Radverkehr

Rekordbeteiligung bei STADTRADELN 2021

Quelle: Ministerium für Verkehr BW

Der Wettbewerb STADTRADELN geht in die nächste Runde. Die Teilnehmenden sammeln bis September Radkilometer. In Baden-Württemberg machen deutlich mehr Kommunen und Landkreise mit als in den Vorjahren.

Die Gesundheit fördern, das Klima schonen und auf motivierende Weise das Fahrrad als zeitgemäßes und praktisches Verkehrsmittel entdecken: Darum geht es beim jährlichen bundesweiten Radfahrwettbewerb STADTRADELN. Ziel ist nicht, möglichst schnell zu fahren, sondern in einem lokal definierten Aktionszeitraum zwischen 1. Mai und 30. September innerhalb von drei Wochen die meisten Menschen zum Mitmachen zu motivieren und im Team möglichst viele Kilometer zu sammeln. Der Wettbewerb erfreut sich seit Jahren wachsender Beliebtheit. 

Beitrag zu klimafreundlicher Mobilität

Dazu sagte Verkehrsminister Winfried Hermann: „Ich freue mich sehr über den weiter wachsenden Zuspruch zur Aktion Stadtradeln. Immer mehr Städte, Gemeinden, Landkreise, Unternehmen, Verwaltungen, Schulen und Vereine im ganzen Land beteiligen sich und leisten damit im Team einen Beitrag zu einer klimafreundlichen, aktiven Mobilität. Wir laden alle ein: Steigen Sie mit auf und um!“

Den Anfang machen in Baden-Württemberg die Städte Ulm und Esslingen am Neckar. Sie haben am vergangenen Samstag mit ihren Teams den Startschuss für die Aktion gegeben. Mehr als 30 angemeldete Kreise und über 450 Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg folgen in den kommenden Wochen und Monaten. Hier können sich bereits jetzt Teams registrieren lassen.

Zuwachs bei teilnehmenden Landkreisen und Kommunen

Die Teilnehmerzahl ist bereits jetzt von 27 im Vorjahr auf 31 Landkreise im Jahr 2021 gestiegen. Sieben Landkreise sind erstmals dabei. Unter den Neueinsteigern ist auch der Landkreis Hohenlohe. „Wir versprechen uns von der Aktion, dass so mancher Berufspendler das Fahrrad als stressfreie, gesundheitsfördernde und nicht zuletzt klimaschonende Alternative zur täglichen Autofahrt erkennt“, sagte Martin Hellemann, Mobilitätsmanager des Landkreises. „Das STADTRADELN bietet eine ideale Aktionsplattform, um gemeinsam – und mit Corona-konformem Abstand – Hohenlohe einmal vor Arbeitsbeginn und zum Feierabend auf dem Sattel genießen zu können.“

Einen deutlichen Zuwachs verzeichnet das STADTRADELN auch bei den teilnehmenden Städten und Gemeinden: Ihre Anzahl ist von 350 im Vorjahr auf aktuell bereits über 400 gestiegen. Besonders erfreulich sind auch hier die vielen neuen Starter: 111 Kommunen sind zum ersten Mal bei dem Wettbewerb dabei.

Kombination aus Teamspirit, Frischluft und Klimaschutz

In den angemeldeten Kommunen können sich Teams anmelden und im Aktionszeitraum um die Wette radeln. Viele Teams setzen sich aus Berufspendlerinnen und -pendler zusammen die gemeinsam für ihr Unternehmen oder ihre Verwaltung an den Start gehen. „Für mich bietet das STADTRADELN die perfekte Kombination aus Teamspirit, Frischluft und Klimaschutz“, sagte Julia Graf im Trailer zum STADTRADELN. Graf leitet den Fachbereich Gesundheitsmanagement im Zollernalb Klinikum, das bereits im vergangenen Jahr mit einem eigenen Team beim STADTRADELN mitgefahren ist.

Zusätzliche Motivation für alle Alltagspendlerinnen und -pendler, sich aufs Rad zu schwingen, liefert die KLIMA ARENA in Sinsheim: Am 12. Juni startet dort eine Mitmach-Aktionswoche mit Vorträgen und Sternfahrten zur Unterstützung des STADTRADELN-Wettbewerbs. Teilnehmende am STADTRADELN, die mit dem Fahrrad anreisen, dürfen sich über freien Eintritt freuen. Bei einem Besuch sind die Corona-Bedingungen der KLIMA ARENA zu beachten. Diese werden immer aktuell auf der Webseite der KLIMA ARENA veröffentlicht.

Unterstützung für Kommunen durch Initiative RADKULTUR

Wer jetzt Lust bekommen hat, beim STADTRADELN mitzufahren, kann sich ganz einfach auf der Webseite anmelden und mitfahren. Ebenso kann man bei Bedarf auch ein eigenes Team gründen. Neben der Auszeichnung der besten Kommunen können die engagiertesten Teams zusätzlich zum Beispiel einen RadService-Punkt für ihr Unternehmen oder für ihre Schule gewinnen. Welche Städte, Gemeinden und Landkreise bereits beim STADTRADELN angemeldet sind, ist auf der Webseite einsehbar.

Ziel ist es, die Zahl der teilnehmenden Kommunen weiter zu erhöhen. Die Anmeldung von Städten, Gemeinden und Landkreisen ist bis nach den Sommerferien möglich – solange die 21 Tage STADTRADELN bis Ende September noch „abgeradelt“ werden können. Die Kommunen bestimmen selbst den dreiwöchigen Zeitraum, in dem ihre Bürgerinnen und Bürger Alltagsstrecken auf dem Fahrrad zurücklegen und die gefahrenen Kilometer per App oder über ein Online-Fahrtenbuch erfassen. Um möglichst vielen Kommunen die Teilnahme am Radelwettbewerb für den Klimaschutz zu ermöglichen, fördert das Verkehrsministerium die Teilnahmegebühren der Kommunen über die Initiative RadKULTUR mit bis zu 270.000 Euro. Bei der Planung und Durchführung des STADTRADELN können sich die Kommunen von der Servicestelle der RadKULTUR unterstützen lassen.

STADTRADELN

Ein Schlid zur Maskenpflicht hängt in einer Fußgängerzone in Tübingen.
  • Corona-Massnahmen

Sichere Öffnungsschritte bei sinkenden Inzidenzen

Rosalia alpina (Linnaeus, 1758) - Alpenbock, Mn
  • Kunst und Kultur

Bestimmung von Tieren und Pflanzen mit dem Naturportal Südwest

Polizist kontrolliert ein Motorrad (Foto: © dpa)
  • Polizei

Bilanz des Aktionswochenendes Motorrad

Arbeiter verlegen Rohre für ein Wärmenetz. (Foto: © dpa)
  • Wärmesektor

Knapp 200.000 Euro für Ausbau des Nahwärmenetzes in Teningen

Eine Frau trägt eine Alltagsmaske auf einem Bahnsteig (Bild: bwegt)
  • Coronavirus

Infektionsgefahr im Nahverkehr nicht höher als im Individualverkehr

Kläranlage in Sigmaringen
  • Abwasserbeseitigung

Land unterstützt Vergrößerung der Kläranlage in Sigmaringen

KIT Campus Nord
  • Radioaktivität

Auffälligkeiten bei Umgebungsmessung des KIT

Ein Elektroauto steht in Stuttgart an einer öffentlichen Ladesäule (Bild: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Land mit Anträgen bei Verbraucherschutzministerkonferenz erfolgreich

Ein Bundesverdienstkreuz. (Bild: © Britta Pedersen / dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Volkert Vorwerk aus Karlsruhe

Alte Schienen am stillgelegten Bahnhof Möglingen
  • Schiene

Land fördert Machbarkeitsstudien zur Reaktivierung stillgelegter Bahnstrecken

Aichelberg BA 2 Kanalerneuerung 2020
  • Abwasser

Mehr als 1,5 Millionen Euro für Abwasserprojekt in Bad Wildbad

Eine Kundin steht in einem Haushaltswarengeschäft in der Wartereihe vor der Kasse.
  • Coronavirus

Fahrplan für Öffnungen bei sinkenden Infektionszahlen

Ein Facharbeiter steht im Bosch Werk in Reutlingen vor einer Charge von Radarsensoren für die Automobilindustrie (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

Neues Förderprogramm „Ressourceneffizienz in Unternehmen“

Eine Haltekelle der Polizei ist bei einer Kontrolle vor einem Polizeifahrzeug zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Bilanz des Aktionstags „sicher.mobil.leben“

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energiewende

Regionale Kompetenzstellen Energieeffizienz sind eine Erfolgsgeschichte

Solarthermische Anlage
  • Wärmewende

300.000 Euro für neues Wärmenetz in Schopfloch

Rathaus Calw
  • Städtebauförderung

Städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Kernstadt“ in Calw erfolgreich abgeschlossen

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Photovoltaik-Strom für die Verkehrspolizei in Weinsberg

Städtebauförderung
  • Städtebauförderung

50 Jahre Städtebauförderung in Baden-Württemberg

Autos fahren am frühen Morgen auf einer Landstraße bei Vaihingen an der Enz und hinterlassen eine Leuchtspur auf dem Foto.
  • Mobilität

Chancen für autonomes Fahren im Güter- und Warenverkehr

Aktionstag "sicher.mobil.leben" mit Start einer neuen Verkehrrsicherheitskampage.
  • Polizei

Aktionstag "sicher.mobil.leben"

Autos fahren an einer Straßenbaustelle vorbei. (Foto: dpa)
  • Strasse

Sanierungsarbeiten an der Landesstraße zwischen Sulz am Eck und Kuppingen beginnen

Das Thermostat einer Heizung.
  • Energiewende

250.000 Euro für die Erweiterung des Nahwärmenetzes der Gemeinde Freudental

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Gedenken

Ausstellung „Gurs 1940“ in der Württembergischen Landesbibliothek

Blick in den Stadtteil Bahnstadt, Heidelberg
  • Baukultur

Wirtschaftsministerium fördert erneut kommunale Gestaltungsbeiräte