Europa

Land unterstützt Andrássy-Universität mit 500.000 Euro pro Jahr

Andrássy-Universität Budapest, v.l.n.r.: Ministerialdirigentin Dr. Alexandra Zoller, Europaminister Guido Wolf, Paul Nemeth und Willi Stächele (Foto: Ministerium der Justiz und für Europa Baden-Württemberg)

Das Land unterstützt die deutschsprachige Andrássy-Universität in Budapest mit bis zu 500.000 Euro pro Jahr. Der neue Beauftragte des Landes für die Universität ist Ministerialdirigent a.D. Claus-Peter Clostermeyer.

Baden-Württemberg unterstützt die deutschsprachige Andrássy-Universität in Budapest weiterhin mit bis zu 500.000 Euro pro Jahr. Zudem ist die Zuständigkeit für die Universität innerhalb der Landesregierung vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst auf das Ministerium der Justiz und für Europa übergegangen. Neuer Beauftragter des Landes für die Andrássy-Universität ist Ministerialdirigent a.D. Dr. Claus-Peter Clostermeyer. Das teilte Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf mit.

Minister Guido Wolf dankte Minister a.D. Prof. Dr. Peter Frankenberg, der seit 2011 Vertreter des Landes Baden-Württemberg in Kuratorium und Stiftungsrat der Universität war und wesentlich zur Entwicklung der Hochschule zur ungarischen Exzellenzuniversität beigetragen hat. Sein weiterer Dank galt der Dieter Schwarz-Stiftung (Neckarsulm), die die Hochschule, nachdem sie sie bereits in der Vergangenheit gefördert hatte, im Jahre 2018 mit 250.000 Euro unterstützen wird.

Land finanziert Lehrangebot in Rechts- und Staatswissenschaften

In einer gemeinsamen Initiative gründeten 2001 in Ulm die vier Donauländer Baden-Württemberg, Bayern, Österreich und Ungarn die deutschsprachige Andrássy-Universität Budapest. Als europäische Universität wird sie von den Partnerländern Bundesrepublik Deutschland, Baden-Württemberg und Bayern sowie von Österreich und Ungarn getragen. Förderländer sind die Schweiz und die Region Trentino-Südtirol. Baden-Württemberg stellt Fördermittel zur Verfügung, um das Lehrangebot in den Rechts- und Staatswissenschaften zu finanzieren. Die Mittel werden von der Universität Heidelberg eingesetzt, die akademisches Personal – Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – an die Hochschule entsendet.

In der noch laufenden Finanzierungsperiode betrug der Beitrag Baden-Württembergs 500.000 Euro pro Jahr. Dieser wurde 2016/17 gemeinsam von der Dieter Schwarz-Stiftung, der Baden-Württemberg-Stiftung sowie durch einen einmaligen Zuschuss aus dem Landeshaushalt in Höhe von 250.000 Euro getragen.

Die Dieter Schwarz-Stiftung wird die Universität auch 2018 nochmals mit 250.000 Euro unterstützen, das Land leistet einen Beitrag in derselben Höhe. Ab 2019 wird das Land die Universität jährlich mit bis zu 500.000 Euro fördern. Das hatte der Ministerrat bereits Mitte Oktober beschlossen. Die Landesregierung bemüht sich jedoch nachdrücklich darum, dass ein Finanzierungsbeitrag künftig auch wieder von einer Stiftung geleistet wird.

Andrássy-Universität ist europäisches Musterprojekt

Minister der Justiz und für Europa Guido Wolf, in dessen Zuständigkeit die Universität nun fällt, besuchte vergangene Woche – gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Europa-Ausschusses des Landtags Willi Stächele und den Abgeordneten Paul Nemeth und Lars Patrick Berg – die Andrássy-Universität. Dort nahm er an einer Diskussion mit derzeitigen und ehemaligen Studierenden teil. Zahlreiche ehemalige Studierende berichteten dem Minister, dass sie – dank ihres Studiums an der Andrássy-Universität – berufliche Positionen innehaben, die deutsch-ungarische Beziehungen betreffen, beispielweise im ungarischen Außen- oder Justizministerium.

Minister Wolf sagte: „Die Andrássy-Universität ist ein europäisches Musterprojekt, das es jungen Leuten ermöglicht, ihr Rüstzeug für Positionen zu erhalten, in denen sie tagtäglich die Beziehungen zwischen den Ländern Europas mitgestalten können. Baden-Württemberg verbindet mit Ungarn eine traditionelle Freundschaft. Die Idee von Erwin Teufel, europäische Führungskräfte an einer deutschen Universität in Ungarn auszubilden und damit gemeinsame Werte zu stärken, ist aktueller denn je. Gerade im Hinblick auf die aktuelle Situation in Ungarn, ist es ein wichtiges Signal, eine exzellente Universität, an der die Wissenschaftsfreiheit hochgehalten wird, zu unterstützen.“

Die Andrássy-Universität Budapest

An der Andrássy-Universität Budapest (AUB) lernen derzeit rund 200 Studierende aus mehr als 20 Ländern. Die Universität bietet verschiedene postgraduale Studienangebote in deutscher Sprache an, die zu Führungsaufgaben in der EU und der bilateralen Zusammenarbeit befähigen. Das Angebot wird in erster Linie von Studierenden aus Ungarn und Deutschland sowie anderen Mittel- und Osteuropäischen Staaten angenommen. Geleitet wird die Universität seit Februar 2017 von Rektor Prof. Dr. Dietmar Meyer.

Andrássy-Universität Budapest

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (links) und der Unternehmer und Stifter Hans-Werner Hector (rechts) bei der Unterzeichnung der Vereinbarung
  • Künstliche Intelligenz

Vereinbarung zur Gründung eines ELLIS Instituts

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

Green Deal sichert landwirtschaftliche Versorgungssicherheit

Blick auf den Eingangsbereich des Wuppertaler Friedhofs am 01.11.2015 (Nordrhein-Westfalen). (Bild: Rolf Vennenbernd / dpa)
  • Erinnerungskultur

Sanierung von jüdischen Gräbern abgeschlossen

Baden-Württemberg Haus
  • Weltausstellung

Ehrentag des Baden-Württemberg Hauses auf der Expo

Fahrzeuge der Polizei stehen am Gelände der Heidelberger Universität. Auf dem Campus hat es einen Amoklauf gegeben. Ein Einzeltäter habe am 24. Januar 2022 mit einer Langwaffe auf mehrere Menschen in einem Hörsaal geschossen und eine Person getötet sowie drei weitere verletzt.
  • Polizei

Amoklauf an der Universität von Heidelberg

Die deutsche und französische Flagge. (Bild: picture alliance/Rainer Jensen/dpa)
  • Europa

Deutsch-Französischer Tag 2022

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Am 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Corona-Pandemie

Land will Regelstudienzeit an Hochschulen erneut verlängern

Ein Techniker läuft über ein Dach, auf dem eine Photovoltaik-Anlage montiert wurde. (Bild: © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Klimaschutz

Grüne Energie für die Hochschule für Polizei in Lahr

Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg
  • Strasse

Asphalttrümmer hochwertig und umweltverträglich verwerten

Ein Prüfstandshandwerker begutachtet am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ein Raketen-Triebwerk
  • Innovation

Land fördert Aufbau eines Testzentrums beim DLR

(von links nach rechts:) Die stellvertretende Justizministerin der Ukraine, Olena Vysotska, und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Gentges empfängt stellvertretende Justizministerin der Ukraine

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Hochschulen

Überprüfung von Leistungsbezügen an der Hochschule Esslingen

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Hochschulen

Klimaschutzmanagerinnen und -manager für Hochschulen im Land

Ein Smartphone wird in Händen gehalten.
  • Gesellschaft

Land geht weiter entschieden gegen Hasskriminalität vor

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop. (Foto: © dpa)
  • Forschung

Hahn-Schickard-Institut in Villingen-Schwenningen gefördert

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Atomenergie

Land informiert über Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Januar 2022

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Frau Gerlinde (rechts) mit Sternsingerinnen und Sternsingern
  • Aktion Dreikönigssingen

Kretschmann empfängt Sternsingergruppen

Gedenkstätte der Heimatvertriebenen in Bad Cannstatt.
  • Kulturerbe

Jahresbilanz des Landesbeauftragten für Vertriebene und Spätaussiedler

In Westen gekleidete Polizisten stehen in Reutlingen. (Bild: picture alliance/Silas Stein/dpa)
  • Polizei

Polizei unterstützt internationale Polizeimissionen

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Europäische Union

Kritik an EU-Plänen zur Atomkraft

KEFFplus-Logo der Regionalen Kompetenzstellen Ressourceneffizienz
  • Förderprogramm

„Ressourceneffizienz in Unternehmen“ – Start für KEFF+

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Landesweites Einzelcoaching in der Justiz

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

40 Neustellen zur Bewältigung von Diesel-Klagen