Bürgerentscheid

Rottweiler Bürgerschaft spricht sich für Neubau der JVA am Esch aus

Ein Beamter der Justizvollzugsanstalt in Offenburg steht im Raum einer Werkstatt der Anstalt. (Foto: © dpa)

In einem Bürgerentscheid haben sich die Rottweiler Bürgerinnen und Bürger am vergangenen Sonntag mit knapp 60 Prozent Zustimmung unter Erreichung des Quorums für die Ansiedelung einer Justizvollzugsanstalt am Esch ausgesprochen. Die Landesregierung plant an diesem Standort den Bau einer neuen, modernen Justizvollzugsanstalt für den südlichen Landesteil.

„Das Ergebnis ist eindeutig und die Wahlbeteiligung lag mit 48,5 Prozent knapp zwei Prozent über der Wahlbeteiligung der letzten Gemeinderatswahl - das zeigt uns, dass vor Ort ein großes Interesse an dem Thema besteht. Es ist darüber hinaus Ausdruck der hohen gesellschaftlichen Akzeptanz des Projekts vor Ort“, erklärten Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Justizminister Rainer Stickelberger und Staatsrätin Gisela Erler.

Eindeutiges Ergebnis ist Ausdruck hoher gesellschaftlicher Akzeptanz

Ministerpräsident Kretschmann unterstrich, dass die Wählerinnen und Wähler in Rottweil ihr Votum auf einer umfassenden und fundierten Kenntnislage getroffen hätten: „Die Stadt Rottweil hat innerhalb kurzer Zeit eine ausgezeichnete Bürgerbeteiligung auf die Beine gestellt. Hierfür danke ich Oberbürgermeister Broß sowie seiner Stadtverwaltung und vor allem auch der gesamten Bürgerschaft, die am Suchlauf interessiert war und sich aktiv in den Prozess eingebracht hat. Danken möchte ich auch Minister Stickelberger und Staatsrätin Erler. Beide haben das Dialogverfahren mit ihrem Einsatz geprägt. Sie waren beide mehrfach vor Ort und damit am Puls des örtlichen Geschehens.“

Justizminister Rainer Stickelberger hob die große Bedeutung einer neuen Justizvollzugsanstalt für eine gesetzeskonforme Vollzugsgestaltung hervor. „Wir sind verfassungsrechtlich gehalten, die Gefangenen heimatnah unterzubringen und bei zeitgemäßen Sicherheitsstandards ein modernes Arbeits- und Behandlungsangebot zu gewährleisten, um die Resozialisierung weiter zu stärken. Dafür benötigen wir eine moderne, zukunftsorientierte Justizvollzugsanstalt in Rottweil“, sagte Minister Stickelberger. Er erinnerte daran, dass der Landesrechnungshof bereits 2006 angemahnt hatte, die vielen kleinen, im Betrieb und Unterhalt teuren Vollzugseinrichtungen ohne Entwicklungspotential zu schließen. „Nach der Regierungsübernahme haben wir den Suchlauf ganz bewusst transparent und in einem offenen Miteinander mit den beteiligten Kommunen und mit den Menschen vor Ort gestaltet. Dass sich nun die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in Rottweil für den Standort Esch ausgesprochen hat, zeigt uns, dass dies der richtige Weg war“, so der Justizminister.

Stickelberger wies darauf hin, dass man die Bürgerinnen und Bürger auch in die Vorbereitung des nun anstehenden Architektenwettbewerbs konsequent einbeziehen werde. „Einen Architektenwettbewerb für eine Justizvollzugsanstalt hat es bislang in Baden-Württemberg nicht gegeben. Wir betreten hier ganz bewusst Neuland. Ein moderner Strafvollzug sieht sich nicht nur der sicheren Gestaltung der Baulichkeiten und dem Ziel einer erfolgreichen Resozialisierung von Strafgefangenen verpflichtet. Er lenkt vielmehr auch den Blick auf die Belange der Menschen vor Ort, etwa wenn es um eine landschaftsverträgliche Einbettung der Anstalt in die Umgebung geht", so der Minister.

Demokratie ist vielfältiger geworden

Staatsrätin Gisela Erler informierte darüber, dass der gesamte Rottweiler JVA- Prozess den Erkenntnissen entspräche, die die Landesregierung aus zwei vom Staatsministerium initiierten Studien gewonnen habe. „Die Demokratie ist vielfältiger geworden, Bürgerinnen und Bürger wollen nicht nur bunte Kärtchen mit ihren Ideen beschreiben, sondern sie wollen klassisch, alle paar Jahre wählen gehen, wollen durch ihr Engagement aktiv mitmachen und eben auch zum Beispiel durch Bürgerentscheide, mit entscheiden. Wichtig war uns in diesem Prozess, möglichst oft persönlich vor Ort zu sein, mit den Menschen aus Verwaltung, Politik und Bürgerschaft ins Gespräch zu kommen und somit die Rottweiler Befindlichkeiten, Sichtweisen und Einstellungen kennenzulernen.“

Die Staatsrätin machte deutlich, dass der Bürgerentscheid nicht das Ende der Bürgerbeteiligung bedeute, sondern der Dialog mit den Bürgern fortgesetzt werde. „Wir setzen auf die Kompetenzen, Ideen aber auch Kritik von den Rottweiler Bürgerinnen und Bürger auf dem Weg zu einer ökologisch, architektonisch und bürgerschaftlichen JVA. Es gibt eine systematische, dem Vorhaben angemessene Beteiligung, die in enger Abstimmung zwischen Stadt, Land und Begleitgruppe realisiert wird.“

Architektenwettbewerb soll bis Ende 2016 abgeschlossen sein

Auf Grundlage des Planaufstellungsbeschlusses des Gemeinderats werde nun Gespräche mit den verschiedenen Interessengruppen geführt, um daraus die Vorgaben für den Architektenwettbewerb zu erarbeiten. Es wird angestrebt, die Abstimmungen für den Architektenwettbewerb möglichst bis zum Jahresende abzuschließen, so dass dieser im Frühjahr 2016 ausgeschrieben werden kann und das Ergebnis bis zum Jahresende 2016 vorliegt. Vorgesehen ist ein offener, 2-phasiger interdisziplinärer Planungswettbewerb (Architektur und Freianlagen).

Beteiligungsportal Baden-Württemberg: JVA am Esch

Weitere Meldungen

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (vorne, Mitte) und den Ordensprätendentinnen und Ordensprätendenten
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes an 22 verdiente Persönlichkeiten

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolfsriss in Wolpertshausen nachgewiesen

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Tierschutz

Fördermittel für Rinder-Schutz

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Rettungsdienst

Neufassung des Rettungsdienstgesetzes auf den Weg gebracht

Zwei Polizeibeamte bei einer Streife.
  • Sicherheit

Positive Bilanz beim siebten länderübergreifenden Sicherheitstag

Eine Hebamme führt eine Ultraschalluntersuchung an einer Schwangeren durch.
  • Gesundheit

Studie zur Geburtshilfe veröffentlicht

Deutscher Pavillon auf der Kunstbiennale Venedig 2024
  • Kunst und Kultur

Deutscher Pavillon auf der Biennale Venedig eröffnet

Euro-Banknoten und -Münzen
  • Haushalt

Rechtsgutachten zur Haushaltspraxis im Land

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Neubau eines Tierheims in Bad Mergentheim

Symbolbild: Eine Studentin liegt bei schönem Wetter auf einer Wiese und liest ein Buch. (Bild: Mohssen Assanimoghaddam / dpa)
  • Kunst und Kultur

Verlagspreis Literatur für Edition CONVERSO

Schüler während des Unterrichts im Klassenraum (Foto: Patrick Seeger dpa/lsw)
  • Schule

Direkteinstieg auf alle Lehrämter ausgeweitet

Breisgau-S-Bahn im Landesdesign (bwegt)
  • Schienenverkehr

Zuverlässigkeit auf der Breisgau-S-Bahn wird verbessert

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Erneuerung ländlicher Wege

Wolf
  • Wolf

Wolf in Lenzkirch überfahren

Lagegespräch BAO Fokus, Gruppenfoto im Innenministerium
  • Sicherheit

Bekämpfung der Gewaltkriminalität in Stuttgart

Schweine
  • Tierhaltung

Nachhaltige und regionale Selbstversorgung mit Schweinefleisch

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 16. April 2024

Zwei junge Frauen zeigen auf den Monitor und diskutieren gemeinsam über die Präsentation am Computer.
  • Fachkräfte

Landesregierung startet Fachkräfteinitiative

Eine Abiturienten des Spohn-Gymnasiums läuft an einem Schild mit der Aufschrift „Abitur - Bitte Ruhe!“ vorbei.
  • Schule

Abiturprüfungen 2024 starten

Ministerin Marion Gentges spricht bei der Auftaktveranstaltung zum 74. Deutschen Juristentag in Stuttgart.
  • Justiz

Auftaktveranstaltung zum 74. Deutschen Juristentag

Polizist der Polizei Baden-Württemberg kontrolliert den Verkehr.
  • Verkehr

Bundesweiter Aktionstag zur Sicherheit im Güterverkehr

Autos fahren in Stuttgart (Foto: © dpa)
  • Verkehr

Statt Fahrverbote wirksame Maßnahmen für weniger CO2-Ausstoß

In einer braunen Biomülltonne liegen Lebensmittel.
  • Ernährung

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Eine Sozialarbeiterin führt in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe eine Beratung mit einem Flüchtling durch.
  • Integration

Land unterstützt Integrationsprojekte

Porträtbild von Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Wirtschaft

Reise mit Handwerksdelegation nach Polen

// //