Bund

Friedrich zur kommenden Bundesratssitzung

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) mit Bundesratsminister Peter Friedrich (r.) im Bundesrat in Berlin. (Foto: Henning Schacht)

Der baden-württembergische Bundesratsminister Peter Friedrich stellte am Donnerstag in Berlin die Tagesordnung der bevorstehenden Sitzung des Bundesrates am Freitag den 11. Oktober 2013 vor.

Gremienwahlen

Am Beginn der nur 30 Punkte enthaltenden Tagesordnung stehen die Wahlen zu den Gremien des Bundesrates. So endet am 31. Oktober 2013 mit dem Ablauf des Geschäftsjahres des Bundesrates die Amtszeit des derzeitigen Bundesratspräsidenten Winfried Kretschmann. Vor der Wahl des neuen Präsidenten wird der scheidende Präsident einen Rückblick auf das zu Ende gehende Geschäftsjahr halten. Neuer Präsident für das Geschäftsjahr 2013 - 2014 wird der niedersächsische Regierungschef Stephan Weil. Ministerpräsident Winfried Kretschmann wird zum Ersten Vizepräsidenten für das kommende Geschäftsjahr gewählt werden. Gleichzeitig findet ein Wechsel beim Vorsitz in der Europakammer statt. Minister Friedrich wird künftig erster stellvertretender Vorsitzender der Kammer sein. Außerdem werden die Vorsitzenden der Ausschüsse gewählt. Minister Friedrich ist für die Wiederwahl als Vorsitzender des Ausschusses für Fragen der Europäischen Union vorgeschlagen.

Initiativen Baden-Württembergs

Baden-Württemberg bringt am Freitag zwei Initiativen ein: einen Gesetzentwurf zur Erleichterung der Umsetzung der Grundbuchamtsreform in Baden-Württemberg (TOP 5) sowie eine Entschließung zur Schaffung von begrenzten und befristeten Privilegien für Fahrzeuge mit besonders geringem CO2– und Schadstoffausstoß (TOP 7).

Der Gesetzentwurf ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung der Grundbuchamtsreform, unter anderem durch Angleichung von Qualifikationsanforderungen. Die Wirkungen und Folgen der Gesetzesänderungen sind auf Baden-Württemberg beschränkt. Der Bundesrat wird wie von den Ausschüssen empfohlen die Einbringung des Gesetzentwurfs beim Bundestag beschließen.

Der Entschließungsantrag aus Baden-Württemberg zur Schaffung von begrenzten und befristeten Privilegien für Fahrzeuge mit besonders geringem CO2- und Schadstoffausstoß zielt auf die Förderung der Elektrofahrzeuge und anderer besonders schadstoffarmer Fahrzeuge. Die Privilegierung soll u.a. das Parken während eines Ladevorgangs und die Möglichkeit der Gebührenbefreiung im öffentlichen Straßenraum umfassen. Zur Kennzeichnung der begünstigten Fahrzeuge wird die Einführung einer entsprechenden Plakette vorgeschlagen. Die Vorlage wird in die Ausschüsse überwiesen und dort gemeinsam mit einer zu diesem Thema bereits eingebrachten Initiative aus Hamburg beraten. Die Initiativen unterscheiden sich in der Definition und der vorgeschlagenen Kennzeichnung der privilegierten Fahrzeuge.

EU-Vorlagen

Unter den EU-Vorlagen sind eine Mitteilung der Kommission an den Rat und das Europäische Parlament: Schattenbankwesen - Eindämmung neuer Risikoquellen im Finanzsektor (TOP 14) sowie ein Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates über Geldmarktfonds (TOP 15) hervorzuheben. 

Die Kommission gibt in ihrer Mitteilung einen Überblick über bisher in Angriff genommenen Reformen und Prioritäten zur Eindämmung des Schattenbankwesens. Es wird dargelegt, dass Finanzunternehmen, die bankähnliche Geschäfte wie Kreditvergabe oder Finanzierungen betreiben (bspw. Hedgefonds, Geldmarktfonds), künftig beaufsichtigt und reguliert werden sollen. Der Verordnungsvorschlag zu Geldmarktfonds sieht als ersten Legislativakt die Regulierung eines Teilbereichs der Schattenbanken, der Geldmarktfonds, vor. Es ist davon auszugehen, dass der Bundesrat Stellungnahmen verabschiedet, die die Initiativen grundsätzlich begrüßen.

Schließlich wird sich der Bundesrat mit der Zweiten Verordnung zur Änderung der Energieeinsparverordnung (TOP 27) befassen. Zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2010/31/EU über die Energieeffizienz von Gebäuden in deutsches Recht soll auf der Grundlage des diesbezüglich ebenfalls geänderten Energieeinsparungsgesetzes die derzeitig geltende Energieeinsparverordnung (EnEV) geändert werden. Zweck der Verordnung ist die Einsparung von Energie in Gebäuden unter Beachtung des gesetzlichen Grundsatzes der wirtschaftlichen Vertretbarkeit. Wesentliche Änderungen des EnEV-Entwurfs sind u.a. die Anhebung der Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz von neuen Gebäuden und die Weiterentwicklung der Vorschriften über Energieausweise. Es ist von einer Zustimmung nach Maßgabe von Änderungen auszugehen.

Quelle:

Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund
Dr. Florian Stegmann, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei
  • Internationales

Neue Leitlinien für Zusammen­arbeit mit Asien-Pazifik-Region

Eine junge Frau und ein junger Mann sitzen lächelnd im Zug. In der Ecke rechts oben ist das Logo des D-Ticket JugendBW abgebildet..
  • D-Ticket JugendBW

JugendticketBW wird zum D-Ticket JugendBW

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 28. November 2023

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Kunst

Auslandsstipendien für Künstler ausgeschrieben

  • Digitalisierung

Digital Hub Schwarzwald-Baar-Heuberg gefördert

Saal mit Teilehmern der Demokratiekonferenz 2023
  • Bürgerbeteiligung

Demokratiekonferenz 2023 in Reutlingen

Zukunft Altbau Logo
  • Energieeffizienz

25. Jubiläum des Herbstforums Altbau

NCT Forschung
  • Wissenschaft

Nationales Centrum für Tumorerkrankungen erweitert

Gruppenfoto zur 142. Bauministerkonferenz in Baden-Baden. Erste Reihe v.l.: Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen, Nicole Razavi, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen des Landes Baden-Württemberg, Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, und Karen Pein, Senatorin der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen der Freien und Hansestadt Hamburg. Zweite Reihe v.l.: Christian Bernreiter, Staatsminister im Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, Dr. Sabine Sütterlin-Waack, Ministerin für Inneres, Kommunales, Wohnen und Sport des Landes Schleswig-Holstein, Susanna Karawanskij, Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft des Freistaats Thüringen, Özlem Ünsal, Senatorin für Bau, Mobilität und Stadtentwicklung der Freien Hansestadt Bremen, Dr. Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt, und Felix Edlich, Abteilungsleiter im Ministerium für Finanzen Rheinland-Pfalz. Dritte Reihe v.l.: Christian Pegel, Minister für Inneres, Bau und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Christian Gaebler, Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen des Landes Berlin, Uwe Schüler, Staatssekretär Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Brandenburg, Jens Deutschendorf, Staatssekretär für Wirtschaft, Energie, Verkehr, Wohnen des Landes Hessen, Reinhold Jost, Minister für Inneres, Bauen und Sport des Saarlandes, Thomas Schmidt, Staatsminister für Regionalentwicklung Sachsen.
  • Bauministerkonferenz

Länder wollen das Schaffen von Wohnraum erleichtern

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Bundesweite Durchsuchungen in der Reichsbürgerszene

Digitalfunk BOS
  • Innere Sicherheit

Finanzierung des Digitalfunks wichtig für Innere Sicherheit

Dr. Florian Stegmann, Staatsminister und Chef der Staatskanzlei
  • Delegationsreise

Baden-Württemberg will Kooperation mit Singapur ausbauen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Förderprogramme zur Gemein­samen Agrarpolitik vorgestellt

Ministerin Nicole Razavi (rechts) und Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen Klara Geywitz (Mitte) beim Festakt „75 Jahre Bauministerkonferenz“ im Kurhaus Baden-Baden.
  • Bauen

Bauministerkonferenz feiert 75. Jubiläum in Baden-Baden

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Absolventenfeier der Rechtspflegerprüfung

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 21. November 2023

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • Europa

Erfolgreiche Partnerschaft mit Frankreich

Migrationsministerin Marion Gentges spricht auf dem zweiten Heidelberger Migrationssymposium.
  • Migration

Zweites Heidelberger Migrationssymposium

Jahresempfang für die Bundeswehr und die befreundeten Streitkräfte Baden-Württemberg
  • Bundeswehr

Jahresempfang für die im Land stationierten Streitkräfte

Auf einer Raststätte steht ein überlanger "Gigaliner" Lastwagen.
  • Schwerlastverkehr

Neue Kriterien für den Einsatz von Lang-Lkw in BW

von links nach rechts: Ministerialdirektor Daniel Hager-Mann, Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien, Kultusministerin Theresa Schopper und Schleswig-Holsteins Staatssekretärin Dr. Dorit Stenke
  • Bildung

Schopper tauscht sich mit Bildungsministerin Prien aus

Ein Auto steht an einer Elektroladestation in der Stuttgarter Innenstadt.
  • Elektromobilität

Mehr Ladepunkte entlang von Bundes- und Landesstraßen

Wappen von Baden-Württemberg auf dem Ärmel einer Polizeiuniform. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Durchsuchungen bei „Isla­mischem Zentrum Hamburg“

Europastaatssekretär Florian Hassler (Mitte) mit dem Präsidenten der Region Lombardei, Attilio Fontana (vierter von links), und der Delegation
  • Europa

Hassler auf Delegationsreise in Mailand