Rundfunk

Novellierter SWR-Staatsvertrag ist in Kraft getreten

Moderatorin im Sendestudio von SWR 1 in Stuttgart (Bild: © dpa).

Der novellierte SWR-Staatsvertrag ist nach dem Austausch der Ratifikationsurkunden zwischen den Staatsvertragsländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 30. Juni 2015 in Kraft getreten. Mit der Staatsvertragsnovelle setzten die Staatsvertragsländer die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zur verfassungskonformen Zusammensetzung von Rundfunkgremien im SWR-Staatsvertrag um.

Das neue Regelwerk gilt damit bereits für die am 10. Juli 2015 vorgesehene Neukonstituierung der SWR-Gremien für die nächste fünfjährige Amtsperiode von 2015 bis 2020.

„Mit unserer letzten, zum 1. Januar 2014 in Kraft getretenen grundlegenden Reform des SWR-Staatsvertrags haben wir bereits viele der später vom Bundesverfassungsgericht konkretisierten Anforderungen an die Ausgestaltung der Gremienzusammensetzung erfüllt. Wir waren dadurch in der Lage, die weiteren, eher geringfügigen Anpassungen des SWR-Staatsvertrags sehr schnell auf den Weg zu bringen. Es freut mich daher sehr, dass es uns dadurch gelungen ist, dass sich die SWR-Gremien nun nach verfassungskonformen Regelungen neu konstituieren werden“, erklärte Ministerin Krebs. „Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind damit die ersten Länder, die die Vorgaben des Bundesverfassungsgericht im gesetzlichen Regelwerk für die eigene Landesrundfunkanstalt umsetzen“, ergänzte Staatssekretär Hoch.

Das Bundesverfassungsgericht hatte in seinem Urteil zum ZDF-Staatsvertrag vom 25. März 2014 wesentliche Grundaussagen zur verfassungskonformen Zusammensetzung der Gremien des ZDF unter den Gesichtspunkten der Staatsferne, des Vielfaltsgebots, der Aktualität sowie der Gleichstellung aufgestellt. Zur Sicherung der Unabhängigkeit und Weisungsfreiheit der Gremienmitglieder enthält das Urteil zum ZDF-Staatsvertrag ferner Vorgaben zur Ausgestaltung der Rechtsstellung der Gremienmitglieder. Auch werden Grundaussagen zu einer transparenten Arbeit in den Gremien getroffen. Die vom Bundesverfassungsgericht aufgestellten Grundsätze gelten für den gesamten öffentlich-rechtlichen Rundfunk und sind daher gleichermaßen für den rechtlichen Rahmen des SWR von Bedeutung.

Mit dem nun in Kraft getretenen Änderungsstaatsvertrag werden die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts im SWR-Staatsvertrag umgesetzt. So wird u.a. die Landesregierung Baden-Württemberg ausgehend von der Vorgabe, dass maximal bis zu einem Drittel der Mitglieder eines Rundfunkgremiums der Staatsbank angehören dürfen, künftig nur noch ein Mitglied statt bisher zwei Mitglieder in den Verwaltungsrat entsenden. Darüber hinaus wird auch für die Ausschüsse der Gremien sowie für die Bestimmung der Organ- und Ausschussvorsitzenden die Drittelvorgabe als allgemeiner Grundsatz normiert. Weitere Änderungen sieht der Änderungsstaatsvertrag vor allem im Bereich der Inkompatibilitätsregelungen sowie der Transparenz der Gremienarbeit vor.

SWR-Änderungsstaatsvertrag

Quelle:

Staatskanzlei Rheinland-Pfalz / Staatsministerium Baden-Württemberg
Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Abschlussbericht des Kabinettsausschusses Ländlicher Raum

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r.) und Innenminister Thomas Strobl (l.) bei der Regierungspressekonferenz
  • Extremismusbekämpfung

Ausschluss extremistischer Organisationen von freiwilliger Landesförderung

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

GovTech-Start-ups präsentieren sich

Ein Banner mit der Aufschrift Corona Schnelltestzentrum hängt an einem Container auf einem Parkplatz, auf dem sich das Testzentrum befindet.
  • Ministerpräsident

Mehr Freiheit durch Schnelltests

v.l.n.r.: Martin Lenz, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Andreas Felchle, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Gundolf Fleischer, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann und Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin Landessportverband Baden-Württemberg
  • Sport

Solidarpakt Sport um weitere fünf Jahre verlängert

Ein Roboter mit künstlicher Intelligenz
  • Hochschulen

Land Spitzenreiter bei Professuren zu Künstlicher Intelligenz

  • Zukunftslabor

Bürgerbeteiligungsprojekt „UpdateDeutschland“ gestartet

Blick auf das ausgebrannte Flüchtlingslager Camp Lipa
  • Donauraum

Nothilfe für Geflüchtete

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Gründungsförderung

Exzellenzprogramm für Gründerkultur an den Hochschulen

Logo Jüdisches Leben in Deutschland 2021
  • Gesellschaft

1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Ärzte an OP-Tisch
  • Gesundheit

Strategiepapiere zur Zukunft des Gesundheitsstandorts

Forscherin begutachtet Solarwaver (© Bosch)
  • Zukunftsprogramm

„Zukunftsland BW – Stärker aus der Krise“ wirkt

50 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus dem ganzen Land nehmen am Bürgerforum Corona teil
  • Bürgerbeteiligung

Bürgerforum Corona tauscht sich zum Thema Impfen aus

Nahezu menschenleer ist die Straße in der Innenstadt. Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat zur Eindämmung des Coronavirus partielle Ausgangsbeschränkungen verhängt im Rahmen eines harten Lockdown, den Bund und Länder bundesweit beschlossen haben.
  • Lockdown

Ministerpräsident Kretschmann kündigt weitere Öffnungsschritte an

Basketballspiel Dunkin
  • Sport

Solidarpakt Sport soll verlängert werden

© j-mel – stock.adobe.com
  • Forschung

Land fördert Innovationscampus „Mobilität der Zukunft“

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident (Bild: © dpa)
  • Ministerpräsident

Persönliche Mitteilung von Ministerpräsident Kretschmann

  • Corona

Bund und Länder einigen sich auf eine Verlängerung des Lockdowns

Mehrere Personen sitzen an einem Tisch bei einer Besprechung.
  • Weiterbildung

Weiterbildungsoffensive beschlossen

Eine Laborantin untersucht Proben in einem Labor.
  • Coronavirus

Land untersucht flächendeckend Virusmutationen

Besucher nehmen an der Auftaktveranstaltung der Forschungsoffensive Cyber Valley teil. (Bild: © dpa)
  • Künstliche Intelligenz

Cyber Valley wird noch größer, stärker und internationaler

Autos fahren am frühen Morgen auf einer Landstraße bei Vaihingen an der Enz und hinterlassen eine Leuchtspur auf dem Foto.
  • Verkehr

Land fördert Digitalisierung des Straßenverkehrs

Jean-Claude Juncker hält die „Stuttgarter Rede zu Europa“
  • Europa

„Stuttgarter Rede zu Europa“

  • Bildung

Grundschulen und Kitas müssen geschlossen bleiben

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) bei der Videokonferenz mit den Israelitischen Religionsgemeinschaften Baden und Württemberg
  • Vertragsunterzeichnung

Schutz jüdischer Einrichtungen