Hochschulen / Forschung

Kretschmann informiert sich über neue Forschungsstrategie im Bereich Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe der Uni Hohenheim

Ministerpräsident Winfried Kretschmann steht am Donnerstag (28.07.2011) auf dem Freigelände der Universität Hohenheim an einem Versuchsfeld für nachwachsende Rohstoffe neben Miscanthus-Gras. (Foto: dpa)

„Nachwachsende Rohstoffe haben ein großes Potential für die Energiegewinnung. Dabei kommt es entscheidend auf die Nachhaltigkeit der Biomassenutzung und ihre Vereinbarkeit mit Naturschutz, biologischer Vielfalt und Klimaschutz an“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann anlässlich eines Besuchs der Universität Hohenheim am Donnerstag (28. Juli 2011). „Die Universität Hohenheim ist in der Pflanzenzüchtung und bei der Forschung im Bereich der Nachwachsenden Rohstoffen sehr kompetent, sie hat zudem große Erfahrung in der Biogasherstellung. Es ist daher erfreulich, dass die Universität ihre Lehr- und Forschungskapazitäten auf diesem Gebiet bündelt.“

Durch vernetzte Forschung wolle die Universität Hohenheim ihre Aktivität zum Thema Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe intensivieren. Der ganzheitliche Ansatz mit Schwerpunkt auf der nachhaltigen Produktion und Verarbeitung landwirtschaftlicher Rohstoffe solle eine Lücke in der bisherigen Forschungslandschaft schließen. Die umfangreichen Spezialkenntnisse zur nachhaltigen Bereitstellung und Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Rohstoffe würden gebündelt, so der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig.

Organisatorisch solle die Forschung in einem „Zentrum für Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe“ gebündelt werden. „Durch diesen Beschluss fügen wir viele Mosaiksteinchen, die an der Universität vorhanden waren, zu einem stimmigen Bild zusammen, das künftig noch weiter wachsen soll“, erklärte Prof. Dr. Liebig. Neben der internen Zusammenarbeit bestünden bereits Kooperationen mit der Universität Stuttgart, Gespräche für weitere Kooperationen mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) laufen. „In beiden Fällen handelt es sich um Partner, die über besondere Expertise im Technik-Bereich verfügen, so dass sie sich mit unserem Zentrum ideal ergänzen“, so Liebig.

Ergänzt werde die Forschung durch den Studiengang „Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe“ – dem einzigen Bachelor-Studiengang dieser Art in Deutschland. Weitere 50 Jungakademiker können seit dem vergangenen Wintersemester im dazugehörigen Masterstudiengang starten.

Hintergrundinformationen für die Redaktionen:

An der Universität Hohenheim wollen Experten für Pflanzenzüchtung, Landnutzung, Pflanzenproduktion, Agrartechnik, Energiegewinnung, Ökologie und Ökonomie künftig intensiv zusammenarbeiten, um die gesamte Produktionskette von Bioenergie untersuchen zu können.

Mehrere Lehrstühle aus den Bereichen der Pflanzenproduktion, Agrartechnik und Agrarökonomie sowie die Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie beteiligen sich bereits an dem neuen Forschungszentrum. Leiterin ist Prof. Dr. Iris Lewandowski vom Lehrstuhl für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen. Eine weitere Professur „Konversionstechnologie und Nachwachsende Rohstoffe ist ausgeschrieben und wird derzeit besetzt. Möglich wurde die neue Professur durch das Ausbauprogramm 2012, mit dem die Landesregierung zusätzliche Studienplätze für die wachsenden Abiturjahrgänge aufbauen will.

Die Universität bildet aktuell circa 500 Studierende im Bachelor-Studiengang „Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe“ aus. Weitere 50 Jungakademiker starteten zum vergangenen Wintersemester im dazugehörigen Masterstudiengang. In der Ausbildung kooperiert die Universität Hohenheim auch mit den Hochschulen Nürtingen und Rottenburg.

Quelle:

Staatsministerium Baden-Württemberg / Universität Hohenheim

Weitere Meldungen

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Handy mit Warnung über Cell Broadcast
  • Bevölkerungsschutz

Ein Jahr Cell Broadcast in Baden-Württemberg

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Jazzmusiker Wolfgang Dauner
  • Kunst und Kultur

Nachlass von Jazzlegende Wolfgang Dauner erworben

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Zahlreiche Menschen sind auf einem Radweg bei Sonnenschein auf ihren Fahrrädern und E-Roller unterwegs.
  • Tourismus

Zahl der Übernachtungen erreicht 2023 neuen Höchstwert

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

von links nach rechts: Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration; Andreas Arndt, Präsident des Amtsgerichts Heilbronn und Andreas Singer, Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart.
  • Justiz

Neuer Präsident am Amtsgericht Heilbronn

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Wasserstoff

Land fördert regionale Wasserstoffkonzepte

Dinkelähren stehen auf einem Feld (Bild: dpa).
  • Landwirtschaft

Heimische Ernte frei von Gentechnik

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz. (Bild: © dpa)
  • Soziales

Welttag der sozialen Gerechtigkeit