Flüchtlinge

Ministerpräsident Kretschmann trifft sich mit Flüchtlingsorganisationen

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (3.v.r.) spricht im ehemaligen Kloster in Weingarten mit Flüchtlingen. (Foto: dpa)

Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich mit Flüchtlingsorganisationen getroffen, um über die Situation der Flüchtlinge im Land zu reden und die Entscheidung zur Aslyreform im Bundesrat zu erläutern.

Beteiligt waren unter anderem der Landesflüchtlingsrat, der Verband Deutscher Sinti und Roma Baden-Württemberg sowie Vertreterinnen und Vertreter der Caritas und der Diakonie aus Baden und Württemberg. Neben Ministerpräsident Kretschmann nahm auch die Ministerin im Staatsministerium Silke Krebs am Treffen teil.

„Es war eine sehr gute und konstruktive Debatte. Ich bedanke mich sehr herzlich bei den Beteiligten, dass sie so kurzfristig meiner Einladung gefolgt sind. Es war mir wichtig, zeitnah meine Beweggründe zur Entscheidung des Landes im Bundesrat erläutern und die Meinung einzelner Flüchtlingsorganisationen dazu zu erfahren. Es war gut, dass wir schon im Vorfeld des bevorstehenden Flüchtlingsgipfels den Austausch über die Situation der Flüchtlinge in unserem Land gesucht haben. Mir liegt die Situation der Flüchtlinge sehr am Herzen“, sagte Ministerpräsident Kretschmann.

Die Diakonie Württemberg betonte noch einmal ihren Vorbehalt über die Regelung zu sicheren Herkunftsländern. Vertreter der Diakonie und Caritas würdigten aber gleichzeitig, dass Verbesserungen erzielt wurden, mahnten aber an, dass Flüchtlinge nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen – eine Mahnung, die die volle Unterstützung des Ministerpräsidenten und der Ministerin bekam.

Der Landesflüchtlingsrat verwies darauf, dass er die Entscheidung des Landes im Bundesrat nicht gutheißen könne. Jetzt jedoch müsse nach vorne geschaut werden und vor allem müsse alles dafür getan werden, dass die gute Stimmung, die Empathie in der Bevölkerung für die Lage der Flüchtlinge erhalten bleibe. Er verwies darauf, dass noch vieles getan werden könne, um die Situation der Flüchtlinge zu verbessern, beispielsweise müssten Sprachkurse im Land breiter und von ausgebildetem Personal angeboten werden.

Der Verband Deutscher Sinti und Roma Baden-Württemberg regte an, das Land möge die Situation der Roma in den drei Staaten selbst in Augenschein nehmen und auf Verbesserungen in den Herkunftsländern hinwirken.

Ministerpräsident Kretschmann und Ministerin Krebs skizzierten die Lage des Landes und der Kommunen. „Alle Länder, auch Baden-Württemberg, müssen sich nach der Decke strecken, um die Menschen, die aus Not zu uns fliehen unterzubringen“, sagte Ministerin Krebs und verwies auf die Initiative von Baden-Württemberg und Hamburg, dringend erforderlichen Änderungen im Baurecht vorzunehmen, um die Flüchtlinge besser und unbürokratischer unterzubringen: „Es ist doch besser, die Menschen haben in einem Gewerbegebiet ein Dach über dem Kopf, als in einem Zelt, einer Turnhalle oder gar auf der Straße hausen zu müssen.“

Kretschmann appellierte mit Verweis auf den bevorstehenden Flüchtlingsgipfel, dass alle „bei dieser gewaltigen Aufgabe an einem Strang ziehen müssen. Denn die Aufnahme der Menschen in Not meistern wir nur durch eine gemeinsame Anstrengung.“ Er betonte: „Das Boot ist nie voll.“ Deutschland stehe in der Pflicht, Menschen, die verfolgt werden, die um Leib und Leben fürchten müssten, Schutz zu gewähren. „Da kann es keine Einschränkung geben.“

Interview mit Ministerpräsident Kretschmann: „Wichtige Verbesserungen für Flüchtlinge erreicht”

Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Kultusministerin Theresa Schopper sprechen zu den Teilnehmenden.
  • Schule

BARCÄMP „Ein Schulfach für den Beruf“

In einem ärztlichen Labor untersucht eine Frau eine Probe am Mikroskop.
  • Weltkrebstag

Früher Nachweis von Krebs erleichtert die Therapie

Die Schüler Johannes (l.) und Felix (r.), ein Junge mit Down-Syndrom, sitzen in der Gemeinschaftsschule Gebhardschule in Konstanz an einem Klassentisch beim Malen. (Foto: © dpa)
  • Inklusion

Schopper und Fischer besuchen inklusive Gemeinschaftsschule

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Baden-Württemberg ist führend in der Krebsforschung

Symbolbild: Bewohner des Mehrgenerationenhauses in Überlingen stehen auf Balkonen.
  • Quartiersimpulse

Land unterstützt zehn weitere Projekte zur Quartiersentwicklung

Landesbehindertenbeauftragte Simone Fischer und Mikrofon
  • Podcast

„Einfach Inklusion“ Folge 8: Inklusiver Arbeitgeber AfB social & green IT

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 31. Januar 2023

Bergwacht Schwarzwald
  • Rettungsdienst

Neubau der Wache der Bergwacht Schwarzwald am Feldberg

Photovoltaik-Anlagen stehen in einem Solarpark neben der Autobahn 7.
  • Energiewende

Solare Stromerzeugung auf rund 260 straßennahen Flächen

Minister Manne Lucha spricht an Redepult zu Journalisten, im Hintergrund ein großes Banner mit Logo der GMK 2023
  • Gesundheit

Erste digitale Sitzung der Gesundheitsministerkonferenz im neuen Jahr

Ein Richter kommt in einen Sitzungssaal des Landgerichts Mannheim. (Foto: © dpa)
  • Justiz

Rund 7.000 Schöffen werden neu gewählt

Gruppenfoto beim Besuch der Arab Health 2023
  • Messebesuch

Gesundheitsmesse Arab Health 2023

Vertreter der Beteiligten Wirtschaft, Wissenschaft oder des Landes stehen vor dem Flugzeug "Hangar" und drücken gemeinsam auf einen Button
  • Luftverkehr

Wasserstoffzentrum entsteht am Flughafen Stuttgart

Mitglieder des Landespolizeiorchesters beim Spielen. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Polizei

Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters in Rottweil

Porträt von Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Energie

Unerwarteter Beschluss zum Energie-Härtefallfonds

Wissenschaftsministerin Petra Olschowski mit der die bisherige Wissenschaftsrat-Vorsitzenden Prof. Dorothea Wagner und der neue Vorsitzende Prof. Wolfgang Wick
  • Wissenschaft

Wolfgang Wick ist neuer Vorsitzender des Wissenschaftsrats

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Eine Frau arbeitet von zu Hause aus. (Bild: dpa)
  • Wohngeld

Digitaler Wohngeldantrag für Kommunen

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 24. Januar 2023

Symbolbild: Ein junger Mann trägt vor einer einfahrenden Stadtbahn in Stuttgart eine Atemschutzmaske. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Corona-Verordnung

Land passt Corona-Verordnung an

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Mehr Sozialwohnungen in Baden-Württemberg

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Erneuerbare Energien

Walker begrüßt geplante Was­serstoffleitung durch Europa

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • 60 Jahre Élysée-Vertrag

Deutsch-französische Erfolgsgeschichte wach halten

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) steht mit seiner Ehefrau Gerlinde und den Mitgliedern der Landesregierung auf der Bühne und spricht zu den Gästen.
  • Neujahrsempfang

In der Krise zusammenstehen und die Demokratie pflegen

Robert Jakob, Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL), und Ministerin Nicole Razavi MdL nehmen per Fernsteuerung die neue SAPOS-Monitorstation in Iffezheim in Betrieb.
  • Geodaten

Vermessungsbehörde liefert hochpräzise Satellitendaten