Starkregen

Sechs Jahre nach der verheerenden Sturzflut in Braunsbach

Trümmer und Autos liegen am 31. Mai 2016 nach einem schweren Unwetter in Braunsbach (Kreis Schwäbisch Hall/Baden-Württemberg) auf einer Fläche im Ort.

Sechs Jahre nach der Sturzflut in Braunsbach nehmen mehr als ein Viertel der baden-württembergischen Kommunen ein Förderangebot des Landes zur Starkregenprävention in Anspruch. Das Land setzt seine Anstrengungen konsequent fort, die Risiken durch Hochwasser und Starkregen zu verringern.

Am 29. Mai 2016 kam es in der hohenlohischen Gemeinde Braunsbach zu einer Sturzflut, die durch Starkregen ausgelöst wurde, mit erheblichem Gerölllawinen einherging und zu großen Zerstörungen führte. Der Ort war dabei einer von vielen weiteren betroffenen Regionen im Frühsommer 2016, die zum Glück mit weniger Schaden davon kamen. Für viele steht Braunsbach seitdem symbolisch für die Risiken, die durch Starkregenereignisse entstehen können.

Umweltstaatssekretär Andre Baumann betont: „Wir haben schon viel erreicht im Hochwasserschutz. Doch die Bilder der zerstörerischen Gerölllawinen durch Braunsbach oder der schrecklichen Überflutungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im vergangenen Sommer haben uns drastisch vor Augen geführt, dass wir unsere Anstrengungen konsequent fortsetzen müssen, die Risiken durch Hochwasser und Starkregen zu verringern.“

Starkregen kann alle Regionen des Landes treffen

Klimaexperten gehen davon aus, dass mit zunehmenden Temperaturanstieg in Folge der Klimakrise auch die Gefahr von Starkregenereignissen weiter zunimmt. Keine Region in Deutschland kann davon ausgenommen werden.

Noch im Jahr 2016 veröffentlichte das Land Baden-Württemberg den Leitfaden „Kommunales Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg“. Damit wird den Kommunen ein einheitliches Vorgehen an die Hand gegeben, wie sie Risiken durch Starkregenereignisse erkennen und ihnen begegnen können. „Das Land ist sich seiner Verantwortung bewusst und unterstützt das Erstellen derartiger Starkregen-Risikomanagementkonzepte über die Förderrichtlinie Wasserwirtschaft, indem es 70 Prozent der Kosten übernimmt“, sagt Staatssekretär Baumann.

Die Bilanz kann sich sehen lassen: Innerhalb von rund fünf Jahren wurden mehr als 300 Förderbescheide erteilt und Mittel in Höhe von etwa 17,5 Millionen Euro bewilligt. Somit befassen sich heute bereits mehr als 25 Prozent aller Kommunen in Baden-Württemberg aktiv mit Starkregenrisiken. Fast 10 Prozent konnten alle drei Schritte des Leitfadens erfolgreich abschließen - von der Gefährdungsanalyse über die Risikoanalyse bis zum Handlungskonzept.

Sie befinden sich nun in der Umsetzung der identifizierten Maßnahmen aus den Bereichen Informations-, Flächenvorsorge, Bau- sowie Unterhaltungs-Maßnahmen und Krisenmanagement. Letzteres wird seitens des Landes über die konstante Weiterentwicklung und Schulung im Flut-Informations- und Warnsystem FLIWAS3 unterstützt.

Kommunen können sich über den Ablauf der Konzepterstellung und alle notwendigen Dokumente informieren auf Regina Stark – Starkregenrisikomanagement in Baden-Württemberg oder anhand des Praxisbeispiels Eningen unter Achalm.

Hilfreiche Informationen auch für die Bürgerinnen und Bürger

Das Land unterstützt jedoch nicht nur die Kommunen, sondern ist ebenfalls bemüht, der Öffentlichkeit und insbesondere den Bürgerinnen und Bürgern das Thema Hochwasservorsorge nahe zu bringen. So informiert beispielsweise das Hochwasserportal des Landes, wie man sich vor, während und nach einem Hochwasser verhalten sollte. Im Zweifelsfall bleibt wenig Zeit eine Entscheidung zu treffen, wie Leib und Leben sowie Eigentum vor Hochwasser am Fluss oder durch Starkregen geschützt werden können. Das geht seit neuestem auch bequem vom Smartphone aus.

Alle Informationen sowie eine Muster-Notfallplan finden sich unter Hochwasserportal Baden-Württemberg – Bürgerinnen und Bürger.

Aktuelle Wettermeldungen, Hochwasserwarnungen und -vorhersagen gibt es über Rundfunk (SWR1, SWR4 Baden-Württemberg), Internet (Hochwasservorhersagezentrale, Deutscher Wetterdienst), Smartphone (Meine Pegel-App, WarnWetter-App) oder Videotext ab Seite 800.

Weitere videogestützte Inhalte und Materialien zur Bewusstseinsbildung gibt es bei der WBW Fortbildungsgesellschaft – zum Beispiel auf Youtube, Instagram oder Facebook.

Pressemitteilung des Innenministeriums vom 29. Mai 2022: Sechster Jahrestag der Flutkatastrophe von Braunsbach

Kernkraftwerk Neckarwestheim (Foto: ENBW/Daniel Meier-Gerber)
  • Kernkraft

Heizrohre im Kernkraftwerk Neckarwestheim überprüft

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Flurneuordnungsverfahren Lauchheim-Röttingen feiert Abschlussfest

Ein Güterzug fährt über eine Bahnkreuzung (Quelle: dpa).
  • Strasse

Bahnübergang bei Horb wird beseitigt

Eine Technikerin steht an einer Freiflächensolaranlage. Im Hintergrund sind mehrere Windkraftanlagen zu sehen.
  • Klimaschutz

Teilbericht zu Klimaschutzzielen vorgestellt

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum 2023

geplantes Regenüberlaufbecken in Bondorf
  • Abwasserreinigung

Land fördert Retentionsbodenfilter in Bondorf

Arbeiter verlegen Rohre für ein Wärmenetz. (Foto: © dpa)
  • Energiewende

Förderung für energieeffiziente Wärmenetze verlängert

Ein Gaszähler an einer Gastherme.
  • Verbraucherschutz

Unabhängiges Vergleichsportal für Energiepreise gefordert

Logo der Landesstrategie Nachhaltige Bioökonomie
  • Bioökonomie

Vierter Aufruf für das Förderprogramm Bioökonomie

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolf tötete Schaf in Baiersbronn

Pelztier im Käfig. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Europäische Initiative für Verbot von Pelztierfarmen

DLG-Feldtage 2022 (Luftbild)
  • Landwirtschaft

Feldtage der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft eröffnet

Zwei Polizeibeamte sitzen im Polizeiauto und schauen auf einen Bildschirm, der Aufnahmen des neuen Dashcam-Systems zeigt.
  • Polizei

Polizei Baden-Württemberg setzt Dashcams ein

Polizist kontrolliert ein Motorrad (Foto: © dpa)
  • Polizei

Erster landesweiter Aktionsmonat Motorrad erfolgreich

Eine Frau steigt mit ihrem Fahrrad in einen Zug.
  • Nahverkehr

Zusätzliche Züge in Oberschwaben und am Bodensee

Neun-Euro-Ticket für Juni 2022 als Handyticket des VVS
  • Nahverkehr

Mehr Kapazitäten fürs zweite 9-Euro-Ticket-Wochenende

Kläranlage
  • Abwasser

Anschluss an Abwassernetz Epfendorf gefördert

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

7,5 Millionen Euro für Batterieforschungsprojekte

Symbolbild: Ein Mitarbeiter kontrolliert energietechnische Versorgungsrohre. (Bild: Hannibal Hanschke / dpa)
  • Gewässer

Regenüberlaufbecken in Rosenberg wird modernisiert

Logo Nachhaltiges Wirtschaften (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Nachhaltigkeit

300. Unternehmen im Netzwerk der WIN-Charta

Besichtigung von beispielhaften Projekten des Sonderprogramms zur Stärkung der biologischen Vielfalt
  • Biodiversität

Rundreise zum Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Balkendiagramme zum Vorbeifahrtpegel an Messstrecken bei Motorrädern und Personenkraftwagen: Während jedes dritte Motorrad mehr als 90 Dezibel erreicht, sind es nur vier Prozent der Personenkraftwagen.
  • Lärm

Lärmbelastung bei Motorrädern deutlich höher als bei Autos

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Gewässer

Remshalden rüstet Regenüberlaufbecken nach

Naturschutzzentrum Wurzacher Ried
  • Tag der Umwelt

Klimaschutz durch Naturschutz

Eine Mitarbeiterin befestigt ein Energielabel an einer Pumpe. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)
  • Energieeffizienz

Broschüre informiert über sparsame Haushaltsgeräte