Auslandsreise

Friedrich reist zum 3. Jahresforum der Donauraumstrategie

Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten (Bild: © dpa)

„Für das Land ist die Donauraumstrategie eine Erfolgsgeschichte. Baden-Württemberg ist führend in der regionalen Zusammenarbeit in Europa und wir erhalten viel Anerkennung für unser Engagement. Wir nutzen die Chance, die Europa uns bietet und bringen unsere Stärken ein“, lobte Europaminister Peter Friedrich zum Auftakt des 3. Jahresforums der EU-Donauraumstrategie in Wien. 

Das Treffen, das in diesem Jahr unter dem Motto „Wir wachsen zusammen – zusammen wachsen wir“ steht, gilt als die wichtigste Veranstaltung des Jahres innerhalb der EU-Donauraumstrategie. Insgesamt haben sich rund 1000 Vertreter aus dem Donauraum angemeldet, etwa 80 davon aus Baden-Württemberg. In verschiedenen Workshops diskutieren sie über die strategische Ausrichtung sowie Perspektiven und Herausforderungen für die Region.

Minister Friedrich nimmt am Donnerstag auch am parallel zur Konferenz stattfindenden Treffen der Außenminister der Donauländer teil. Dabei wird auch der für Regionalpolitik zuständige EU-Kommissar Johannes Hahn anwesend sein. Am kommenden Tag wird Friedrich die Ergebnisse des Außenministertreffens auf der Konferenz vorstellen. Zudem wird er unter dem Redetitel „Vom Schwarzwald bis zum schwarzen Meer: eine Region von Unternehmern, Facharbeitern, Erfindern und engagierten Bürgern“ erstmals einen Ausblick auf das Jahresforum im nächsten Jahr im Ulm geben, für das Baden-Württemberg Gastgeberland sein wird. Baden-Württemberg ist auf dem diesjährigen Jahrestreffen in Wien außerdem mit einem Stand vertreten, auf dem die Aktivitäten des Landes und verschiedene Initiativen und Projekte innerhalb der Donauraumstrategie vorgestellt werden. Dazu gehören zum Beispiel das Netzwerk für Umwelttechnik im Donauraum oder das Netzwerk Zivilgesellschaft – EUSDR, aktive europäische Zivilgesellschaft aus Baden-Württemberg.

„Es zeigt sich immer wieder, dass die Bündelung von Interessen und das gemeinsame Planen von Projekten den einzelnen Mitgliedern enorme Vorteile bringen“, so Friedrich. „Zusammen können wir die Wachstumspotenziale, die in dieser Region schlummern, optimal ausschöpfen. Gerade weil wir unterschiedliche Voraussetzungen haben, profitieren wir alle von dieser Gemeinschaft. Denn die Heterogenität dieser Region bedeutet  für uns alle Herausforderungen und Chancen zugleich.“

Eine Analyse, die vom baden-württembergischen Ministerium für Finanzen und Wirtschaft in Auftrag gegeben wurde, habe gezeigt, dass der Donauraum ein großes Arbeitskräftepotenzial habe – aber immer noch eine eher niedrige Arbeitsproduktivität. Auch das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf erreiche erst rund zwei Drittel des Wertes der 28-EU-Länder. „Unsere Strategie zielt also in die richtige Richtung. Wir müssen weiter daran arbeiten, damit wir weiter zusammen wachsen, die Region auch im internationalen Wettbewerb stärken und sie von gemeinsamen Wohlstand, Integration und Chancengleichheit geprägt ist. Davon werden alle hier lebenden Menschen profitieren“, so Friedrich.

Weitere Meldungen

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Zahlreiche Menschen sind auf einem Radweg bei Sonnenschein auf ihren Fahrrädern und E-Roller unterwegs.
  • Tourismus

Zahl der Übernachtungen erreicht 2023 neuen Höchstwert

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Baden-Württemberg und die Vereinigten Arabischen Emirate vereinbaren Zusammenarbeit in Energie- und Wirtschaftsfragen (von links): Energieministerin Thekla Walker, Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dr. Sultan Ahmed al Jaber, und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit mit den Ver­einigten Arabischen Emiraten

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Brachebegrünung beim Winzerhof Vogel
  • Landwirtschaft

Ausnahme der Flächen­stilllegung rasch umsetzen

Innenminister Thomas Strobl (Mitte) beim Empfang für die Karnevals- und Fasnachtsvereine des Landes
  • Fastnacht

Empfang für Karnevals- und Fasnachtsvereine

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Notruf

Tag des Europäischen Notrufs 112

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Blick in den Wald
  • Landwirtschaft

Europäische Verordnung zur Wiederherstellung der Natur

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit seiner Frau Gerlinde sowie Närrinnen und Narren.
  • Fastnacht

Närrischer Staatsempfang der Landesregierung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht Alb-Donau-Kreis

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit Prof. Dr. Dr. h.c. Heribert Prantl (links) und Thomas Schmid (rechts)
  • Auszeichnungen

Kretschmann zeichnet zwei Journalisten aus

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 6. Februar 2024

Eine Ärztin und eine Therapeutin sitzen mit einem medizinischen Stethoskop am Tisch und machen mit einem Laptop und einem Mobiltelefon medizinische Notizen.
  • Gesundheit

Mehr Datenaustausch für bessere medizinische Versorgung

Schloss Bruchsal
  • Schlösser und Gärten

Deutlich mehr Gäste bei den Staatlichen Schlössern und Gärten

Gruppenbild bei Unterzeichnung eines Momorandum Of Understanding an der Universität Zürich
  • Wissenschaft und Forschung

Baden-Württemberg und Zürich stärken Zusammenarbeit

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Neue Mindestanforderungen zur Begrenzung von Erosion