Donauraum

Kommunal-Konferenz im Rahmen der EU-Donauraumstrategie

Peter Friedrich - Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten

„Bei der Umsetzung der EU-Donauraumstrategie kommt insbesondere den Kommunen eine zentrale Bedeutung zu“, so der Minister für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich bei der Kommunal-Konferenz der EU-Donauraumstrategie in Sigmaringen. „Gerade vor Ort bei den Menschen muss die Strategie durch die unterschiedlichen Projekte sichtbar und erlebbar gemacht werden.“

Die Bedeutung einer gemeinsamen Strategie der Donaustädte unterstreicht auch der Tuttlinger Oberbürgermeister Michael Beck, Sprecher des „Landschaftsparks Junge Donau“: „Viele Aufgaben lösen sich gemeinsam besser – und die Donau kann hier ein verbindendes Element sein.“ Als konkrete Beispiele nannte Beck den Tourismus, die Energiepolitik und den Nahverkehr. Die Sigmaringer Kommunalkonferenz fand auf Einladung des Staatsministeriums und der Interessensgemeinschaft „Landschaftspark Junge Donau“ im Rahmen der Gartenschau 2013 statt. Der „Landschaftspark Junge Donau“ ist eine Initiative von neun Kommunen innerhalb der zusammenhängenden Donau‐Landschaft von Donaueschingen bis Sigmaringen. Sie macht es sich zur Aufgabe, die Gestaltung des zukünftigen Lebens‐, Freizeit‐ und Arbeitsraumes Junge Donau nachhaltig gemeinsam zu entwickeln.

Einbezug des Biosphärenreservats Donau-Delta

Der Fokus der Konferenz lag auf dem vielfältigen kommunalen Engagement der gesamten Donauregion und insbesondere im Abschnitt der jungen Donau. Im Austausch mit den Donauanrainergemeinden unter Einbezug des Biosphärenreservats Donau-Delta in Rumänien wurden Konzepte für die räumliche Entwicklung des Donauraums erörtert. Auch Themenfelder wie der umweltverträgliche Tourismus im Donauraum, Konzepte der Kommunal- und Regionalentwicklung, Verkehr und Mobilität oder Bürgerbeteiligung wurden im Rahmen von Workshops und Vorträgen thematisiert.

Das Projekt „Bürgerbeteiligung im Landschaftspark Junge Donau“ ist ein wesentlicher Teil des Projekts „Landschaftsparks Junge Donau“. Es beinhaltet die Durchführung eines Bürgerbeteiligungsprozesses im gesamten Projektgebiet und umfasst verschiedene Beteiligungs- und Informationsplattformen mit einem abschließenden gemeinsamen Bürgerfest. Neben einer Teilfinanzierung der beteiligten Kommunen fördert das Staatsministerium dieses Projekt mit 63.000 Euro. „In den vergangenen Jahren wurde viel darüber berichtet, wie tief Europa in der Krise stecke“, so Minister Peter Friedrich. „Gerade jetzt braucht Europa einen starken Rückhalt aller politischen Ebenen – und insbesondere den der Kommunen. Die EU-Donauraumstrategie bietet hierfür die ideale Plattform.“

EU- Donauraumstrategie

Die EU- Donauraumstrategie umfasst neun EU-Mitgliedstaaten: Bulgarien, Deutschland, Österreich, die Tschechische Republik, Kroatien, Ungarn, Rumänien, die Slowakische Republik und Slowenien. Außerhalb der EU bezieht sie Serbien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro, die Republik Moldau und die Ukraine ein. Durch die gemeinsame Strategie soll die Region nachhaltig zu einer der attraktivsten Regionen des 21. Jahrhunderts werden. Bis zum Jahr 2020 sollen alle Bürgerinnen und Bürger des Donauraums in ihrer eigenen Heimatregion über bessere Aussichten auf höhere Bildung, Beschäftigung und Wohlstand verfügen.

Baden-Württemberg hat als erste Region innerhalb Europas das wirtschaftliche, politische und kulturelle Potenzial der Makroregion Donauraum erkannt und vorangetrieben. Am 24. Juni 2011 wurde die EU-Donauraumstrategie offiziell durch den Europäischen Rat verabschiedet. Im Rahmen der unmittelbaren Umsetzung hat der Ministerrat in Baden-Württemberg Europaminister Peter Friedrich zum Sonderbeauftragten für die Umsetzung der EU-Donauraumstrategie im Land berufen. Zugleich wurde ein Servicebüro beim Staatsministerium eingerichtet, das unter anderem als Geschäftsstelle des Sonderbeauftragten fungiert und als erste Anlaufstelle für potentielle Projektpartner tätig ist.

Danube Region Strategy
EU-Donauraumstrategie

Minister Guido Wolf (l.) und Ministerpräsident a. D. Erwin Teufel (r.) (Bild: © Ministerium der Justiz und für Europa)
  • Europa

Erwin Teufel als „Gesicht Europas“ gewürdigt

Flughafen Stuttgart (Foto: dpa)
  • Coronavirus

Mehr Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer

Das Theater Baden-Baden (Foto: © dpa)
  • Denkmalschutz

Tagungsband zu historischen Kuranlagen und Bäderkultur vorgestellt

Ein Mann demonstriert in dem Forschungscampus Arena 2036 in Stuttgart eine Schraubstation, die mit einem Computer verbunden ist (Bild: © dpa).
  • Forschung

Führende Region für Forschung und Entwicklung

Jurastudenten verfolgen in einem Hörsaal an der Universität in Freiburg die Vorlesung. (Foto: dpa)
  • Hochschulen

Zwei weitere Europäische Hochschulen im Land

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

EU fördert Batterieforschung im Land

Symbolbild: Passagiermaschinen befinden sich in gleichmäßigen Abständen im Landanflug auf einen Flughafen. (Bild: dpa)
  • Mobilität

Weg für regenerative Kraftstoffe im Luftverkehr frei machen

Zwei Polizisten gehen durch einen Park in Stuttgart. (Foto: dpa)
  • Polizei

Baden-Württemberg wird noch sicherer

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • Europa

Neue Impulse für die Zusammenarbeit mit Frankreich

  • Europa

Große Aufgaben gemeinsam angehen

Im Botanischen Garten in Karlsruhe spiegelt sich die Umgebung im Wasser eines Brunnens wieder.  (Bild: dpa)
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Bio-Zertifizierung der Schlossgärtnerei im Schlossgarten Karlsruhe

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im öffentlichen Personennahverkehr: Zwei Straßenbahnwagen zwischen dem französischen Straßburg und dem baden-württembergischen Kehl am Rhein (Bild: dpa).
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Finanzierungsvereinbarung für Verbindung zwischen Freiburg und Colmar

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Europäische Union

Europaminister Wolf zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Brexit

Hoffmeister-Kraut: Harten Brexit vermeiden

Die Aufnahme zeigt das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich. (Foto: © dpa)
  • Kernkraft

Kernkraftwerk Fessenheim vor dem endgültigen Aus

Der stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl zusammen mit Ignazio Cassis, Außenminister der Schweiz. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)
  • Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Strobl beim Treffen der Außenminister

Am deutsch-französischen Grenzübergang Kehl fahren Autos nach Deutschland.
  • Coronavirus

Neue Corona-Verordnung für Einreisende

Der Leiter der Großprojekte DB Netz AG Dr. Markus Demmler, der Landrat des Landkreises Waldshut Dr. Martin Kistler, der Verkehrsminister Winfried Hermann,  der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Dr. Hans-Peter Wessels und die Landrätin des Landkreises Lörrach Marion Dammann halten gemeinsam ein langes Kabel. (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • SCHIENENVERKEHR

Projektpartner treiben Ausbau und Elektrifizierung der Hochrheinbahn voran

Rettungswagen stehen vor der Notaufnahme der Universitätsklinik Freiburg. (Bild: picture alliance/Patrick Seeger/dpa)
  • Gesundheit

Deutsch-Französische Solidarität im Kampf gegen Corona

Grenzübergang zwischen der Schweiz und Deutschland (Bild: © dpa) .
  • Coronavirus

Europaminister Wolf zum Ende der Grenzkontrollen

An der deutsch-französischen Grenze finden bei der Einreise nach Deutschland verschärfte Grenzkontrollen statt.
  • Coronavirus

Strobl zu den geplanten Änderungen an den Grenzen

Baden-Baden auf dem Weg zum Welterbe (Bild: Iris Geiger-Messner)
  • Weltkulturerbe

Baden-Baden auf dem Weg zum Weltkulturerbe

Das Theater Baden-Baden (Foto: © dpa)
  • Weltkulturerbe

Artikelserie zum Welterbeantrag der „Great Spas of Europe“

Traktor auf dem Feld. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Einsatz bei der EU für die Wirtschaft im Land