Flüchtlinge

Ministerpräsident Kretschmann trifft sich mit Flüchtlingsorganisationen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (3.v.r.) spricht im ehemaligen Kloster in Weingarten mit Flüchtlingen. (Foto: dpa)

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich mit Flüchtlingsorganisationen getroffen, um über die Situation der Flüchtlinge im Land zu reden und die Entscheidung zur Aslyreform im Bundesrat zu erläutern.

Beteiligt waren unter anderem der Landesflüchtlingsrat, der Verband Deutscher Sinti und Roma Baden-Württemberg sowie Vertreterinnen und Vertreter der Caritas und der Diakonie aus Baden und Württemberg. Neben Ministerpräsident Kretschmann nahm auch die Ministerin im Staatsministerium Silke Krebs am Treffen teil.

„Es war eine sehr gute und konstruktive Debatte. Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Beteiligten, dass sie so kurzfristig meiner Einladung gefolgt sind. Es war mir wichtig, zeitnah meine Beweggründe zur Entscheidung des Landes im Bundesrat erläutern und die Meinung einzelner Flüchtlingsorganisationen dazu zu erfahren. Es war gut, dass wir schon im Vorfeld des bevorstehenden Flüchtlingsgipfels den Austausch über die Situation der Flüchtlinge in unserem Land gesucht haben. Mir liegt die Situation der Flüchtlinge sehr am Herzen“, sagte Ministerpräsident Kretschmann.

Die Diakonie Württemberg betonte noch einmal ihren Vorbehalt über die Regelung zu sicheren Herkunftsländern. Vertreter der Diakonie und Caritas würdigten aber gleichzeitig, dass Verbesserungen erzielt wurden, mahnten aber an, dass Flüchtlinge nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen – eine Mahnung, die die volle Unterstützung des Ministerpräsidenten und der Ministerin bekam.

Der Landesflüchtlingsrat verwies darauf, dass er die Entscheidung des Landes im Bundesrat nicht gutheißen könne. Jetzt jedoch müsse nach vorne geschaut werden und vor allem müsse alles dafür getan werden, dass die gute Stimmung, die Empathie in der Bevölkerung für die Lage der Flüchtlinge erhalten bleibe. Er verwies darauf, dass noch vieles getan werden könne, um die Situation der Flüchtlinge zu verbessern, beispielsweise müssten Sprachkurse im Land breiter und von ausgebildetem Personal angeboten werden.

Der Verband Deutscher Sinti und Roma Baden-Württemberg regte an, das Land möge die Situation der Roma in den drei Staaten selbst in Augenschein nehmen und auf Verbesserungen in den Herkunftsländern hinwirken.

Ministerpräsident Kretschmann und Ministerin Krebs skizzierten die Lage des Landes und der Kommunen. „Alle Länder, auch Baden-Württemberg, müssen sich nach der Decke strecken, um die Menschen, die aus Not zu uns fliehen unterzubringen“, sagte Ministerin Krebs und verwies auf die Initiative von Baden-Württemberg und Hamburg, dringend erforderlichen Änderungen im Baurecht vorzunehmen, um die Flüchtlinge besser und unbürokratischer unterzubringen: „Es ist doch besser, die Menschen haben in einem Gewerbegebiet ein Dach über dem Kopf, als in einem Zelt, einer Turnhalle oder gar auf der Straße hausen zu müssen.“

Kretschmann appellierte mit Verweis auf den bevorstehenden Flüchtlingsgipfel, dass alle „bei dieser gewaltigen Aufgabe an einem Strang ziehen müssen. Denn die Aufnahme der Menschen in Not meistern wir nur durch eine gemeinsame Anstrengung.“ Er betonte: „Das Boot ist nie voll.“ Deutschland stehe in der Pflicht, Menschen, die verfolgt werden, die um Leib und Leben fürchten müssten, Schutz zu gewähren. „Da kann es keine Einschränkung geben.“

Interview mit Ministerpräsident Kretschmann: „Wichtige Verbesserungen für Flüchtlinge erreicht”

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der 105. Sitzung des 16. Landtags von Baden-Württemberg. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Nachtragshaushalt

Gestärkt aus der Krise kommen

Acht gezeichnete Hausumrisse zeigen verschiedene Lebenslagen wie zum Beispiel Mutter und Kind oder Person im Rollstuhl (Bild: Sozialministerium Baden-Württemberg)
  • Quartiersentwicklung

Land fördert Quartiers­entwicklung mit 570.000 Euro

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einem Interview (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht Landkreis Sigmaringen

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Aufstockung der Corona-Überbrückungshilfe verlängert

  • Coronavirus

Kein Platz für weitere Corona-Lockerungen

Eine Frau trägt eine sogenannte Alltagsmaske auf einem Bahnsteig (Bild: bwegt)
  • Nahverkehr

Mit Maske in Bus und Bahn

Amsel mit einem ICARUS-Sender (Bild: © picture alliance/-/MPI für Ornithologie/MaxCine/dpa)
  • Forschung

60 Millionen Euro für Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Konstanz

Polizeibeamte stehen an einer Haltestelle der Stuttgarter Straßenbahnen hinter einer Frau mit Mundschutz. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Ergebnis der Masken-Kontrollen im Nahverkehr

Eine Reisende wird im Corona-Testzentrum am Flughafen Stuttgart getestet.
  • Coronavirus

Ende der Sonder-Corona-Teststationen für Reiserückkehrende

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Landwirtschaft

Schweinepest im Mittelpunkt der Agrarministerkonferenz

Castor-Behälter im Zwischenlager für Atommüll am Kernkraftwerk Philippsburg (Bild: dpa).
  • Atommüll

Die Endlagersuche kommt voran

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Städtebauförderung

Bronze-Plakette für Gebäudeensemble in Öhringen

Rückenansicht eines Polizisten der Polizei Baden-Württemberg.
  • Sicherheit

Positive Bilanz beim länderübergreifenden Sicherheitstag

Gabelstapler (Foto: Bundesamt für Strahlenschutz)
  • Endlagersuche

Untersteller kritisiert Bayern und fordert Solidarität

Ein Auto steht an einer Elektroladestation in der Stuttgarter Innenstadt. (Bild: Edith Geuppert / dpa)
  • Nachhaltige Mobilität

Bundesumweltministerium blockiert ambitionierte Klimaschutzziele im Verkehr

Eine Frau bedient in einer Spielhalle in Stuttgart einen Automaten. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Bundesweiter Aktionstag gegen Glückspielsucht

Der Rohbau des neuen Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Freiburg. (Bild: Universitätsklinikum Freiburg (UKF))
  • Gesundheit

Richtfest des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin in Freiburg

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: e-mobil BW / Studio KD Busch)
  • Interview

„Ich sorge mich um die Zulieferer“

v.l.n.r.: Die Justizministerinnen und Justizminister Guido Wolf (Baden-Württemberg), Georg Eisenreich (Bayern), Susanne Hoffmann (Brandenburg), Peter Biesenbach (Nordrhein-Westfalen), Barbara Havliza (Niedersachsen), Eva Kühne-Hörmann (Hessen) sowie Anne-Marie Keding (Sachsen-Anhalt) (Bild
  • Justiz

Wolf fordert Wiederbelebung der Verkehrsdatenspeicherung

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“ geht in die zweite Runde

Rollstuhlfahrer Sascha Dohrn bedient im Körperbehindertenzentrum Oberschwaben in Weingarten mit einer Mundsteuerung den Roboter Marvin, der ihm eine Flasche Wasser reicht. (Bild: dpa)
  • Digitalisierung

Kompetenzzentrum für Digitalisierung in der Pflege

  • Wohnraumoffensive

Beispielgebendes Projekt zur Garagenaufstockung

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wirtschaft

Aufschwung mit wirksamen Impulsen stützen

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Nahverkehr

Schulbus-Förderung wird verlängert