Europa

Minister Friedrich besteht auf Mitbestimmung beim Euro-Rettungsschirm

In den kommenden Tagen wird der Bundestag über die Gesetzgebung zur Reform des Euro-Rettungsschirms (EFSF) beraten. Eine zentrale Frage ist dabei die Ausgestaltung der Mitwirkungsrechte der Parlamente bei Maßnahmen der reformierten EFSF. „Es geht bei der Frage der Beteiligung von Bundestag und Bundesrat bei Maßnahmen des Euro-Rettungsschirms um die parlamentarische Kontrolle insgesamt. Neben dem Bundestag muss daher auch der Bundesrat in seinen parlamentarischen Beteiligungsrechten respektiert werden. Hier geht es um Größenordnungen, die im Ernstfall letztlich auch die Länder nicht ungeschoren lassen“, sagte der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten und Vorsitzende des EU-Ausschusses des Bundesrats, Peter Friedrich, am Freitag (2. September 2011) in Stuttgart.

Minister Friedrich machte jedoch zugleich deutlich, dass nicht jede einzelne Maßnahme durch den Bundesrat bestätigt werden müsse. „Aber bei wesentlichen Entscheidungen der EFSF, wie Finanzhilfen an notleidende Staaten, muss der Bundesrat in Kenntnis gesetzt werden und die Länder müssen die Möglichkeit erhalten, Stellung zu beziehen. Wir Länder sind bereit zu helfen, aber der Bundesrat kann nicht seine Mitwirkungsrechte preisgeben“, so Friedrich.

Neben dem Bundestag wirkten auch die Länder über den Bundesrat in Angelegenheiten der EU mit. „Den Ländern geht es darum, über wichtige Maßnahmen des Euro-Rettungsschirms unterrichtet zu werden“, betonte der Minister. Da die parlamentarischen Beteiligungsrechte in den kommenden Tagen das Gesetzgebungsverfahren im Bundestag durchlaufen werden, habe Minister Friedrich als EU-Ausschussvorsitzender des Bundesrates gemeinsam mit der Vorsitzenden der Europaministerkonferenz Frau Staatsekretärin Helbig in einem Schreiben unter anderem an die Vorsitzenden aller Fraktionen im Deutschen Bundestag gefordert, „dass hier beide Kammern in der Frage der parlamentarischen Beteiligungsrechte an einem Strang ziehen“.

Bei den aktuellen Beratungen über die Umsetzung der Reform des Euro-Rettungsschirms in Deutschland (Änderung des StabMechG) ist die Ausgestaltung der Mitwirkungsrechte der Parlamente bei Maßnahmen des Euro-Rettungsschirms (EFSF) eine zentrale Frage. Am 21. Juli 2011 hatten die Staats- und Regierungschefs der Eurozone beschlossen, die Flexibilität des Euro-Rettungsschirms (EFSF) zu erhöhen. Die EFSF soll künftig auf der Grundlage eines vorsorglichen Programms tätig werden und Darlehen an Regierungen auch zur Rekapitalisierung von Finanzinstituten vergeben können. Ferner soll die EFSF auch auf den Sekundärmärkten für Anleihen intervenieren können. Die flexibilisierte EFSF wird ein Gesamtvolumen von rund 780 Milliarden Euro haben. Der deutsche Anteil an Garantien beläuft sich auf rund 211 Milliarden Euro. Für diese Reform wurde der EFSF-Rahmenvertrag geändert.

Quelle:

Staatsministerium Baden-Württemberg
Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Eine Frau in Casual-Business-Outfit und Bürotasche steht an ihrem Fahrrad, an dessen Griff ein Fahrradhelm hängt, und hält eine Brezel in der Hand.
  • Radverkehr

Die PendlerBrezel als extra-Stärkung zum Weltfahrradtag

Neun-Euro-Ticket für Juni 2022 als Handyticket des VVS
  • Neun-Euro-Ticket

Land rüstet sich für Neun-Euro-Ticket

Eine Person wird von Polizisten in den Bundesgerichtshof gebracht. Am Tag nach der Zerschlagung einer mutmaßlichen rechten Terrorzelle am 14. Februar 2020 sind die ersten Festgenommenen in Karlsruhe zu Haftrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) gebracht worden.
  • Polizei

Bericht zur Organisierten Kriminalität und Wirtschaftskriminalität 2021

Trümmer und Autos liegen am 31. Mai 2016 nach einem schweren Unwetter in Braunsbach (Kreis Schwäbisch Hall/Baden-Württemberg) auf einer Fläche im Ort.
  • Starkregen

Vorsorge ist Bevölkerungs- und Umweltschutz

Eine Studentin sitzt in einem Büro bei einer Beratung.
  • Hochschulen

Mehr Geld für psychologische Beratung an Hochschulen

Ein Gruppe junger Menschen in einem Computer-Unterrichtsraum.
  • Studium

Erster landesweiter Studieneignungtest Psychologie

www.i40-bw.de
  • Wirtschaft

Acht Leuchtturmprojekte zur Industrie 4.0 im Land ausgezeichnet

Hausschweine
  • Tiergesundheit

Afrikanische Schweinepest in Baden-Württemberg

von links nach rechts: Irme Stetter-Karp, Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Georg Bätzing, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, bei der Eröffnung des 102. Deutschen Katholikentags in Stuttgart.
  • Kirche

102. Deutscher Katholikentag in Stuttgart

Ein Doppelstock-Intercity fährt auf der Gäubahn über die Einöd-Talbrücke bei Hattingen.
  • Nahverkehr

Das 9-Euro-Ticket gilt auch auf der Gäubahn

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Biodiversität

Streuobstpreis für Erhalt der genetischen Vielfalt der Streuobstbestände

Container werden auf einem Container-Terminal transportiert. (Foto: © dpa)
  • Güterverkehr

Kombiterminal in Horb-Heiligenfeld

Ploucquet-Areal in Heidenheim
  • Städtebauförderung

Städtebauförderprogramm 2023 startet

CIO Krebs aus Baden-Württemberg und CIO Popp aus Sachsen halten die Vereinbarung in den Händen
  • Digitale Verwaltung

Sachsen und Baden-Württemberg vertiefen Zusammenarbeit

Gebäude Betriebsleitung Vermögen und Bau
  • Vermögen und Bau

Neuer Direktor beim Landesbetrieb Vermögen und Bau

Schüler arbeiten in ihrem Klassenzimmer am Tablet. (Foto: © dpa)
  • Schule

Digitalen Entwicklungsstand an Schulen erfassen

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • Innovation

Popup Labor gastiert in Konstanz

Dame in einem Bekleidungsgeschäft
  • Einzelhandel

Hoffmeister-Kraut besucht Einzelhändler

Zwei Männer arbeiten gemeinsam an einem Computer.
  • Corona-Hilfen

Betrachtungszeitraum für Corona-Soforthilfe nicht veränderbar

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 24. Mai 2022

Polizeikräfte bei einem Einsatz im Fußballstadion.
  • Polizei

Polizeibilanz zur Fußballsaison 2021/2022

  • Verwaltung

Neue Leitung beim Finanzamt Aalen

Vier Studierend stehen zusammen und unterhalten sich.
  • Bildung

Mehr Studienplätze für Lehramt Sonderpädagogik

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Zweite Sitzung des Kabinetts­ausschusses Ländlicher Raum