Bund

Friedrich zur kommenden Bundesratssitzung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) mit Bundesratsminister Peter Friedrich (r.) im Bundesrat in Berlin. (Foto: Henning Schacht)

Der baden-württembergische Bundesratsminister Peter Friedrich stellte am Donnerstag in Berlin die Tagesordnung der bevorstehenden Sitzung des Bundesrates am Freitag den 11. Oktober 2013 vor.

Gremienwahlen

Am Beginn der nur 30 Punkte enthaltenden Tagesordnung stehen die Wahlen zu den Gremien des Bundesrates. So endet am 31. Oktober 2013 mit dem Ablauf des Geschäftsjahres des Bundesrates die Amtszeit des derzeitigen Bundesratspräsidenten Winfried Kretschmann. Vor der Wahl des neuen Präsidenten wird der scheidende Präsident einen Rückblick auf das zu Ende gehende Geschäftsjahr halten. Neuer Präsident für das Geschäftsjahr 2013 - 2014 wird der niedersächsische Regierungschef Stephan Weil. Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird zum Ersten Vizepräsidenten für das kommende Geschäftsjahr gewählt werden. Gleichzeitig findet ein Wechsel beim Vorsitz in der Europakammer statt. Minister Friedrich wird künftig erster stellvertretender Vorsitzender der Kammer sein. Außerdem werden die Vorsitzenden der Ausschüsse gewählt. Minister Friedrich ist für die Wiederwahl als Vorsitzender des Ausschusses für Fragen der Europäischen Union vorgeschlagen.

Initiativen Baden-Württembergs

Baden-Württemberg bringt am Freitag zwei Initiativen ein: einen Gesetzentwurf zur Erleichterung der Umsetzung der Grundbuchamtsreform in Baden-Württemberg (TOP 5) sowie eine Entschließung zur Schaffung von begrenzten und befristeten Privilegien für Fahrzeuge mit besonders geringem CO2– und Schadstoffausstoß (TOP 7).

Der Gesetzentwurf ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung der Grundbuchamtsreform, unter anderem durch Angleichung von Qualifikationsanforderungen. Die Wirkungen und Folgen der Gesetzesänderungen sind auf Baden-Württemberg beschränkt. Der Bundesrat wird wie von den Ausschüssen empfohlen die Einbringung des Gesetzentwurfs beim Bundestag beschließen.

Der Entschließungsantrag aus Baden-Württemberg zur Schaffung von begrenzten und befristeten Privilegien für Fahrzeuge mit besonders geringem CO2- und Schadstoffausstoß zielt auf die Förderung der Elektrofahrzeuge und anderer besonders schadstoffarmer Fahrzeuge. Die Privilegierung soll u.a. das Parken während eines Ladevorgangs und die Möglichkeit der Gebührenbefreiung im öffentlichen Straßenraum umfassen. Zur Kennzeichnung der begünstigten Fahrzeuge wird die Einführung einer entsprechenden Plakette vorgeschlagen. Die Vorlage wird in die Ausschüsse überwiesen und dort gemeinsam mit einer zu diesem Thema bereits eingebrachten Initiative aus Hamburg beraten. Die Initiativen unterscheiden sich in der Definition und der vorgeschlagenen Kennzeichnung der privilegierten Fahrzeuge.

EU-Vorlagen

Unter den EU-Vorlagen sind eine Mitteilung der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament: Schattenbankwesen - Eindämmung neuer Risikoquellen im Finanzsektor (TOP 14) sowie ein Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Geldmarktfonds (TOP 15) hervorzuheben. 

Die Kommission gibt in ihrer Mitteilung einen Überblick über bisher in Angriff genommenen Reformen und Prioritäten zur Eindämmung des Schattenbankwesens. Es wird dargelegt, dass Finanzunternehmen, die bankähnliche Geschäfte wie Kreditvergabe oder Finanzierungen betreiben (bspw. Hedgefonds, Geldmarktfonds), künftig beaufsichtigt und reguliert werden sollen. Der Verordnungsvorschlag zu Geldmarktfonds sieht als ersten Legislativakt die Regulierung eines Teilbereichs der Schattenbanken, der Geldmarktfonds, vor. Es ist davon auszugehen, dass der Bundesrat Stellungnahmen verabschiedet, die die Initiativen grundsätzlich begrüßen.

Schließlich wird sich der Bundesrat mit der Zweiten Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung (TOP 27) befassen. Zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2010/31/EU über die Energieeffizienz von Gebäuden in deutsches Recht soll auf der Grundlage des diesbezüglich ebenfalls geänderten Energieeinsparungsgesetzes die derzeitig geltende Energieeinsparverordnung (EnEV) geändert werden. Zweck der Verordnung ist die Einsparung von Energie in Gebäuden unter Beachtung des gesetzlichen Grundsatzes der wirtschaftlichen Vertretbarkeit. Wesentliche Änderungen des EnEV-Entwurfs sind u.a. die Anhebung der Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz von neuen Gebäuden und die Weiterentwicklung der Vorschriften über Energieausweise. Es ist von einer Zustimmung nach Maßgabe von Änderungen auszugehen.

Quelle:

Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund
Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Kultusministerin Theresa Schopper sprechen zu den Teilnehmenden.
  • Schule

BARCÄMP „Ein Schulfach für den Beruf“

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 31. Januar 2023

Photovoltaik-Anlagen stehen in einem Solarpark neben der Autobahn 7.
  • Energiewende

Solare Stromerzeugung auf rund 260 straßennahen Flächen

Minister Manne Lucha spricht an Redepult zu Journalisten, im Hintergrund ein großes Banner mit Logo der GMK 2023
  • Gesundheit

Erste digitale Sitzung der Gesundheitsministerkonferenz im neuen Jahr

Vertreter der Beteiligten Wirtschaft, Wissenschaft oder des Landes stehen vor dem Flugzeug "Hangar" und drücken gemeinsam auf einen Button
  • Luftverkehr

Wasserstoffzentrum entsteht am Flughafen Stuttgart

Porträt von Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Energie

Unerwarteter Beschluss zum Energie-Härtefallfonds

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 24. Januar 2023

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Mehr Sozialwohnungen in Baden-Württemberg

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Erneuerbare Energien

Walker begrüßt geplante Was­serstoffleitung durch Europa

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • 60 Jahre Élysée-Vertrag

Deutsch-französische Erfolgsgeschichte wach halten

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) steht mit seiner Ehefrau Gerlinde und den Mitgliedern der Landesregierung auf der Bühne und spricht zu den Gästen.
  • Neujahrsempfang

In der Krise zusammenstehen und die Demokratie pflegen

Robert Jakob, Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL), und Ministerin Nicole Razavi MdL nehmen per Fernsteuerung die neue SAPOS-Monitorstation in Iffezheim in Betrieb.
  • Geodaten

Vermessungsbehörde liefert hochpräzise Satellitendaten

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Biosicherheitsmaßnahmen auch für kleinere Geflügelhaltungen

Ministerpräsiedent Winfried Kretschmann gibt in der Bibliothek der Villa Reitzenstein ein Interview.
  • Bundestag

Verbrechen an Eziden als Völkermord anerkannt

Freiflächen-Photovoltaik-Anlage im Solarpark Kuchen
  • Erneuerbare Energien

Land liegt beim Zubau von Photovoltaik auf Platz vier

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview
  • Radikalenerlass

Offener Brief: „Demokratie ist eine lernende Veranstaltung“

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 17. Januar 2023

Kinder aus dem ukrainischen Schaschkiw sitzen nach ihrer Ankunft mit dem Zug am Berliner Hauptbahnhof auf Bänken.
  • Ukraine-Krieg

Lenkungsgruppe „Ukraine“ ruhend gestellt

Schülerinnen und Schüler melden sich in einer Klasse.
  • Schule

Land investiert in gerechteres Bildungssystem

Mitglieder des Bürgerforums zum Strategiedialog Landwirtschaft und Staatssekretär Florian Hassler (rechts) mit dem Abschlussbericht
  • Strategiedialog Landwirtschaft

Bürgerforum überreicht Abschlussbericht zur Zukunft der Landwirtschaft

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 10. Januar 2023

  • Verwaltungsmodernisierung

Masterplan für die Transformation der Verwaltung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Ehefrau Gerlinde, Staatsminister Dr. Florian Stegmann und Weihbischof Dr. Peter Birkhofer mit Sternsingerinnen und Sternsingern vor der Villa Reitzenstein
  • Aktion Dreikönigssingen

Kretschmann empfängt Sternsingergruppen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Neujahrsansprache
  • Neujahrsansprache

„Solange wir zusammenstehen, bewältigen wir jede Krise“

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration (Bild: © Staatsministerium Baden-Württemberg).
  • Gesundheit

Vorsitz der Gesundheitsminister­konferenz