nachhaltig bewirtschafteter Wälder zu erreichen. Gebäude aus Holz speichern Kohlenstoffdioxid und schaffen damit eine zusätzliche Senkenfunktion außerhalb des Waldes. Das Holz wird für die Substitution anderer energieintensiver, auf fossilen Kohlenstoff basierter Materialien benötigt. Zudem ist der nachwachsende Rohstoff Holz aus der Region die Basis für die notwendige Umstellung des gesamten Bausektors hin zu einer klimafreundlichen Wirtschaftsweise. Peter Hauk unterstrich, dass Baden-Württemberg Klimaschutzland Nummer eins werden möchte. Zur bundesweit höchsten Holzbauquote habe man mit der Holzbau-Offensive und der Bioökonomiestrategie weitere wichtige Impulse gesetzt, um auf eine biobasierte Kreislaufwirtschaft im Land umzustellen.

Diesen Programmen wirkt aber zum Beispiel die EU-Biodiversitätsstrategie entgegen. Die Ankündigung die streng geschützte Waldfläche EU-weit auf 4,5 Millionen Hektar anzuheben und um das fast 12-fache zu erweitern, kann sich in diesem Zusammenhang zu einem großen Zielkonflikt entwickeln, der die nationalen Bestrebungen ins Leere laufen lässt. Peter Hauk wies darauf hin, dass dadurch fehlendes Holz zusätzlich importiert werden müsse, was Lieferketten anfällig mache, zusätzliche Kohlendioxid-Emissionen verursache und den Druck auf die Waldwirtschaft in Drittländern erhöhe. „Der Mehrwehrt für den Klimaschutz erschließt sich mir nicht. Zudem würde ein Nutzungsverzicht den dringend notwendigen Umbau der Wälder hin in resilienten Mischwäldern ausbremsen und ihr Ausfallrisiko auch in Bezug auf die für uns alle überlebensnotwendigen Waldfunktionen erhöhen“, sagte Peter Hauk. Klimaschutz könne man nur gemeinsam erreichen. Hierzu benötige es pragmatische Ansätze, wie eine integrative, multifunktionale, nachhaltige Waldwirtschaft.

Wälder an den Klimawandel anpassen

Im Ländlichen Raum entstehen durch die Waldwirtschaft und die nachgelagerte Wertschöpfungskette zunehmend Chancen zur regionalen Entwicklung. Peter Hauk betonte, dass das sachgemäße Heizen mit Holz mit modernster Verbrennungstechnologie fester Bestandteil einer Kohlenstoffdioxid neutralen, regionalen Energieversorgung sei. Frischholz aus der Waldpflege, das nicht höherwertig stofflich verwendbar sei, könne als regenerativer Energieträger ein Ersatz für fossile Brennstoffe sein. Durch den Waldumbau erhöhe sich der Laubbaumanteil und biete in Kombination mit der Zuwachszunahme künftig ein größeres Energieholzpotenzial, das die Energieversorgung unabhängiger mache und den Waldbesitzern eine Einkommensperspektive gebe. Zudem arbeitet in Baden-Württemberg das Technikum Laubholz daran, die stoffliche Laubholzverwendung zu steigern.

„Die Anpassung der Wälder an den Klimawandel muss die Leistungen für Klima, Umwelt und Gesellschaft im Blick haben“, sagte Minister Peter Hauk als Fazit der AMK. Die anhaltenden Klimawandelfolgen für den Wald und steigende Handlungsdringlichkeit erfordere für die Waldbesitzer eine ausreichende und verlässliche Unterstützung bei der Bewältigung der Extremwetterereignisse sowie zielgerichtete Maßnahmen für die Wiederbewaldung und Waldumbau. Hierzu sind die Bundesmittel (GAK) für naturnahe Waldbewirtschaftung und zur Bewältigung von Extremwetterereignissen zu verstetigen und auszubauen sowie bürokratischer Hemmnisse abzubauen.

Holzbau-Offensive des Landes startete 2018

2020 wurden in Deutschland 80 Millionen Kubikmeter Holz genutzt, nur 14 Prozent davon energetisch. Der weit überwiegende Teil geht in die stoffliche Verwendung. Baden-Württemberg stellt rund elf Prozent der bundesweiten Holzerntemenge bereit.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat Ende 2018 die Holzbau-Offensive des Landes ins Leben gerufen, um die Transformation des Bausektors voranzutreiben. Ziel des interministeriellen Projektes ist es, eine klimafreundliche Baukultur mit Holz im Land zu unterstützen. Zu den zielgerichteten Maßnahmen gehören unter anderem Fördermaßnahmen, Bildungsprogramme und der Ausbau der Digitalisierung im Holzbau. Das Land errichtet eigene Neubau- und Modernisierungsmaßnahmen soweit wie möglich in Holz- oder Holzhybridbauweise.

Holzbau-Offensive BW: Nachhaltiges Bauen für die Zukunft

Holzbau-Offensive BW: Kommunaler Ideenaufruf

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Das Blatt wenden – Gemeinsam für die Zukunft unserer Wälder

Ein Winzer schüttet Trollinger-Trauben in einen großen Behälter. (Foto: dpa)
  • Weinbau

102 Jahre Staatliches Weinbauinstitut Freiburg

Kernkraftwerk Neckarwestheim (Foto: ENBW/Daniel Meier-Gerber)
  • Kernkraft

Heizrohre im Kernkraftwerk Neckarwestheim überprüft

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Flurneuordnungsverfahren Lauchheim-Röttingen feiert Abschlussfest

Ein Güterzug fährt über eine Bahnkreuzung (Quelle: dpa).
  • Strasse

Bahnübergang bei Horb wird beseitigt

Eine Technikerin steht an einer Freiflächensolaranlage. Im Hintergrund sind mehrere Windkraftanlagen zu sehen.
  • Klimaschutz

Teilbericht zu Klimaschutzzielen vorgestellt

Eine Hummel fliegt auf eine Sonnenblume.
  • Biodiversität

Biodiversitäts-Demobetriebe Netzwerk Baden-Württemberg

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum 2023

Eine Frau isst in einer Kantine zum Mittag. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Online-Fachtag „Hochschul- und Betriebsverpflegung“

geplantes Regenüberlaufbecken in Bondorf
  • Abwasserreinigung

Land fördert Retentionsbodenfilter in Bondorf

Ziegenherde
  • Naturschutz

Tote Ziege in der Gemeindeebene von Münstertal

Arbeiter verlegen Rohre für ein Wärmenetz. (Foto: © dpa)
  • Energiewende

Förderung für energieeffiziente Wärmenetze verlängert

Ein Gaszähler an einer Gastherme.
  • Verbraucherschutz

Unabhängiges Vergleichsportal für Energiepreise gefordert

Ein Thermometer zeigt 36 Grad Celsius an.
  • Wetter

Hitzewelle im Südwesten

Logo der Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie
  • Bioökonomie

Vierter Aufruf für das Förderprogramm Bioökonomie

Zwei Feuerwehrleute löschen nach einem Waldbrand letzte Glutnester.
  • Wälder

Steigende Waldbrandgefahr

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolf tötete Schaf in Baiersbronn

Pelztier im Käfig. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Europäische Initiative für Verbot von Pelztierfarmen

DLG-Feldtage 2022 (Luftbild)
  • Landwirtschaft

Feldtage der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft eröffnet

Zwei Polizeibeamte sitzen im Polizeiauto und schauen auf einen Bildschirm, der Aufnahmen des neuen Dashcam-Systems zeigt.
  • Polizei

Polizei Baden-Württemberg setzt Dashcams ein

Polizist kontrolliert ein Motorrad (Foto: © dpa)
  • Polizei

Erster landesweiter Aktionsmonat Motorrad erfolgreich

Eine Frau steigt mit ihrem Fahrrad in einen Zug.
  • Nahverkehr

Zusätzliche Züge in Oberschwaben und am Bodensee

Neun-Euro-Ticket für Juni 2022 als Handyticket des VVS
  • Nahverkehr

Mehr Kapazitäten fürs zweite 9-Euro-Ticket-Wochenende

Kläranlage
  • Abwasser

Anschluss an Abwassernetz Epfendorf gefördert

20220610_MIN-Bundesrat
  • Breitband

Bundesrat beschließt Mindesttempo fürs Internet

Zahlreiche Birnen hängen in einer Plantage an einem Birnenbaum.
  • Regionalität

Hohenloher Obstspirituose EU-weit geschützt