Landwirtschaft

Landwirtschaftskalender 2021 vorgestellt

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)

Landwirtschafts- und Kultusministerium haben den Landwirtschaftskalender 2021 vorgestellt. Der Kalender bringt Kindern die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern nahe und schafft Bewusstsein für nachhaltige Landwirtschaft und regionale Lebensmittel.

„Gerade in diesen Zeiten wird den Menschen wieder bewusst, wie wichtig die Versorgung mit regionalen Lebensmitteln spielt. Woher diese kommen und welche harte Arbeit oft für deren Produktion aufgewendet werden muss, ist aber in der Gesellschaft heute leider oft nicht mehr präsent. Mit dem neuen Landwirtschaftskalender wollen wir Kindern in der Grundschule die Landwirtschaft im Jahresverlauf näherbringen und damit wieder mehr Verständnis für die Arbeit unserer Bäuerinnen und Bauern schaffen. Mit dem dazugehörigen Begleitbuch erhalten auch Lehrerinnen und Lehrer Hintergrundinformationen oder Anregungen, wie zum Beispiel das Thema Tierhaltung im Unterricht umgesetzt werden kann“, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk.

Hilfsmittel für Lehrkräfte

Auch Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann hob die Bedeutung hervor, Kindern frühzeitig Einblicke in die Arbeit einer Landwirtin oder eines Landwirts zu ermöglichen, zum Beispiel mithilfe des Landwirtschaftskalenders. Denn gerade im Hinblick auf die Bedeutung einer nachhaltigen Landwirtschaft sei es elementar, das gesellschaftliche Bewusstsein für regionale Lebensmittel zu stärken: „Dass die Erdbeere eigentlich keine Beere ist oder jeder dritte Apfel aus Deutschland in Baden-Württemberg gewachsen ist: Mit dem Wissen aus dem Landwirtschaftskalender können die Kinder sicher bei ihren Familien auftrumpfen. Er zeigt den Kindern jedoch nicht nur interessante Fakten über das landwirtschaftliche Jahr mit seinen Jahreszeiten. Im Schulalltag erhalten die Lehrkräfte damit weitere Hilfsmittel für die konkrete Umsetzung der Leitperspektiven Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Verbraucherbildung, die in den Bildungsplänen seit langem verankert sind. Der Kalender und seine Begleitmaterialien fügen sich darin ideal ein – spannende Zahlen und Fakten inklusive.“

Kindgerechte Aufarbeitung landwirtschaftlicher Themen

Der Landwirtschaftskalender zeige die Vielfalt der Landwirtschaft auf und stelle einzelne Aspekte kindgerecht aufgearbeitet und am Jahreslauf orientiert dar. Im Fokus stehen dabei der Anbau und die Ernte von Nutzpflanzen, deren Vermarktung und die Tierhaltung. Der Kalender ist geeignet für den Einsatz in der dritten und vierten Klasse. Unter Einbeziehung des Kalenders könnten im Unterricht am Beispiel der Landwirtschaft verschiedene Perspektiven des Sachunterrichts aufgegriffen und miteinander verknüpft werden. „Gezielte Einblicke in regionale und nachhaltige Aspekte der Landwirtschaft können zur Entwicklung eines verantwortungsbewussten Verbraucherverhaltens beitragen und die Wertschätzung für die Arbeit von Landwirtinnen und Landwirten fördern“, so Minister Hauk. Auch mit Blick auf den Umwelt- und Naturschutz könne der Kalender spielerisch das Interesse der Kinder wecken.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landwirtschaftskalender

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat einen gemeinsamen Brief der Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsminister der Länder an den Bund zu den Auswirkungen des Infektionsschutzgesetzes auf den Hochschulbereich initiiert.
  • Hochschulen

Länder fordern vom Bund Klarstellungen bei Corona-Notbremse im Hochschulbereich

Autos stehen im Stau. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Strasse

Fortschritt beim digitalen Schutz vor Auffahrunfällen

Ein Schild mit der Aufschrift „Arzt“ hängt an einer Straßenlaterne.
  • Landarztquote

Start für Bewerbungen um Studienplatz als Landarzt

Rekordfeldahorn im Hohenlohekreis
  • Forst

Internationaler Tag des Baumes am 25. April

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer (Symbolbild: © dpa).
  • Forschung

Erfolg bei Einwerbung europäischer Forschungsgelder

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

Erfolgsfaktoren für öffentliche Innovationslabore

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Weidetierhaltung

Zwei verletzte Schafe in der Gemeinde Neuler aufgefunden

Die renaturierte Rems in Winterbach (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässerschutz

Rund 83,5 Millionen Euro für Hochwasserschutz und Gewässerökologie

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Schulen und Kitas mit Schnelltests beliefert

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Ab 19. April gelten im Land verschärfte Regeln der Notbremse

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk

Blick vom Campusplatz von Westen. / Foto: Oliver Rieger Photography, Stuttgart
  • Hochbau

Neubau für das Interfakultäre Institut für Biochemie übergeben

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schulen

Regelungen für die Schulen ab dem 19. April

Das Integrated Technology Centre (ITC) für den Bau von Weltraumsatelliten bei Airbus in Friedrichshafen.
  • Forschung und Entwicklung

Baden-Württemberg wieder spitze beim Innovationsindex

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

175.000 Euro für Rebflurneuordnung in Eppingen-Kleingartach

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

24 Leuchtturmprojekte im Wettbewerb RegioWIN 2030 prämiert

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Geflügelhandel im Reisegewerbe nur noch nach Untersuchung auf Geflügelpest möglich

Wissenschaftsministerin Theresia Bauer
  • Gleichberechtigung

Land unterstützt Forschungsprojekt zum Leben lesbischer Frauen

Ein Arzt hält in einem Behandlungszimmer in seiner Praxis in Deizisau im Landkreis Esslingen ein Stethoskop in der Hand, mit der anderen Hand bedient er eine Computertastatur. (Bild: dpa)
  • Medizinische Versorgung

Start der Landarztquote rückt näher

Schülerinnen und Schüler des Spohn-Gymnasiums in Ravensburg sitzen bei geöffnetem Fenster mit Mund- und Nasenschutz im Unterricht.
  • Schule

Startschuss für 19 neue Ganztagsschulen

Eine Mitarbeiterin eines mobilen Testbusses für Corona-Schnelltests hält einen negativen Antigentest in der Hand.
  • Coronavirus

Schnelltests in Kitas und Kindergärten

Schnelltests liegen in einer Schnellteststation auf einem Parkplatz auf einem Tisch.
  • Coronavirus

Erweiterte Teststrategie an Schulen

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Einführung einer gekoppelten Tierprämie für Schaf- und Ziegenhaltende

Eine Mitarbeiterin befestigt ein Energielabel an einer Pumpe. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)
  • Energieeffizienz

Broschüre informiert über sparsame Haushaltsgeräte

Hirschkalb auf Wiese
  • Tierschutz

Drohnen retten Rehkitze vor dem Mähtod