Zivilgesellschaft

„Participation Day“ bringt Nichtregierungsorganisationen aus allen Donaustaaten zusammen

Eine ehrenamtliche Helferin spricht in Schwetzingen in einem Zimmer der Flüchtlingsunterkunft mit einem Flüchtling aus Gambia (Bild: © dpa).

Im Vorfeld zum Jahresforum der EU-Strategie für den Donauraum (29. und 30. Oktober 2015 in Ulm) kommen heute beim „Participation Day“ 150 Vertreterinnen und Vertreter von Nichtregierungsorganisationen aus allen Donauländern nach Ulm, um über Mitwirkungsmöglichkeiten für die Zivilgesellschaft in Südosteuropa zu diskutieren.

„Die aktuelle Flüchtlingssituation hat einmal mehr anschaulich gezeigt, welche Kräfte eine engagierte Zivilgesellschaft frei setzen kann“, so Staatsrätin Gisela Erler, die von Seiten der Landesregierung an der Veranstaltung teilnimmt und am Folgetag auch die Ergebnisse der Konferenz im Hauptprogramm des Jahresforums vorstellen wird. „Gegenüber unseren Partnern im Donauraum werben wir dafür, das Engagement und den Schulterschluss mit der Zivilgesellschaft als große Chance zu sehen“, so Erler.

Plattform für vielfältiges Engagement der Zivilgesellschaft im Donauraum

Der „Participation Day“ findet nach 2014 im österreichischen Eisenstadt zum zweiten Mal statt. Er bietet eine Plattform für das vielfältige Engagement der Zivilgesellschaft im Donauraum zu bieten und fördert die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in die Donauraumstrategie. In Workshops und Beiträgen werden von der Jugendarbeit über die Integration von Sinti und Roma bis hin zum lebenslangen Lernen und zum sozialen Unternehmertum viele unterschiedliche Themen zivilgesellschaftlichen Engagements diskutiert.

Zur Veranstaltung hatten neben dem Bereich „Institutionelle Kapazitäten und Kooperation“ der Donauraumstrategie unter anderem das Danube Civil Society Forum und die Agapedia Stiftung eingeladen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Institut für virtuelles und reales Lernen in der Erwachsenenbildung an der Universität Ulm (ILEU) e.V. „Uns geht es darum, auch den Bürgerinnen und Bürgern, den Nichtregierungsorganisation und Graswurzelbewegungen aus dem Donauraum eine Plattform zu geben und diese an die Politik und die Donauraumstrategie heranzuführen“, so die Projektleiterin der Veranstaltung und ILEU-Vorsitzende Carmen Stadelhofer.

Der „Participation Day“ wird finanziell unterstützt vom Staatsministerium Baden-Württemberg, der Baden-Württemberg Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Foster Europe Stiftung, der Stadt Ulm, der Universität Ulm und dem Haus der Begegnung Ulm.

Die EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR)

Am 24. Juni 2011 wurde die EUSDR offiziell durch den Europäischen Rat verabschiedet. Sie verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit der Donauländer zu stärken. Schwerpunkte sind die Bereiche Infrastruktur, Umweltschutz, die Schaffung von Wohlstand sowie gute Regierungsführung. Die Strategie umfasst neun EU-Mitgliedstaaten: Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Österreich, die Tschechische Republik, Ungarn, Rumänien, die Slowakische Republik und Slowenien. Außerhalb der EU bezieht sie Serbien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, die Republik Moldau und die Ukraine ein.

Weitere Informationen zum „Participation Day“

Mehrere Personen halten weiße Blätter mit einzelnen Buchstaben in ihren Händen und bilden damit den Begriff "MINDCHANGERS BW".
  • Entwicklungspolitik

Junges Engagement in der Entwicklungspolitik

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält eine Rede bei der dritten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg.
  • Gesundheit

Dritte Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort

Handwerksdelegationsreise nach Frankreich von Ministerin Dr. Hoffmeister-Kraut
  • Handwerk

Hoffmeister-Kraut reist mit Handwerksdelegation ins Elsass

  • Podcast zum Bundesrat

#17 DRUCK SACHE – „Punkte und Sterne“

  • Nahverkehr

ÖPNV-Strategie 2030 für mehr und besseren Nahverkehr

Verschiedene Menschen am Tisch im Gespräch
  • Städtebau

Land fördert sechs weitere nichtinvestive Städtebauprojekte

Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Gründerszene

Erster Start-up Atlas im Land

Frau im Labor
  • Wissenschaft

Mehr Frauen in die Wissenschaft

Ein Schild weist den Wählerinnen und Wählern den Weg zum Wahllokal (Bild: dpa).
  • Bundestagswahl

Endgültiges Landesergebnis der Bundestagswahl 2021

Schauspielhaus Stuttgart
  • Kunst und Kultur

Erste Europäische Dramatiker Preise vergeben

Donauschwäbisches Zentralmuseum in Ulm. Quelle: Donauschwäbisches Zentralmuseum
  • Kulturerbe

Preisträger Donauschwäbischer Kulturpreis 2021

  • Künstliche Intelligenz

Vertiefte Zusammenarbeit mit der Schweiz bei Künstlicher Intelligenz

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Transformation

Wirtschaftsministerium fördert Technologietransfermanagerinnen und -manager

Zwei Bauarbeiter fügen beim Bau eines Holzhauses vorgefertigte Balken zu einer Hauswand aufeinander. (Foto: © dpa)
  • Bauen und Wohnen

Ausstellung zum Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2020 eröffnet

Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (Bild: © dpa)
  • Bus

Mehr Hilfe beim Umstieg auf umweltfreundliche Busse

Außenansicht des Baden-Württemberg Hauses auf der Expo 2020 Dubai
  • Weltausstellung

Baden-Württemberg Haus auf der Expo Dubai eröffnet

Eine Karte des Donauraums
  • Europa

Jugendliche aus dem Donauraum entwickeln Ideen zur Zukunft Europas

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

Größte Mittelstandsveranstaltung der EU gastiert in Stuttgart

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Konjunktur

Starkes Wirtschaftswachstum für 2021 prognostiziert

  • Schule

Zuversicht nach Start ins neue Schuljahr

  • Schienenverkehr

„Connecting Europe Express“ macht Zwischenhalt in Karlsruhe

Zwei Frauen in Tracht und Bollenhut bei der Stimmabgabe im Wahllokal (Bild: dpa).
  • Bundestagswahl

Vorläufiges amtliches Ergebnis der Bundestagswahl auf Landesebene

Radschnellweg zwischen Böblingen und Sindelfingen. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Radverkehr

Austausch mit niederländischen Radverkehrsexperten

  • Weltausstellung

Baden-Württemberg Haus auf der Expo 2020 Dubai

  • Haushalt

Baden-Württemberg robust aus der Krise bringen