Rede

Friedrich zu Gast beim Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband

Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten (Bild: © dpa)

„Aus kleinen Einrichtungen zur Selbsthilfe ist ein Erfolgsmodell geworden, das sich als Exportschlager erwiesen hat. Nirgendwo sonst werden Eigeninitiative, Solidarität und Identifikation so professionell gefördert und gestärkt wie in den Genossenschaften. Die Genossenschaften in Baden-Württemberg und der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband leisten hier eine hervorragende Arbeit“, sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich.

Friedrich war zu Gast beim Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband, der gemeinsam mit der Genossenschaftlichen Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit  „GESTE – Baden-Württemberg“, dem Bund der Selbständigen Baden-Württemberg und der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit zu der Veranstaltung mit anschließender Podiumsdiskussion eingeladen hatte.

„Genossenschaften sind Wertegemeinschaften, die Ziele verfolgen, die über reine Wirtschaftsbetriebe hinausgehen. Ihnen liegen wichtige Ideen zugrunde, wie etwa Hilfe zur Selbsthilfe, Eigenverantwortung, Demokratie und Solidarität“, sagte Friedrich. Weltweit seien rund eine Milliarde Menschen als Mitglieder an Genossenschaften beteiligt. Sie würden den Menschen Vorteile bringen, die sie alleine nicht erreichten. „So bieten Genossenschaften oft erstmals einen Zugang zu finanziellen Ressourcen durch Spar- und Kreditgenossenschaften. Besonders in den ländlichen Regionen eröffnen sie ihren Mitgliedern Zugang zu regionalen und überregionalen Märkten und verhelfen den Menschen damit zu besseren Einkommen.“

Genossenschaften seien damit ein ideales Instrument der Entwicklung von unten, die das Selbsthilfepotenzial der Menschen mobilisiere und stärke. „Nur wenn die Menschen selbst Verantwortung übernehmen, können selbsttragende unternehmerisch ausgerichtete Kooperationen und Netzwerke eine nachhaltige Entwicklung sichern. Von kleinen Gemeinschaften gehen somit Entwicklungsimpulse aus, die Breitenwirkung und multiplikative Kraft entfalten, um das wirtschaftliche und soziale Leben in wesentlichen Grundlagen zu erneuern.“

Die baden-württembergische Landesregierung verstehe eine erfolgreiche Entwicklungspolitik als Gemeinschaftsaufgabe von Landesregierung, Kommunen, Kirchen, Unternehmen und der engagierten Zivilgesellschaft, betonte Friedrich. Mit der „GESTE – Baden-Württemberg“, die im Juli 2013 gegründet wurde, um genossenschaftliche Entwicklungsprojekte im Ausland zu fördern, habe das Land Verstärkung für diese Gemeinschaftsaufgabe bekommen. Dem vorausgegangen war der Entwicklungspolitische Dialog der Landesregierung, die Initiative „Welt:Bürger gefragt!“. Im Jahr 2012 hatten über 1.500 engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie 120 Organisationen und Verbände auf 25 Veranstaltungen im ganzen Land Vorschläge für eine neue Entwicklungspolitik für Baden-Württemberg erarbeitet.

Als Ergebnis dieses rund ein Jahr dauernden Bürgerdialogs sei eine schlüssige Strategie entwickelt worden, die als Entwicklungspolitische Leitlinie für Baden-Württemberg durch den Ministerrat im Februar 2013 verabschiedet und im November desselben Jahres fraktionsübergreifend vom Landtag begrüßt worden sei, erläutert Friedrich. „Damit stellt sich Baden-Württemberg als wirtschaftsstarkes, weltoffenes und solidarisches Land seiner globalen Verantwortung.“ Seither gibt es einmal jährlich eine Entwicklungspolitische Landeskonferenz. Außerdem hat die Landesregierung den Rat für Entwicklungszusammenarbeit einberufen, der die Regierung beraten und auch aktive Organisationen vernetzen und gemeinsame Projekte voranbringen solle. Um kleine und mittlere Projekte anzuschieben, hat die Landesregierung außerdem in den vergangenen beiden Jahren ein Förderprogramm über jeweils fast 400.000 Euro aufgelegt, das auch in diesem Jahr erneut ausgeschrieben worden sei. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Belebung und Vertiefung der Landespartnerschaft mit Burundi.

„Bei all diesen Maßnahmen leitet uns aber vor allem der Gedanke, dass Entwicklungspolitik eine Querschnittsaufgabe für die gesamte Regierung ist. Entwicklungspolitik kann nur gelingen, wenn auch wir im Norden uns bewegen und entwickeln – bei unserem Konsum oder der Art und Weise, wie wir leben und wirtschaften. Fragen der internationalen Verantwortung betreffen heute somit alle Felder der Landespolitik“, sagte Friedrich.

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Arbeit

Gewinner des Wettbewerbs „familyNET 4.0“ ausgezeichnet

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Wirtschaft

Rapp besucht niederländische Provinz Nordbrabant

  • Podcast

DRUCK SACHE #30 – Weichen stellen

Ein Container zur Speicherung von aus Windstrom gewonnenen Wasserstoff.
  • Delegationsreise

Unterwegs in Sachen Wasserstoffpartnerschaft mit Schottland

Carina Kühne ist Schauspielerin und hatte in der Produktion "Be my Baby" ihre erste Hauptrolle. Sie engagiert sich für Inklusion und die Rechte von Menschen mit dem Down Syndrom.
  • Bürgerbeteiligung

Beteiligung zur UN-Behindertenrechtskonvention

Eine Mitarbeiterin demonstriert im 3D-Druck-Applikationszentrum des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen die Bedienung einer 3D-Druck-Maschine per Tablet. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

19. Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“

Am 25. November 2022 hat die Konferenz der für Städtebau-, Bau- und Wohnungswesen zuständigen Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder im Deutschen Institut für Bautechnik in Berlin stattgefunden.
  • Bauen und Wohnen

Ergebnisse der 141. Bauministerkonferenz

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

Land fördert Batterieforschung mit 7,2 Millionen Euro

Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Bürgergeldreform

Bürgergeld soll Perspektiven von Arbeitslosen verbessern

Ferkel stehen in einer Box einer Schweinezuchtanlage (Quelle: dpa).
  • Tierschutz

Land setzt sich für umfassende Tierwohlkennzeichnung ein

Gruppenbild anlässlich der vierten Jahresveranstaltung des Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg in Heilbronn
  • Gesundheit

Land bringt Nutzung von Gesundheitsdaten voran

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Forschung

Land fördert 18 Prototypen mit 6,3 Millionen Euro

Gruppenbild mit Staatssekretär Florian Hassler und den Geehrten
  • Auszeichnung

Staufermedaille an um Europa verdiente Personen

Götz Kriegel, neuer Leiter des Finanzamtes Göppingen.
  • Verwaltung

Neue Leitung beim Finanzamt Göppingen

Eine junge Frau arrangiert eine Auslage in einer kleinen Boutique.
  • Einzelhandel

Einzelhandel stärken, Innenstädte beleben

Banner der Umweltbeobachtungskonferenz 2021
  • Umweltbeobachtung

Land legt Bericht zur achten Konferenz vor

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Schule

Ausstellung zur Schulkunst aus Baden-Württemberg

Neubau European Institute for Neuromorphic Computing an der Universität Heidelberg, Außenansicht
  • Hochschule

Neues Institut zur Erforschung neuromorpher Computer

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Dritte Sitzung des Kabinettsausschusses Ländlicher Raum

Logo des Innovationspreises Baden-Württemberg 2022
  • Wirtschaft

Landes-Innovationspreis 2022 verliehen

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

Hilfen für den Mittelstand

  • Bürgerbeteiligung

Künftig Bürgerforen bei wichtigen Gesetzentwürfen

Aus der Ukraine geflüchtete Menschen warten am Hauptbahnhpf in Warschau auf die Weiterreise.
  • Haushalt

Land und Kommunen einigen sich über Finanzen

MINT-Exzellenzgymnasium Nordansicht-Nordbau Aussenansicht
  • Schule

Erster Bauabschnitt von Exzellenzgymnasium

Traktor auf dem Feld
  • Gemeinsame Agrarpolitik

Strategieplan für Deutschland genehmigt