Ländlicher Raum

Neue Broschüre „Landleben und Landlieben“

Beim Besuch des Dorfladens in Feldstetten hat Minister Peter Hauk die Broschüre „Landleben und Landlieben“ vorgestellt. In der Broschüre erzählen die Menschen vor Ort von ihrem Leben und Arbeiten im Ländlichen Raum.

„Viele Dörfer und Kleinstädte im Ländlichen Raum sind überaus attraktive Arbeits- und Lebensräume. Das liegt zum einen an der Wirtschaftskraft vieler mittelständischer Unternehmen. Immerhin generiert der Ländliche Raum etwa ein Drittel der Wirtschaftskraft Baden-Württembergs. Die ländlichen Räume stehen darüber hinaus aber auch für ein besonderes Gefühl des Zusammenlebens und des Miteinanders. Die Menschen im Ländlichen Raum leben und arbeiten gern hier. Sie schätzen die Gemeinschaft aber auch die Natur mit ihrer einzigartigen Kulturlandschaft“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, anlässlich der Präsentation der neuen Broschüre „Landleben und Landlieben. Der Ländliche Raum Baden-Württemberg – Daheim fängt Zukunft an“ (PDF) am Mittwoch, 3. August 2022 in Laichingen-Feldstetten.

„Die aktive Mitmachgesellschaft, die den Ländlichen Raum auszeichnet und um die er von den Ballungszentren beneidet wird, findet sich auch in unserer neuen Broschüre wieder. Ein besonderer Dank gilt daher den vielen Menschen, die bei der Erstellung mitgewirkt haben – egal ob jung, alt, Familien, Unternehmen, Ärzte oder Vereine. Sie alle haben aus ihrem Leben und ihrer Arbeit im Ländlichen Raum berichtet und diese Broschüre zu etwas Besonderem werden lassen. Sie zeigt die Einzigartigkeit und das Lebensgefühl des Ländlichen Raums in Baden-Württemberg. Kurz um: Das volle Potential des Ländlichen Raums“, betonte Minister Hauk.

Der Ländliche Raum Baden-Württembergs

Mit einem Anteil von rund 34 Prozent lebt etwa jeder dritte Baden-Württemberger im Ländlichen Raum, der über 70 Prozent der Landesfläche ausmacht. Darüber hinaus fühlen sich sogar etwa 60 Prozent der Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger dem Ländlichen Raum zugehörig. „Der Ländliche Raum ist vor allem durch seine Vielfalt geprägt und diese Vielfalt macht ihn stark. Der Ländliche Raum hat einerseits mit vielen Herausforderungen zu kämpfen wie dem Ärzte- oder Lehrermangel, aussterbende Ortskerne, die Altersstruktur oder Fragen der Nahversorgung und Mobilität. Auf der anderen Seite steckt er aber auch voller Potentiale. Hier gibt es einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt, der vor allem in Krisenzeiten zusätzlichen Rückhalt bietet, eine starke Wirtschaft und grenzenlose Natur. Die Menschen, die hier leben, wissen diese Vorzüge zu schätzen. Dies kommt in der Broschüre für den Ländlichen Raum deutlich zum Ausdruck“, sagte Minister Hauk.

Ein erfolgreiches Beispiel für das herausragende Engagement der Menschen im Ländlichen Raum stelle auch der Dorfladen Feldstetten dar. Wohnortnahe Nahversorgungsstrukturen mit kleinen Dorfläden erfüllen auch eine wichtige Begegnungs- und Kommunikationsfunktion. „Der Dorfladen Feldstetten ist ein Projekt von Bürgern für Bürger. Mit sehr viel Herzblut wurde hier einzigartiges Projekt auf die Beine gestellt. Es sind diese Projekte und Menschen, die Macherinnen und Macher vor Ort, die mit ihrer Verbundenheit und ihrem Engagement unsere Heimat so vielfältig und lebendig machen“, so Minister Hauk.

Die Broschüre „Landleben und Landlieben“

Die Broschüre „Landleben und Landlieben“ wurde im Auftrag des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz erstellt mit dem Ziel, die Vorteile des Lebens und des Arbeitens auf dem Land aufzuzeigen. Fotoshootings und Interviews mit Menschen vor Ort füllen diese Broschüre mit Leben. Über QR-Codes können zudem weitere Informationen und Beiträge wie Interviews aufgerufen werden. Ein Imagefilm zum Leben und Arbeiten im Ländlichen Raum mit Herrn Minister Peter Hauk und Auszügen aus den Filmen zur Broschüre runden das Ganze ab. „Es ist auch eine Broschüre für Menschen, die vielleicht noch etwas unentschlossen sind, ein Zuhause für die Familiengründung oder nach Alternativen zur Großstadthektik suchen. Gerade Flexibles Arbeiten, Homeoffice und Videokonferenzen eröffnen ungeahnte Möglichkeiten in ländlichen Städten und Gemeinden“, so Minister Hauk.

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Broschüre „Landleben und Landlieben. Der Ländliche Raum Baden-Württemberg – Daheim fängt Zukunft an“ (PDF)

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landleben und Landlieben.

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (M.), und Landwirtschaftsminister Peter Hauk (r.) bei einem Besuch im Kuhstall eines Bio-Bauernhofes.
  • Sommertour

Kretschmann auf Tour zu Klimawandel

Wolf
  • Wolf

Fälle im Fördergebiet Wolfsprävention

Regenüberlaufbecken, Gemeinde Kupferzell
  • Gewässerschutz

Land fördert Nachrüstung von Regenüberlaufbecken in Kupferzell

Pflegerin in Gespräch mit altem Mann
  • Pflegeberufe

Pflegefachkräfte im Ausland anwerben

Ein Auerhuhn steht im Wald.
  • Erneuerbare Energie

Neue Planungsgrundlage Windenergie und Auerhuhn

Eine Auszubildende steht am Schaltpult einer computergesteuerten Fräsenmaschine (Symbolbild, © dpa).
  • Berufsorientierung

Über 1,8 Millonen Euro Förderung für die Berufsorientierung

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Holzbau

Innovative Holzwerkstoffe für Holzbau-Offensive nötig

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Bio-Aktionsplan Baden-Württemberg
  • Landwirtschaft

Ökolandbau bis 2030 auf 30 bis 40 Prozent steigern

Zwei Feuerwehrleute löschen nach einem Waldbrand letzte Glutnester.
  • Feuerwehr

Waldbrandgefahr steigt stetig

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Wolf

Zwei tote Kälber mit Rissverletzungen gefunden

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Coronavirus

Land stellt weitere Weichen für Corona-Management

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

140 Millionen Euro für Krankenhäuser im Land

Agro Energie Hohenlohe GmbH & Co. KG mit der Bewerbung „Effizienzsteigerung im Ackerbau in Hohenlohe durch Nährstoffrückgewinnung aus Wirtschaftsdüngern“
  • Energie

Potential von Biogas besser nutzen

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wolf

Tote und verletzte Ziegen in Baierbronn

Symbolbild: Ein Stempelkarussell (Stempelhalter) steht neben einem Stapel Akten auf einem Schreibtisch in einer Behörde. (Bild: dpa)
  • Notariat

Land schreibt Notarstellen aus

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Sommerprodukte werden untersucht

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Sommerschulen starten an 69 Standorten

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Wolf

Totes Rind in Bernau

Ein Auerhuhn steht im Wald.
  • Artenschutz

„Voluntourismus-Projekt” zum Schutz des Auerhuhns

Karte von Baden-Württemberg, auf der die am STADTRADELN teilnehmenden Kommunen flächig dunkelblau eingefärbt sind.
  • Radverkehr

Schluss-Etappe beim STADTRADELN 2022

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Firmenbesuch

Handwerk ist wichtiger Partner für Klimaschutz und Energiewende

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
  • Umweltschutz

Hauk besucht Regierungsbezirk Karlsruhe

Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper (links), Bundesbauministerin Klara Geywitz (Mitte) und Landesbauministerin Nicole Razavi (rechts) besichtigen das Sanierungsgebiet Veielbrunnen im Stuttgarter Neckarpark.
  • Städtebau

Geywitz und Razavi besuchen Stuttgarter Neckarpark