Polizei

Positive Polizeibilanz zur Fußballsaison 2019/2020

Polizeikräfte bei einem Einsatz im Fußballstadion.

Die Bilanz der Fußballsaison 2019/2020 war bis zur Corona-bedingten Saisonunterbrechung positiv. Eine Wiederzulassung von Stadionbesuchern braucht in jedem Fall eines: Sicherheit – auf und neben dem Platz. Die Stadionallianzen leisten hierzu einen wesentlichen Beitrag.

„Bis zur Corona-bedingten Saisonunterbrechung waren wir gegenüber der Vorsaison erneut mit verbesserten Kennzahlen unterwegs: Wir können eine geringere Anzahl verletzter Personen, Straftaten auf gleichbleibend niedrigem Niveau und erneut weniger Einsatzstunden der Polizei im Vergleich zum gleichen Zeitraum der Vorsaison verzeichnen. Das ist umso bemerkenswerter, da die Zusammensetzung der Ligen in dieser Saison auch aus polizeilicher Sicht überaus herausfordernd waren“, bilanzierte der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl die Fußballsaison 2019/2020.

Bis zum Lockdown am 10. März 2020 lag in der Saison 2019/2020 die Einsatzbelastung der Polizei in den ersten vier Fußballligen mit insgesamt 147 Spielen bei 99.821 Einsatzstunden. Das sind gut 2.700 oder knapp 3 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum der Vorsaison 2018/2019.

In der 2. Bundesliga waren mit dem Aufeinandertreffen von VfB Stuttgart, Karlsruher SC und Dynamo Dresden exakt dieselben Bedingungen zu verzeichnen, wie in der Saison 2017/2018. Zudem war der SV Waldhof Mannheim in die 3. Liga aufgestiegen. Es war daher nicht unwahrscheinlich, dass die in der vergangenen Saison gewonnenen Ressourcen wieder in die Aufrechterhaltung der Sicherheit investiert werden mussten. „Dass dies nicht so war, haben wir in ganz erheblichem Maße auch unseren Stadionallianzen vor Ort zu verdanken. Dafür kann ich den beteiligten Akteuren an unseren Spielorten auf der operativen Ebene nur ein ganz großes Dankeschön und meinen Respekt aussprechen. Dieses Ergebnis war so nicht zu erwarten. Unsere Stadionallianzen haben sich also auch in dieser Saison bewährt“, berichtet der Innenminister erfreut.

Bundesweites Interesse an Stadionallianzen steigt

Zwischenzeitlich steigt das bundesweite Interesse an der baden-württembergischen Vorgehensweise bei Fußballspielen. „Niedersachsen hat sich unserer Sache schon angeschlossen. Ich bin überzeugt, dass noch andere Länder folgen und ebenfalls die Zusammenarbeit in Form von Stadionallianzen einführen werden, schließlich ist eine gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Partnern alternativlos. Es gab damals viele Zweifler – ich bin froh, dass wir den Mut hatten, Neuland zu beschreiten“, erläutert Minister Thomas Strobl.

„Leider hat gerade das Derby des VfB Stuttgart gegen den Karlsruher SC gezeigt, dass – trotz aller Anstrengungen – noch viel gemeinsame Arbeit notwendig ist, um gegenseitige Feindbilder abzubauen. Wir dürfen uns mit den bisher erreichten Erfolgen nicht zufriedengeben und müssen im Rahmen der Stadionallianzen weiter an diesen Herausforderungen arbeiten“, so Innenminister Thomas Strobl.

Profifußball in Zeiten von Corona

„Letztlich sind wir froh, dass der Profifußball die Saison 2019/2020 unter strengen Hygieneauflagen fortsetzen und zu Ende bringen konnte. Trotz aller Schwierigkeiten, die damit verbunden waren, kann man festhalten: Es war richtig, diese Spielzeit ohne direkte Zuschauerbeteiligung zu organisieren – auch wenn der Fußball ohne seine Fans im Stadion unvollkommen war und ist. Für die kommende Spielzeit kommt eine Wiederzulassung von Stadionbesuchern freilich nur mit einer Erlaubnis durch die lokalen Gesundheitsbehörden in Betracht.

Aktuell, bei steigenden Infektionszahlen, ist es noch ein schwieriger Weg zur Rückkehr von Fans in die Stadien. Das Virus macht keinen Urlaub, die unsichtbare Gefahr ist unter uns, wir müssen mit ihr leben und mit aller Kraft ein exponentielles Ansteigen an Infektionen verhindern. Die Entscheidung darf freilich nicht in Stein gemeißelt sein. Wir werden unser Leben mit dem Virus leben: so kann ich mir durchaus auch große Veranstaltungen vorstellen, bei denen der Infektionsschutz gewährleistet ist. Wir müssen die Wiederzulassung von Stadionbesuchern in kurzen Zeitabständen überprüfen und jeweils aktuell auch entlang der Veranstaltungskonzepte entscheiden. Das erwarten Millionen von Fußballfans in unserem Land!

Zu künftigen Großveranstaltungen gehört für mich dabei zwingend, dass die Angabe von Name, Adresse und Kontaktmöglichkeit durch die jeweiligen Ticketkäufer verpflichtend sein muss, um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können. Je mehr wir für den Infektionsschutz tun, umso eher sind auch größere Veranstaltungen wieder möglich. Personalisierte Tickets sind dabei eine zentrale Anforderung und ein Muss – es geht um unsere Gesundheit, ja, am Ende sogar um unser Leben“, so Innenminister Thomas Strobl: „Fußball ist dann auch mit großem Publikum schneller wieder möglich – freilich mit neuen Regeln, die die Gesundheit schützen und Leben retten und die vor allem auch zwingend beachtet werden müssen.“

Statistische Zahlen*

Bundesliga, 2. Bundesliga, 3. Liga
und Regionalliga Südwest

Saison 2018/2019 (im selben
Vergleichszeitraum)

Saison 2019/2020 (bis zur
Saisonunterbrechung)

Spiele in Baden-Württemberg
(vergleichbarer Zeitraum)
187 187
Zuschauer 1.874.824 1.977.947
Eingesetzte Ordner 33.627 34.419
Einsatzstärke Polizei 15.576 15.182
 pro Spiel 83 81
Einsatzstunden 102.536 99.821
pro Spiel 548 533
Verletzte Personen 68 67
davon Polizeibeamte 8 12
Strafanzeigen 346 349

*ausschließlich Ligaspielbetrieb ohne Relegation

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der 105. Sitzung des 16. Landtags von Baden-Württemberg. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nachtragshaushalt

Gestärkt aus der Krise kommen

Acht gezeichnete Hausumrisse zeigen verschiedene Lebenslagen wie zum Beispiel Mutter und Kind oder Person im Rollstuhl (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Quartiersentwicklung

Land fördert Quartiers­entwicklung mit 570.000 Euro

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Aufstockung der Corona-Überbrückungshilfe verlängert

  • Coronavirus

Kein Platz für weitere Corona-Lockerungen

Eine Frau trägt eine sogenannte Alltagsmaske auf einem Bahnsteig (Bild: bwegt)
  • Nahverkehr

Mit Maske in Bus und Bahn

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Ergebnis der Masken-Kontrollen im Nahverkehr

Eine Reisende wird im Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart getestet.
  • Coronavirus

Ende der Sonder-Corona-Teststationen für Reiserückkehrende

Innenminister Thomas Strobl (l.) und Detlef Werner (r.) (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Detlef Werner in den Ruhestand verabschiedet

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Städtebauförderung

Bronze-Plakette für Gebäudeensemble in Öhringen

v.l.n.r.: Christoph Reichert, neuer Präsident des Landgerichts Konstanz, mit Justizminister Guido Wolf, dem scheidenden Präsidenten Fritz-Otto Röding und Alexander Riedel, Präsident des Oberlandesgerichts Karlsruhe (Bild: Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Justiz

Fritz-Otto Röding tritt in den Ruhestand

Rückenansicht eines Polizisten der Polizei Baden-Württemberg.
  • Sicherheit

Positive Bilanz beim länderübergreifenden Sicherheitstag

  • Kunst

Staatspreise Gestaltung Kunst Handwerk 2020 in Karlsruhe verliehen

  • Kunst und Kultur

Kai Uwe Peter wird Präsident der Deutschen Schillergesellschaft

Eine Frau bedient in einer Spielhalle in Stuttgart einen Automaten. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Bundesweiter Aktionstag gegen Glückspielsucht

Der Rohbau des neuen Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg. (Bild: Universitätsklinikum Freiburg (UKF))
  • Gesundheit

Richtfest des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Freiburg

v.l.n.r.: Die Justizministerinnen und Justizminister Guido Wolf (Baden-Württemberg), Georg Eisenreich (Bayern), Susanne Hoffmann (Brandenburg), Peter Biesenbach (Nordrhein-Westfalen), Barbara Havliza (Niedersachsen), Eva Kühne-Hörmann (Hessen) sowie Anne-Marie Keding (Sachsen-Anhalt) (Bild
  • Justiz

Wolf fordert Wiederbelebung der Verkehrsdatenspeicherung

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ geht in die zweite Runde

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Wasserstoff

Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft im Land

v.l.n.r.: Die Justizministerinnen und Justizminister Georg Eisenreich (Bayern), Peter Biesenbach (Nordrhein-Westfalen), Susanne Hoffmann (Brandenburg), Barbara Havliza (Niedersachsen), Anne-Marie Keding (Sachsen-Anhalt), Eva Kühne-Hörmann (Hessen), und Guido Wolf (Baden-Würtemberg) (Bild: Justizministerium Baden-Württemberg)
  • Justiz

Wolf fordert Modernisierung des Cyberstrafrechts

Rollstuhlfahrer Sascha Dohrn bedient im Körperbehindertenzentrum Oberschwaben in Weingarten mit einer Mundsteuerung den Roboter Marvin, der ihm eine Flasche Wasser reicht. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

Kompetenzzentrum für Digitalisierung in der Pflege

  • Wohnraumoffensive

Beispielgebendes Projekt zur Garagenaufstockung

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Aufschwung mit wirksamen Impulsen stützen

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Nahverkehr

Schulbus-Förderung wird verlängert

Eine Reisende wird im Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart getestet.
  • Coronavirus

Corona-Tests für Personal an Schulen und Kitas