Holzbau

Land unterstützt Institute beim Solardecathlon Europe 21

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)

Das Land unterstützt die drei teilnehmenden Institute aus Baden-Württemberg durch die Holzbau-Offensive BW beim Solardecathlon Europe 21. Der Hochschulwettbewerb setzt innovative Ideen für nachhaltige Architektur in der Praxis um.

„Baden-Württemberg ist sich seiner Vorreiterrolle für eine klimabewusste Baukultur mit Holz und der Transformation des Bausektors bewusst. Deshalb unterstützen wir die am Wettbewerb ‚Solardecathlon Europe 21‘ teilnehmenden Institute aus dem Land durch die Holzbau-Offensive BW. Der Wettbewerb, der 2022 in Wuppertal stattfindet, ist eine gute Plattform, auf der sich die innovativen Hochschulen aus Baden-Württemberg in Sachen Holzbau präsentieren können“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk.

Im Zentrum des Wettbewerbs stehen die urbanen Bauaufgaben der Zukunft. Drei Hochschulteams aus Baden-Württemberg sind mit ihren Holzbauvorschlägen in die Schlussrunde der Qualifikation gekommen. Mit Ihren Projektplänen präsentieren die Hochschulteams intelligente Holzbaulösungen für die vertikale und horizontale Nachverdichtungen. Damit haben die Hochschulteams des Karlsruher Instituts für Technologie, der Hochschule Biberach und der Hochschule für Technik in Stuttgart innovative Konzepte für die voranschreitende Urbanisierung mit einhergehender Wohnraumnot und steigenden Immobilienpreisen und andererseits die Anpassungen der Städte an den Klimawandel ins Rennen gebracht.

Beiträge aus dem Land setzen auf Baustoff Holz

„Der Wettbewerb hat große Schnittmengen mit den Zielen unserer Holzbau-Offensive BW und steht beispielhaft für den nötigen Wandel im Denken und Handeln im Bausektor und dem Umgang mit unseren Potentialflächen. Mit dem Karlsruher Institut für Technologie, der Hochschule Biberach und der Hochschule für Technik Stuttgart nehmen ausgezeichnete Institute unseres Land teil, die wir gerne unterstützen“, sagte Minister Hauk. Von der Fachjury wurden 18 Teams aus elf Ländern ausgewählt, die sich im Vorfeld mit ausgearbeiteten Konzepten auf die Endrunde beworben hatten. Alle drei baden-württembergischen Teams setzten mit ihren Wettbewerbsbeiträgen auf den Baustoff Holz.

„Die Bauaufgaben des ‚urbanen Zehnkampfs‘ für nachhaltiges Bauen und Leben bieten beste Voraussetzungen für den Einsatz moderner Holzbauelemente. Mit leichten und effizienten Bauelementen aus Holz lassen sich problemlos bestehende Strukturen erweitern und ertüchtigen. Das geht mit dem Holzbau schnell, geräuscharm und sofort bezugsfertig. Die Ergebnisse aus dem Wettbewerb lassen sich wunderbar auf den Südwesten übertragen und bieten den Hochschulen die Möglichkeit praxisnahe und relevante Bauaufgaben zu erforschen und durchzuführen. Daher war es uns wichtig den Transfer in die Lehre sicherzustellen“, erklärte Minister Hauk.

Potential des Holzbaus für Transformation im Bausektor

Der „Solardecathlon Europe 21“ (SDE21) ist ein Hochschulwettbewerb für urbanes Bauen und Leben. Er findet im Juni 2022 in Wuppertal statt und setzt innovative Ideen für nachhaltige Architektur in die Praxis um. Sein Ziel sind greifbare Lösungen für die technischen, architektonischen und sozialen Herausforderungen unserer Städte. Im Rahmen der Holzbau-Offensive BW werden die teilnehmenden Institute mit je einer Personalstelle zur wissenschaftlichen Begleitung sowie der Übertragung der Forschungsergebnisse in die Lehre unterstützt. Die Holzbau-Offensive BW wurde im November 2018 ausgerufen um eine klimagerechte Baukultur in Stadt und Land zu fördern. Im Rahmen von 13 Innovationspaketen werden Maßnahmen und Projekte umgesetzt die das noch ungenutzte Potential des Holzbaus für die Transformation des Bausektors weiter zu entwickeln. Dazu wurden u.a. Bildungsmaßnahmen, Forschungsprojekte und Begleitstellen eingerichtet.

Solardecathlon Europe 21

Holzbau-Offensive BW

  • Wirtschaft

Neuer Sprecher der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Corona-Hilfen

Überbrückungshilfe III nun auch für größere Unternehmen

Ein Bauarbeiter füllt eine Fläche auf einer Baustelle mit Beton.
  • Ressourceneffizienz

Fachsymposium zum ressourcenschonenden und recyclinggerechten Bauen

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Arbeitsmarkt

Lockdown führt nicht zu mehr Arbeitslosigkeit

Stv. Ministerpräsident und Digitalisierungsminister Thomas Strobl übergibt bei digitalem Termin Rekordsumme von 1,126 Milliarden Euro für den Breitbandausbau in Baden-Württemberg.
  • Digitalisierung

153,8 Millionen Euro für Breitbandausbau

Ein 3D-Drucker fertigt eine Halterung für einen Gesichtsschutz.
  • Textilforschung

400.000 Euro für Forschung an Hochleistungsfasern

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: picture alliance/Ina Fassbender/dpa)
  • Bildung

Digitalkongress zu Bildungsthemen

Reallabor
  • Klimaschutz

Sechs Millionen Euro für fünf Klima-Reallabore

Eine Sänger singt in einem Versuchsaufbau, bei dem Reichweiten der Aerosole gemessen werden.
  • Corona-Forschung

Beratungszentrum zur Aerosolvermeidung in Unternehmen startet

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Innovation

GovTech-Start-ups präsentieren sich

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt
  • Energiewende

„Ort voller Energie“ in Hardt ausgezeichnet

Modellfoto Neubau der Kriminalpolizeidirektion und des Polizeireviers Calw
  • Hochbau

Entwurf für Neubau der Kriminalpolizeidirektion und Polizeirevier Calw

Logo der Bildungspartnerschaft zwischen Schulen und Unternehmen
  • Digitalisierung

Preisverleihung des Schulwettbewerbs „Bildungspartnerschaften digital“

Ein Mitarbeiter testet einen Lackierroboter (Bild: © dpa).
  • Künstliche Intelligenz

23 Millionen Euro für Robotik- und KI-Zentrum in Stuttgart

v.l.n.r.: Martin Lenz, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Finanzministerin Edith Sitzmann, Andreas Felchle, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Gundolf Fleischer, Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg, Sportministerin Dr. Susanne Eisenmann und Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin Landessportverband Baden-Württemberg
  • Sport

Solidarpakt Sport um weitere fünf Jahre verlängert

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Amtsgericht in Nürtingen wird erweitert

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Erreichbarkeitsmodell nimmt Formen an

Ein 13 Jahre alter Schüler arbeitet an einem iPad mit der Lernplattform Moodle.
  • Fernunterricht

Serverkapazitäten von BigBlueButton erweitert

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer (Symbolbild: © dpa).
  • Hochschulen

Land fördert zusätzliche Kooperative Promotionskollegs

Ein Prüfstandshandwerker begutachtet am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ein Raketen-Triebwerk (Bild: © dpa).
  • Raumfahrt

Austausch mit Spitzenvertretern der Raumfahrtbranche

Schild Polizeipräsidium.
  • Polizei

Fertigstellung des Erweiterungsbaus beim Polizeipräsidium Aalen

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Gründungsförderung

Exzellenzprogramm für Gründerkultur an den Hochschulen

Gasthof Schwanen
  • Landesbesitz

Sanierung des Gasthofs Schwanen in Schloss Salem beginnt

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Videoverhandlungen und Digitalisierungsschub für die Justiz