Hochbau

Neubau des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin an Uniklinik Freiburg

Visualisierung: Neubau des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Freiburg, Außenansicht (Quelle: © Health Team Vienna)

Das Universitätsklinikum Freiburg erhält ein neues Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin. Der Neubau stellt die kind- und jugendgerechte, zukunftsfähige Spitzenmedizin in Freiburg sicher. Das Land investiert 125 Millionen Euro.

Finanzministerin Edith Sitzmann hat bei einer Pressekonferenz am Universitätsklinikum Freiburg gemeinsam mit dem Kaufmännischen Direktor Bernd Sahner und der Sprecherin des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin, Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, über den Neubau der Kinder- und Jugendklinik und dessen Finanzierung informiert.

„Mit dem Neubau stellen wir die kind- und jugendgerechte, zukunftsfähige Spitzenmedizin in Freiburg sicher. Wenn Kinder krank sind, müssen sie bestmöglich behandelt werden. Wir bauen die neuen Zimmer so, dass Kinder von ihren Eltern bei Untersuchungen begleitet werden und dort auch übernachten können. Dass das Uniklinikum eine neue Kinder- und Jugendklinik an einem zentralen Standort braucht, stand für mich immer außer Frage.

Deswegen hat das Land ein Angebot gemacht, wie wir den Neubau gemeinsam mit dem Universitätsklinikum finanzieren können. Dass wir nun zusammen eine Finanzierung auf die Beine gestellt haben, war mir sehr wichtig und ist ein richtig großer Schritt“, sagte Finanzministerin Edith Sitzmann bei der Pressekonferenz.

„Der Investitionsbedarf an unseren Universitätsklinika ist gewaltig. Klar ist: Wir müssen investieren, wenn wir unsere Spitzenstellung in der Hochschulmedizin halten wollen. Deshalb freut es mich ganz besonders, dass wir gemeinsam mit dem Finanzministerium eine zukunftsorientierte Lösung für die Freiburger Kinderklinik gefunden haben. Gleichwohl dürfen wir aber die bereits bestehenden hohen Belastungen für Investitionen, die das Uniklinikum Freiburg aus eigener Kraft in den letzten Jahren finanziert hat, nicht aus den Augen verlieren“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Freiburg stehe für Spitzenmedizin am Puls der Wissenschaft kombiniert mit menschlicher Wärme. „Die Nähe zu Eltern und Geschwistern wird den Genesungsprozess der kleinen Patientinnen und Patienten wesentlich unterstützen.“

„Wir freuen uns, dass es uns nun gelungen ist, gemeinsam die Finanzierung für dieses zukunftsweisende Projekt zu stemmen, welches nicht nur für das Universitätsklinikum Freiburg sondern auch für Freiburg und die Region wichtig ist“, sagte der Kaufmännische Direktor Bernd Sahner. Prof. Dr. Charlotte Niemeyer ergänzte: „Das Geld ist gut investiert, wir werden eine modellhafte Kinderklinik mit einer zukunftsweisenden medizinischen und psychsozialen Versorgung unserer Patientinnen und Patienten und ihrer Familien schaffen, die zu uns und Freiburg passt.“

Jungen Patienten eine bedürfnisgerechte Umgebung schaffen

Die Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums ist bisher in verschiedenen Gebäuden auf dem Areal abseits des Zentralklinikums untergebracht. Diese Unterbringung wird den funktionalen Anforderungen an einen zeitgemäßen Klinikbetrieb nicht mehr gerecht. Durch die Neukonzeption werden diese Defizite nun nachhaltig behoben. Mit dem Neubau soll das Universitätsklinikum Freiburg sein anerkannt hohes Niveau in der Kinder- und Jugendmedizin erfolgreich fortführen können und den jungen Patientinnen und Patienten wie auch deren Eltern eine bedürfnisgerechte und familienfreundliche Umgebung schaffen. 2018 soll der Baubeginn erfolgen. Die Bauzeit wird rund vier Jahre betragen. Das Land investiert 125 Millionen Euro in den Neubau. Das Universitätsklinikum beteiligt sich mit 20,5 Millionen Euro an den Gesamtbaukosten. Die Finanzierungsvereinbarung wurde Ende September 2017 formal durch den Aufsichtsrat des Universitätsklinikums beschlossen. Der Neubau ist enthalten im Regierungsentwurf zum Staatshaushaltsplan 2018/19, den Sitzmann am 9. November 2017 in den Landtag einbringt.

Das österreichische Architekturbüro Health Team Vienna, das 2015 den Architekturwettbewerb für die Kinder- und Jugendklinik gewonnen hatte, arbeitet bereits an der Ausführungsplanung. Es soll ein lichtdurchfluteter, zurückgestaffelter Bau mit insgesamt 149 Betten an der Breisacher Straße entstehen, der sich ausschließlich den jungen Patientinnen und Patienten und ihren Eltern widmet. Der Neubau des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg soll künftig auch die Kinderklinik St. Hedwig des St. Josefs-Krankenhauses und die Notfall-Praxis der niedergelassenen Praxispädiater beheimaten und so eine zentrale Einheit der kompetenten Kinder- und Jugendmedizin für Freiburg, die Region und darüber hinaus sein.

Universitätsklinikum Freiburg

Studierende arbeiten in einer Bibliothek an der Universität Heidelberg (Bild: © Shooresh Fezoni).
  • Hochschulen

1,8 Millionen Euro für Open Source in Hochschulbibliotheken

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Coronavirus

Land stellt weitere Weichen für Corona-Management

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

140 Millionen Euro für Krankenhäuser im Land

Von hinten ist eine telefonierende Frau zu sehen.
  • Gesundheit

Krankenhäuser und Arztpraxen stark belastet

  • Grundsteuer

Weitere ELSTER-Ausfüllhilfen veröffentlicht

Eine auf Demenzkranke spezialisierte Pflegerin begleitet eine ältere Frau.
  • Coronavirus

Corona-Schutzmaßnahmen weiter ernst nehmen

Grenzübergang zwischen der Schweiz und Deutschland (Bild: © dpa) .
  • Steuerrecht

Homeoffice bei Grenzgängern

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Hauk weiht landesweit ersten Corona-Hain ein

Ein Pathologe an der Uniklinik Tübingen untersucht eine Gewebeprobe.
  • Forschung

Knapp 13 Millionen Euro für COVID-19-Forschung

Der Landesfamilienpass
  • Familien

Mit dem Landesfamilienpass in die Sommerferien starten

Innenminister Thomas Strobl spricht mit Polizisten (Bild: © dpa)
  • Polizei

10.000 Einstellungen bei der Polizei

Eine asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) sitzt auf einem Finger und sticht zu.
  • Gesundheit

Kompetenzzentrum Klimawandel und Gesundheit eingerichtet

Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist ein Leitstand des Karlsruhe Tritium Neutrino Experiments (Katrin) zu sehen.
  • Forschung

Initiative „Europäische Hochschulen“ fördert Hochschulen in Baden-Württemberg

Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf.
  • Corona

Plan für Pandemiemanagement im Herbst und Winter

Schülerinnen und Schüler verfolgen den Unterricht bei ihrer Lehrerin. (Bild: dpa)
  • Schule

Auch im neuen Schuljahr große Herausforderungen

Baden-Württemberg, Ludwigsburg: Eine Immisions-Messbox, die Luftqualität messen und die Werte digital übermitteln kann, hängt an einem Mast. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Luftreinhaltung

Ozonwerte an vielen Messstellen überschritten – Verkehrswende wichtig

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Corona-Verordnung Absonderung im Land angepasst

Das Völkerkundemuseum Linden-Museum in Stuttgart. (Bild: picture alliance/Sina Schuldt/dpa)
  • Kunst und Kultur

Austausch im Rahmen der Namibia-Initiative des Landes

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) erhält in der Impfstation im Klinikum Stuttgart vom Impfarzt Christian Menzel (rechts) seine zweite Booster-Impfung gegen das Coronavirus.
  • Corona-Impfung

Appell der Landesregierung: Jetzt im Sommer impfen lassen

Studierende verfolgen eine Vorlesung im Hörsaal. (Bild: © dpa)
  • Hochschulen

Gleichstellung an den Hochschulen

Wohnhäuser in Stuttgart
  • Steuern

Wichtige Hinweise zur Grundsteuererklärung

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Land fördert „Kunst trotz Abstand“

Drei leere Ampullen mit dem Impfstoff von Bavarian Nordic (Imvanex / Jynneos) gegen Affenpocken stehen auf einem Tisch.
  • Gesundheit

Impfungen gegen Affenpocken starten