Kunst und Kultur

Land vergibt Johann-Peter-Hebel-Preis an Schriftstellerin Sibylle Berg

Die Schriftstellerin Sibylle Berg liest während der Digitalkonferenz "re:publica" in Berlin aus ihrem Roman "GRM: Brainfuck".(Bild: picture alliance/Soeren Stache/dpa)

Das Land hat den Johann-Peter-Hebel-Preis an Sibylle Berg vergeben. Sie wurde für ihre schonungslos kritische und bisweilen apokalyptische Abbildung der Gegenwart ausgezeichnet. Der Landesliteraturpreis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer hat den Johann-Peter-Hebel-Preis 2020 am Samstag in Hausen im Wiesental (Kreis Lörrach) an die deutsch-schweizerische Autorin Sibylle Berg übergeben. Wegen der Corona-Pandemie konnte die Veranstaltung erst in diesem Jahr stattfinden. „Sibylle Berg macht durch ihr Schreiben Strukturen und gesellschaftliche Missverhältnisse sichtbar und setzt die literarische Sprache als Erkenntnisinstrument ein. Sie wirkt in bester Tradition von Johann Peter Hebel aus Aufklärerin“, stellte Schäfer fest.

„Das Werk Sibylle Bergs bildet unsere Gegenwart schonungslos kritisch und bisweilen apokalyptisch ab“, sagte Staatssekretärin Petra Olschowski in Stuttgart und gratuliert Sibylle Berg zu der Ehrung. „Mit der ihr eigenen analytischen und literarischen Kraft fordert sie die Leserinnen und Leser dazu auf, die Individualität und Kreativität zu bewahren und die dystopischen Zukunftsszenarien nicht Wirklichkeit werden zu lassen.“

Landesliteraturpreis ist mit 10.000 Euro dotiert

Der vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gestiftete Landesliteraturpreis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Mit ihrer seismographischen Wachheit, ihrem schonungslosen Blick, mit ihrer aufrüttelnden Wut und ihrem menschenfreundlichen Humor sei Sibylle Berg eine Johann-Peter-Hebel-Preisträgerin auf der Höhe der Zeit, fasste Bärbel Schäfer die Begründung der Jury zusammen.

Die Basler Literaturwissenschaftlerin Nicola Gess, die Mitglied der Jury ist, würdigte in ihrer Laudatio die seit 1995 in Zürich lebende Autorin ebenfalls. Die Jury unter der Leitung von Regierungspräsidentin Schäfer setzte sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Wissenschaft, Literatur und Literaturkritik aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen.

Sibylle Berg wurde in den vergangenen Jahren vielfach ausgezeichnet

Martin Bühler, Bürgermeister der Gemeinde Hausen, zeigte sich erfreut darüber, dass die Preisverleihung in einem würdigen und schönen Festakt stattfand. Sybille Berg habe sich in ihrer Lesung am Vorabend im Hebelhaus den Zuhörerinnen und Zuhörern beeindruckend präsentiert.

Sibylle Bergs Werk, das in 34 Sprachen übersetzt wurde, umfasst eine große Anzahl an Theaterstücken, Romanen, Hörspielen und Essays. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, in den letzten zwei Jahren mit dem Kassler Literaturpreis für grotesken Humor (2019), dem Thüringer Literaturpreis (2019), dem Nestroy-Theaterpreis (2019), dem Schweizer Buchpreis (2019), dem Bertolt-Brecht-Preis (2020) und dem Schweizer Grand Prix Literatur (2020).

Johann-Peter-Hebel-Preis wird alle zwei Jahre vergeben

Traditionell wird der mit 10.000 Euro dotierte Preis alle zwei Jahre am 10. Mai beim Hebelfest in Hausen im Wiesental zum Geburtstag des Theologen und Dichters Johann Peter Hebel (1760-1826) vergeben. Dort wuchs der in Basel geborene Hebel – Verfasser unter anderem der Alemannischen Gedichte und der Kalendergeschichten – auf. Mit dem Preis ausgezeichnet werden Personen, die mit ihren Werken der Literatur des alemannischen Sprachraums oder anderweitig Hebel verbunden sind.

Die nächste Verleihung findet voraussichtlich am 10. Mai 2022 in Hausen statt.

Zu den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern des Johann-Peter-Hebel-Preises gehören der im letzten Jahr verstorbene Christoph Meckel, Lukas Bärfuss, Karl-Heinz Ott, Arnold Stadler, Arno Geiger, Emma Guntz, Claude Vigée, Elias Canetti, Marie Luise Kaschnitz, Martin Heidegger, Carl Jacob Burckhardt, Otto Flake, Max Picard und Albert Schweitzer.

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Coronavirus

Sichere Kulturerlebnisse ermöglichen

Alpenbock (Rosalia alpina)
  • Naturschutz

Ausstellung zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Logo des Portals „Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“
  • Kunst und Kultur

Portal „Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ gestartet

Die Staufermedaille in Silber und in Gold
  • Kunst und Kultur

Staufermedaille des Landes an Brigitte Wagner-Wulf

  • Ausstellung in der Landesvertretung

Die Wiedmann Bibel zum ersten Mal in Berlin

Baden-Württemberg Stiftung (Bild: Baden-Württemberg Stiftung)
  • Baden-Württemberg Stiftung

Rund 33 Millionen Euro für Programme im Jahr 2022

Kinder und Jugendliche proben im Kammertheater Stuttgart das Musiktheaterstück „Nimmerland“ (Bild: © dpa).
  • Kunst und Kultur

Land fördert Kunst- und Kulturprojekte mit jungen Menschen

Das Münster in Ulm spiegelt sich in einer Fensterscheibe wider. (Bild: dpa)
  • Denkmalförderung

Land fördert 50 Kulturdenkmale mit rund 4,1 Millionen Euro

Ein Besucher und eine Besucherin einer Veranstaltung zur Enthüllung des Gemäldes „Königin Catharina von Württemberg in ihrem Arbeitszimmer im Neuen Schloss“ stehen im Empire-Zimmer des Neuen Schlosses in Stuttgart vor dem Gemälde.
  • Kunst und Kultur

Restauriertes Gemälde der Königin Catharina von Württemberg enthüllt

Eine Frau geht eine Fußgängerbrücke entlang, im Hintergrund ist ein Hotel zu sehen. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Tourismus

Tourismus hat Vorkrisenniveau noch nicht erreicht

Vorderseite der Staufermedialle mit Inschrift „Die Staufer + 1079 - 1268“ und Thronbild von Kaiser Friedrich I. Barbarossa sowie Rückseite mit Drei-Löwen-Wappen des Landes Baden-Württemberg. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Kunst und Kultur

Staufermedaille für Leiter der Kunsthalle Göppingen

Vorderseite der Staufermedialle mit Inschrift „Die Staufer + 1079 - 1268“ und Thronbild von Kaiser Friedrich I. Barbarossa sowie Rückseite mit Drei-Löwen-Wappen des Landes Baden-Württemberg. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Kunst und Kultur

Staufermedaille des Landes an Ingeborg Kimmig

  • Genussgipfel

Genussbotschafter des Landes 2021 ausgezeichnet

Eine Mitarbeiterin des Kunstmuseums in Stuttgart geht durch eine Ausstellung.
  • Kunst und Kultur

Corona-Sonderförderung für Projekte an nichtstaatlichen Museen

Grafik zu den Stuttgarter Buchwochen 2021
  • Literatur

Start der Stuttgarter Buchwochen 2021

Discokugeln hängen in einer Diskothek.
  • Corona-Massnahmen

Voraussetzungen für Ausnahme von der Maskenpflicht in Clubs und Diskotheken

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Kunst und Kultur

Auslandsstipendien für Künstlerinnen und Künstler ausgeschrieben

Polizeisportlerehrung des Deutschen Polizeisportkuratoriums
  • Polizei

Polizeisportler*innen für herausragende Leistungen geehrt

Das Landesmuseum Württemberg in Stuttgart (Bild: Bernd Weissbrod / dpa)
  • Geschichte

Große Landesausstellung zum Bauernkrieg an zwei Standorten

Der Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg
  • Kunst und Kultur

Verdienstorden des Landes für Schriftsteller Imre Mihaly Török

Schauspieler proben ein Theaterstück.
  • Theater

Landesamateurtheaterpreis Lamathea verliehen

Der Saxophonist Joshua Redman (l.) und sein Kontrabassist Reuben Rogers (r.) spielen im Stuttgarter Jazz-Club Bix. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

„Perspektive Pop“ – zwei Millionen Euro für Live-Musikszene

Luftaufnahme Residenzschloss Mergentheim
  • Geschichte

25 Jahre Deutschordensmuseum

  • Imagekampagne

Baden-Württemberg ist „THE LÄND“