Start-up BW Elevator Pitch

RolliCoat GmbH aus Bodnegg gewinnt Ideenwettbewerb

Gruppenbild der Preisträger des Wettbewerbs „Start-up BW Elevator Pitch – Regional Cup Bodensee-Oberschwaben“ (Bild: Start-up BW Elevator Pitch)

Drei Minuten Zeit, um die Jury und das Publikum von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen: Dem Team von der RolliCoat GmbH gelang dies beim Gründungswettbewerb „Start-up BW Elevator Pitch" am besten. Es setzte sich im Wettbewerb der Region Bodensee-Oberschwaben durch und nimmt nun am Landesfinale teil.

Beim Start-up BW Elevator Pitch, dem Gründerwettbewerb des Wirtschaftministeriums, werden derzeit wieder die einfallsreichen Geschäftsideen und deren Köpfe dahinter gesucht. In Regionalentscheiden, den sogenannten Regional Cups, wurden bereits in zahlreichen Städten des Landes die Gewinner gekürt. Am 27. März 2019 war es im Rahmen des Gründer- und Jungunternehmertages der IHK Bodensee-Oberschwaben auch in Friedrichshafen soweit. Zehn Teams präsentierten ihre Geschäftsideen vor einer Fachjury und rund 100 Zuschauerinnen und Zuschauern. Das Team der RolliCoat GmbH überzeugte die Jury und löste das Ticket für das Landesfinale, welches am 4. Juli 2019 in Karlsruhe stattfinden wird.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut gratulierte den Preisträgerinnen und Preisträgern des Pitch in Friedrichshafen und unterstrich die Bedeutung von Gründungen und Start-ups für die Wirtschaft: „Wir wollen Menschen mit einer Vision vom eigenen Unternehmen in der Gründungsphase unterstützen, denn sie leisten einen wertvollen Beitrag für den wirtschaftlichen Erfolg Baden-Württembergs. In Baden-Württemberg gibt es zahlreiche kluge Köpfe und Talente, die mit ihren großartigen Ideen und innovativen Geschäftskonzepten die Zukunft mitgestalten. Mit dem Start-up BW Elevator Pitch stellen wir Start-ups und Unternehmerinnen und Unternehmern von morgen ins Rampenlicht, damit sie mit ihren Geschäftsideen vor einer Jury und dem Publikum überzeugen können.“

Mit Sicherheit ans Ziel

Den ersten Preis, ausgezeichnet mit 500 Euro Preisgeld, gewann die Geschäftsidee „RolliCoat GmbH“ aus Bodnegg. Bei RolliCoat handelt es sich um einen Sicherungsschutz für den Warentransport mit Roll-Containern auf LKWs. Dieser wird aus einer leichten, robusten Plane hergestellt und ist wiederverwendbar. Die Anbringung an den Roll-Container ist einfach, zeitsparend und ergonomischer als bisher. Durch die Belastbarkeit des Materials ist der RolliCoat lange Zeit einsetzbar, nachhaltig und umweltschonend. Der Gewinn als "Publikumsliebling" rundet den Erfolg der Firma aus Bodnegg ab.

Gewinner des zweiten Platzes ist die Geschäftsidee „kiwi microgravity“ aus Meckenbeuren. Das Gründungsteam freut sich über 300 Euro Preisgeld. Kiwi microgravity möchte die zentrale Anlaufstelle und Buchungsplattform für Schwerelosigkeit werden. Maria Birlem, Christian Bruderrek und Philipp Schulien bringen Experimente oder Produkte ihrer Kunden beispielsweise auf die internationale Raumstation (ISS), auf Raumkapseln oder Parabelflüge. Das Team von kiwi microgravity zielt darauf ab, einem breiteren Kundenspektrum den Zugang zur Mikrogravitation zu ermöglichen, indem die Buchung und Erbringung jeglicher Dienstleistungen rund um Mikrogravitation vereinfacht wird.

Den dritten Platz belegt die Geschäftsidee „Newbility“ aus Tettnang. Newbility will der E-Bike-Kultur zum Durchbruch verhelfen. Die Metaplattform ermöglicht eine intelligente und automatisierte Beratung von Endkundinnen und Endkunden beim Kauf von E-Bikes und E-Zweirädern. In weniger als zwei Minuten sollen Nutzerinnen und Nutzer zum passenden Produkt gelotst werden. Vertragshändlern eröffnen sich dadurch neue Vertriebs- und Marketingkanäle. Das drittplatzierte Team erhält 200 Euro Preisgeld.

Drei Minuten Aufzugfahrt auf der Bühne

Alle Gründerinnen, Gründer und Start-up-Teams hatten drei Minuten Zeit, um die Jury und das Publikum von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen. Die Präsentationen erfolgen beim Elevator Pitch ohne digitale Medien wie PowerPoint-Folien oder Videos. Erlaubt ist die Verwendung von gedruckten Fotos, Schildern, Prototypen und Modellen. Beim Regional Cup Bodensee-Oberschwaben haben die Teilnehmenden folgende Geschäftsideen präsentiert:

  • Michaela Hirsch selbständiger Pflegecoach
  • OC Data Privacy
  • Teamgeist
  • Newbility
  • Steffi`s Wunderkiste
  • terainvest Germany
  • Wolfbrothers Filmproduktion
  • RolliCoat GmbH
  • kiwi microgravity
  • Mama Inc.

Die Teams wurden von der Jury anhand der Kriterien Geschäftsmodell (Qualität des Geschäftsmodells und Reifegrad des Konzepts, Kundennutzen und Marktchancen, Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells) und Präsentation (Inhalt und Struktur des Vortrags, Rhetorik und Bühnenpräsenz, Nutzung der zur Verfügung stehenden Zeit) bewertet. Die Zusammensetzung der Jury ist bei den regionalen Wettbewerben unterschiedlich. Folgende Jury-Mitglieder bewerteten die Pitches in Friedrichshafen:

  • Philip Frey, Wirtschaftsjunioren Bodensee-Oberschwaben
  • Jörg Hormann, Commerzbank AG
  • Mark Joachim, tarienna GmbH
  • Martin Krapf, Sparkasse Bodensee
  • Björn Wirth, WiMedical UG (haftungsbeschränkt)

Sechs Jahre Ideenwettbewerb

Organisiert und durchgeführt, wurde der „Regional Cup Bodensee-Oberschwaben“ vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Kooperation mit der IHK Bodensee-Oberschwaben und der Zeppelin Universität. Das Preisgeld der Wettbewerbsreihe wird von der L-Bank gesponsert.

Das Wirtschaftministerium führt das beliebte und bekannte Veranstaltungsformat „Start-up BW Elevator Pitch“ seit Oktober 2013 durch. In der Wettbewerbsrunde 2018/2019 tourt der Gründungswettbewerb bereits zum sechsten Mal durch die Start-up Ökosysteme und weitere Standorte im Land. Geschäftsideen in der Vorgründungsphase bis zu drei Jahre nach Gründung dürfen beim Start-up BW Elevator Pitch eingereicht und auf der Bühne präsentiert werden. Der Wettbewerb ist Teil der Landeskampagne Start-up BW, mit der mutige Gründerinnen, Gründer und Start-ups auf vielfältige Weise unterstützt würden. Innovationen und die stetige Modernisierung der Wirtschaft werden somit vorangebracht.

YouTube-Kanal des Elevator Pitch BW

flickr: Bilder des Wettbewerbs

Ein Schlid zur Maskenpflicht hängt in einer Fußgängerzone in Tübingen.
  • Corona-Massnahmen

Sichere Öffnungsschritte bei sinkenden Inzidenzen

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Am deutsch-französischen Grenzübergang Kehl fahren Autos nach Deutschland.
  • Coronavirus

Bund beschließt neue Einreiseverordnung

Winfried Kretschmann legt im Landtag seinen Amtseid als Ministerpräsident ab.
  • Landesregierung

Kretschmann als Ministerpräsident wiedergewählt

Thomas Strobl, Innenminister von Baden-Württemberg und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg halten bei der Präsentation den Koalitionsvertrag der neuen grün-schwarzen Landesregierung in Baden-Württemberg in den Händen.
  • Neue Landesregierung

Jetzt für morgen – Das Regierungsprogramm für die kommenden fünf Jahre

Aufkleber in Impfpass weist auf Impfung mit dem Impfstoff Moderna hin.
  • Corona-Impfung

Priorisierung in Arztpraxen ab 17. Mai für alle Impfstoffe aufgehoben

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Künstliche Intelligenz

Wirtschaftsministerium fördert Verbundprojekt zu lernfähigen KI-Chips mit rund zwei Millionen Euro

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Nutztierrisse in Mühlenbach durch Wolf

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Wolf

Wolf tötet und verletzt Schafe in Limbach

  • Podcast zum Bundesrat

#13 DRUCK SACHE – „Von Anstand und Recht“

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Landeswettbewerb

Gewinner des JUNIOR-Landeswettbewerbs stehen fest

Tasten einer beleuchteten Tastatur. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Initiative zum Aufbau von deutschen Quantencomputern

Rosalia alpina (Linnaeus, 1758) - Alpenbock, Mn
  • Kunst und Kultur

Bestimmung von Tieren und Pflanzen mit dem Naturportal Südwest

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schule

Gymnasium bleibt meistgewählte Schulart

Polizist kontrolliert ein Motorrad (Foto: © dpa)
  • Polizei

Bilanz des Aktionswochenendes Motorrad

Eine Mitarbeiterin des Impfzentrums des Klinikum Stuttgart verabreicht einem Impfling eine Dosis des Impfstoffes Moderna.
  • Corona-Impfung

Gemeinsame Lösung für Impfstoffverteilung an den Impfzentren

Arbeiter verlegen Rohre für ein Wärmenetz. (Foto: © dpa)
  • Wärmesektor

Knapp 200.000 Euro für Ausbau des Nahwärmenetzes in Teningen

Eine Frau trägt eine Alltagsmaske auf einem Bahnsteig (Bild: bwegt)
  • Coronavirus

Infektionsgefahr im Nahverkehr nicht höher als im Individualverkehr

Ein Arbeiter montiert eine Styroporplatte zur Wärmedämmung an eine Fassade. (Symbolbild: © dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Weiterer Bauabschnitt des Polizeipräsidiums Einsatz in Bruchsal läuft

Kläranlage in Sigmaringen
  • Abwasserbeseitigung

Land unterstützt Vergrößerung der Kläranlage in Sigmaringen

Übergabe der Ernennungsurkunde im Ministerium der Justiz und für Europa, corona-bedingt mit Abstand (von links): Cornelia Horz, Präsidentin des Oberlandesgerichts Stuttgart, Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf, Luitgard Wiggenhauser, Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Amtschef des Ministeriums der Justiz und für Europa und ständiger Vertreter des Ministers.
  • Justiz

Neue Vizepräsidentin am Oberlandesgericht Stuttgart

Miriam Görg, Notfallsanitäterin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), schiebt eine Seniorin nach einem Schlaganfall auf einer Trage in die Notaufnahme eines Krankenhauses.
  • Rettungsdienst

100 Jahre Deutsches Rotes Kreuz

KIT Campus Nord
  • Radioaktivität

Auffälligkeiten bei Umgebungsmessung des KIT

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)
  • Corona-Pandemie

Öffnungsperspektive für die Kinder- und Jugendarbeit